Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Katerstimmung statt Jubelorgien bei Aufbau-Handballerinnen
Region Altenburg Katerstimmung statt Jubelorgien bei Aufbau-Handballerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 28.02.2012
Stinksauer: Aufbau-Coach Michael Zita (2.v.l.) liest seinen Handballerinnen in einer Auszeit die Leviten. Doch das ändert nichts an der desaströsen Niederlage gegen Marienberg.

Von Thomas Haegeler

Dafür, dass nach dem Abpfiff Katerstimmung statt Jubel angesagt war, hatte das Team von Trainer Michael Zita jedoch selbst gesorgt. Und zwar mit der in den vorangegangenen 60 Minuten gezeigten desolaten Leistung. "Wir haben reihenweise am Tor vorbeigeworfen", sagte Zita verärgert. "Dabei hatten wir uns ein klares Wurfbild vorgenommen, aber die Mädels haben entweder etwas anderes gemacht oder wollten es zu korrekt machen." Hinzu kamen zahlreiche einfache Fehler im Technik- und Taktik-Bereich.

Dabei hätten die Begleitumstände der Partie den Gastgeberinnen sogar in die Hände spielen können. Denn der kleine, aber feine Kader der Marienbergerinnen war am Sonnabend auf nur neun Spielerinnen geschrumpft. Zudem verletzte sich die einstige tschechische Jugendnationalspierin Eva Vostarkova nach nur 13 Minuten ohne gegnerische Einwirkung schwer, und die aus Riesa zum HSV gewechselte Vicky Schütze kassierte nur sieben Minuten später die Rote Karte. Folglich agierten die Gäste über 40 Minuten nur zu siebent und mit einer Torfrau als Feldspielerin auf der rechten Seite. Doch anstatt den personellen Engpass zu nutzen, machten die Aufbau-Frauen weiter Fehler und luden den von Lucie Hribkova klug geführten Gegner immer wieder zu Kontern ein, die erfolgreich abgeschlossen wurden.

"Das war unser bisher schlechtestes Spiel und eine super peinliche Sache", resümierte Zita, der Blockaden im Kopf einiger Spielerinnen und eine fehlende Drahtzieherin in der Rückraummitte als Gründe dafür ansieht. "Die extreme Anspannung und Übermotivation hat aber zum Gegenteil geführt." Wenn man eine Spitzenmannschaft sein wolle, müsse man auch solche wie den Zweiten aus Marienberg schlagen. "Das haben wir nicht geschafft, also sind wir kein Spitzenteam. Was Herz und Elan betrifft, könnten wir uns vom HSV noch eine Scheibe abschneiden."

Aufbaus Vereinschef Lutz Härtel ging sogar noch weiter: "Diese Mitteldeutsche Oberliga ist nicht zum Ausruhen geeignet, jedes Spiel sollte am Limit gespielt werden. Dies muss wohl nun auch die Letzte verstanden haben." Nun gehe es für Aufbau nur noch darum, den fünften Platz zu sichern. Für Zita heißt das zunächst einmal, sein Team wieder aufzurichten. "Denn am Sonntag gegen Niederndodeleben brauche ich die Mädels in guter Verfassung."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburgs Volleyballer haben am Sonnabend mit einem klaren 3:0-Erfolg (17:25; 20:25; 14:25) gegen den 1. VSV Jena ihre rekordverdächtige Saison gekrönt und zum zweiten Mal Thüringens Volleyballkrone geholt.

28.02.2012

Auf einer kampfeslustigen Veranstaltung vorgestern Abend haben die Sozialdemokraten des Altenburger Landes Bettina Feller zur Landrats-Kandidatin gekürt.

28.02.2012

Individuell von Hand gefertigte Porzellanfiguren, Öl- und Aquarellgemälde, Bronzeplastiken - die neue Sonderausstellung "Bauern im Kunsthandwerk und in der Bildenden Kunst" im Schlossmuseum hat so einiges zu bieten.

28.02.2012
Anzeige