Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Keine Überraschungen: Alle angetretenen Amtsinhaber wiedergewählt
Region Altenburg Keine Überraschungen: Alle angetretenen Amtsinhaber wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 06.06.2016
Auch in Kriebitzsch sind die Wähler aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Faustdicke Überraschungen hat es bei der Wahl der ehrenamtlichen Bürgermeister nicht gegeben. Dort, wo Amtsinhaber einen Gegenkandidaten hatten, setzte sich stets der bisherige Gemeindechef durch. In den Orten, in denen die Wahlberechtigten bei zwei Kandidaten tatsächlich die Wahl hatten, lag die Wahlbeteiligung deutlich höher als in den Dörfern, in denen es nur einen Bewerber gab. Mit 86,9 Prozent lag die Wahlbeteiligung in Mehna am höchsten. In Ziegelheim gab noch nicht mal jeder fünft seine Stimme ab.

Hier waren keine Überraschungen zu erwarten, waren doch in den drei Gemeinden, in denen gewählt wurde, mit Klaus Herrmann (CDU) in Treben, Karsten Jähnig (Feuerwehr) in Fockendorf und Eckhard Gilge (CDU-Wählergruppe) in Haselbach nur Amtsinhaber angetreten.

Klaus Herrmann wurde in Treben mit 97,3 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,4 Prozent. In seinem Amt bestätigt wurde in Fockendorf auch Karsten Jähnig mit 99,5 Prozent der Stimmen. Hier lag die Wahlbeteiligung bei 49,1 Prozent. In Haselbach kam Eckhard Gilge bei einer Wahlbeteiligung von 42,5 Prozent auf 98,6 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Beim Urnengang in der VG Rositz war es da schon interessanter. Denn in zwei der drei Dörfer, in denen gewählt wurde, standen je zwei Kandidaten zur Wahl. Um die Nachfolge der langjährigen Amtsinhaberin Sabine Franke (SPD) hatten sich in Lödla Ramona Meuschke (SPD) und Torsten Weiß (CDU-Wählergruppe) beworben. Weiß ist mit 55,1 Prozent der gültigen Stimmen zum neuen Bürgermeister gewählt worden. 44,9 Prozent der Stimmen entfielen auf Ramona Meuschke. Die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent.

Die spannendste Wahl gab es in Kriebitzsch. Hier hatte die Linke den Amtsinhaber Bernd Burkhardt für eine vierte Amtszeit ins Rennen geschickt. Mit dem Einzelkandidaten Uwe Götze musste sich der 75-Jährige einem Herausforderer stellen. Mit 73,5 Prozent der abgegebenen Stimmen bleibt Burkhard für weitere sechs Jahre Bürgermeister. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,6 Prozent.

In Monstab stellte sich das bisherige Gemeindeoberhaupt Steffen Jahr (CDU) als einziger Bewerber dem Wählervotum. Bei einer Wahlbeteiligung von 44 Prozent entfielen 94 Prozent der Stimmen auf ihn.

Auch hier war der Urnengang spannend. In drei der fünf Kommunen gab es jeweils zwei Bewerber. In Langenleuba-Niederhain heißt der neue Bürgermeister Carsten Helbig (SPD). Auf ihn entfielen 705 der abgegebenen Stimmen. Für seinen Herausforderer Karsten Olbrich (Einzelkandidat) votierten 344 Wähler. Die Wahlbeteiligung lag bei 68,6.

In Ziegelheim gingen von 721 Wahlberechtigten gerade einmal 140 zur Bürgermeisterwahl. 99 von ihnen gaben Amtsinhaber Mario Rohr (CDU-Wählergruppe) ihre Stimme. Mit 19,4 Prozent gab es hier die schlechteste Wahlbeteiligung.

Die lag in Frohnsdorf bei 77 Prozent. Mit 116 der abgegebenen Stimmen ist Michael Wagner (CDU) zum neuen Bürgermeister gewählt worden. Seine Gegenkandidatin Jana Federau (Einzelkandidatin) bekam 55 Stimmen.

In Göpfersdorf bleibt Amtsinhaber Klaus Börngen (Heimatverein) weiterhin Gemeindechef. Von den 114 abgegebenen Stimmen, was einer Wahlbeteiligung von 55,9 Prozent entspricht, entfielen 99 auf ihn.

In Jückelberg ist Einzelkandidat Jürgen Haupt bei einer Wahlbeteiligung von 48,2 Prozent zum neue Bürgermeister gewählt worden. 116 der abgegebenen 121 Stimmen entfielen auf ihn.

In dieser VG ist in sechs Kommunen ein neuer Bürgermeister gesucht worden. Interessant war es gleich in mehreren Gemeinden. In Starkenberg und Mehna standen jeweils zwei Namen auf dem Stimmzettel. In Starkenberg bleibt Wolfram Schlegel (Einzelbewerber) mit 86,7 Prozent der Wählerstimmen ehrenamtlicher Bürgermeister. Sein Mitbewerber Jens Gollub (Einzelbewerber) brachte es auf 13,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,1 Prozent. In Mehna steht künftig Jens Stallmann (Freie Wählervereinigung) an der Spitze der Gemeinde. Zwei Drittel der Wähler stimmten für ihn, ein Drittel für René Vogel (Einzelkandidat).

In Göllnitz schaffte es Amtsinhaber Hans-Jürgen Heitsch (Einzelkandidat), mit 100 Prozent wiedergewählt zu werden. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,8 Prozent.

Torsten Hiller wird in Lumpzig die Geschicke der Gemeinde als Bürgermeister weiterführen. Auf ihn entfielen 84,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Mit 88,5 Prozent der Stimmen wurde in Göhren Frank Eichhorn bei einer Wahlbeteiligung von 46,2 Prozent zum neuen Bürgermeister gewählt.

In Dobitschen gab es keinen Kandidaten. Deshalb konnten die Wähler selbst Vorschläge auf den weißen Stimmzettel schreiben. Bernd Franke und Egon Steinicke haben die meisten Stimmen. Die Entscheidung, wer Gemeindechef wird, fällt am 19. Juni in einer Stichwahl.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Benefizball des Lions Clubs - Altenburg im Fest-Fieber

Bereits zum 8. Mal richtete der Lions Club Altenburg einen Benefizball aus – in diesem Jahr, um die Stadt bei der Finanzierung der Instandsetzung des Triumphbogens im Residenzschloss zu unterstützen. Ein gewaltiges Vorhaben mit einem großen Anklang. Rund 600 Gäste waren der Einladung gefolgt und nahmen an einem Ereignis teil, das seinesgleichen sucht im Altenburger Land.

05.06.2016

Ein 36 Jahre alter Altenburger hat am Donnerstag aus einem Juweliergeschäft zwei Goldketten gestohlen. Pech für ihn: Polizisten befanden sich in der Nähe und verfolgten den Dieb, der sich bei der Flucht auch noch ein Bein brach und so in die Fänge der Beamten geriet.

05.06.2016

Auf Anfrage erklärt das Thüringer Landesbergamt, dass die Starkenberger Baustoffwerke in Eigenkontrolle die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen für das Entsorgen des Abraums von der Großbaustelle Stuttgart 21 überwacht. Der Betrieb ist dafür speziell zertifiziert. Derweil sorgen die Abraumtransporte aus Baden-Württemberg für Mistrauen bei den Anwohner im Starkenberger Ortsteil Naundorf.

06.06.2016
Anzeige