Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg "Kanaldeckel tragen kein Parteiabzeichen"
Region Altenburg "Kanaldeckel tragen kein Parteiabzeichen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 07.05.2014
Altenburg

[gallery:600-38329482P-1]

In Fraktionsstärke wollen sie in den Stadtrat einziehen. Das heißt, drei ihrer vier Anwärter müssten es schaffen. Helfen soll ihnen dabei ein "solides und bürgernahes" Wahlprogramm, das die FDP vorgestern der Öffentlichkeit auf einer Pressekonferenz vorstellte.

Es umfasst dreieinhalb Din-A4-Seiten und reicht von Wirtschaftsförderung über Abgaben und Steuern, Infrastruktur, Kultur- und Bildungspolitik, Gesundheitswesen, Haushalt und Finanzen bis zu Verwaltung und Vereinswesen, um nur einige Punkte zu nennen. Die Liberalen versuchen darin, möglichst viele Themen abzudecken und warten mit einigen Aha-Effekten auf.

So sind sie in Sachen Wirtschaftsförderung über den Umgang mit potenziellen Investoren im Rathaus unzufrieden und haben auf Nachfrage als erste eine klare Meinung zum Saller-Projekt in der Leipziger Straße. "Wenn wir es mit den Prämissen der Thüringer Raumordnung ernst meinen, ist das nicht der geeignete Standort", so Spitzenkandidat Detlef Zschiegner. Die Innenstadt und hier beispielsweise das Ranniger-Gelände wären weit besser geeignet. In Sachen Wasser- und Abwassergebühren fordert Zschiegner, dass es endlich Schluss damit sein müsse, dass Altenburger Privathaushalte Großunternehmen wie den Schlachthof subventionieren.

Außerdem hat die FDP in ihrem Programm dem Mangel an Haus- und niedergelassenen Fachärzten den Kampf angesagt. Die Schlangen, die sich vor Orthopädie-Praxen bei der Terminvergabe bilden, seien völlig indiskutabel.

Wenn es um Kultur und Freizeit geht, müsse die Rolle der Stadt als Festveranstalter hinterfragt werden. Festspiele und Stadtfeste sollen demnach von Vereinen, privaten Initiativen oder Gewerbetreibenden organisiert werden. "Für die Bespaßung der Bevölkerung ist die Stadt nicht zuständig", so FDP-Kreischef Daniel Scheidel, der für den ziemlich heiseren Detlef Zschiegner bei der Programmvorstellung in die Bresche sprang.

Nach Ansicht von Stadtratskandidat Torsten Grieger mache sich die Politik derzeit viel zu wenig Gedanken über Folgekosten von Investitionen, vor allem wenn Fördermittel fließen. Ein Verkehrsleitsystem müsse unterhalten werden, sonst hätte man es gar nicht erst installieren sollen. Und die Treppenanlage vor der Bartholomäikirche schrecke Touristen eher ab, denn dort steht das Unkraut zeitweise höher als auf mancher Wiese.

Bei der Umsetzung ihrer Ziele will die FDP im Stadtrat mit jedem zusammenarbeiten, der guten Willens ist. Es gehe um Sachfragen und nicht um Opposition aus Prinzip, so Detlef Zschiegner. Denn: "Kanaldeckel tragen kein Parteiabzeichen." Ellen Paul

© Kommentar

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Haltung einiger Mitglieder des Jugendhilfeausschusses des Kreistages zur Drogenproblematik stößt auf Kritik. Eine betroffene Mutter zeigte sich fassungslos darüber, dass das Problem heruntergespielt werde.

07.05.2014

Spieltages der 1. Fußball-Kreisklasse hat Tabellenführer Rositz II beim Vierten Gößnitz II gewonnen und so seine Spitzenposition behauptet.

07.05.2014

Betrieb wie zu besten Zeiten herrschte gestern kurzzeitig auf dem Flugplatz Altenburg-Nobitz. Wieder einmal hatten sich die Manager des Volkswagenkonzerns angemeldet.

07.05.2014