Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kinder verteilen grüne und gelbe Karten an Autofahrer im Altenburger Land
Region Altenburg Kinder verteilen grüne und gelbe Karten an Autofahrer im Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.08.2016
Zusammen mit der Polizei beobachten die Wintersdorfer Viertklässler den Verkehr. Quelle: Marlies Neumann
Anzeige
Wintersdorf

Gelbe und grüne Karten verteilten Viertklässler am Mittwochmorgen vor der Grundschule in Wintersdorf. Bei der Aktion „Blitz für Kids“ winkte die Polizei nicht nur die Temposünder aus dem Verkehr. Es ging auch für manchen Autofahrer die Kelle nach oben, der sich an die Verkehrsregeln gehalten hatten.

Diese Verkehrssicherheitsaktion ist eine Gemeinschaftsaktion von Polizei und ADAC. Sie soll zum Schuljahresbeginn die Kraftfahrer dafür sensibilisieren, dass Kinder keine Bremse haben und spontan reagieren. Wer als Autofahrer Kinder sieht, müsse stets bremsbereit sein, sagte Polizeiobermeisterin Cathleen Todt, die bei der Polizeiinspektion Altenburger Land für die Verkehrserziehung verantwortlich ist.

In einer Dreiviertelstunde sprachen die Jungs aus der vierten Klasse mehrere Kraftfahrer persönlich an. Mahnende Worte und eine gelbe Karte gab es von den Schülern für diejenigen, die schneller waren als die erlaubten 30 Stundenkilometer. Mit einem Dankeschön und einer grüne Karte bedankten sich die Schüler bei den vorbildlichen Autofahrern. Verteilt haben Sebastian, Jakob, Finn und Martin vier grüne und zwei gelbe Karten. Diese nahmen die Verkehrsteilnehmer ebenso erfreut wie nachdenklich entgegen.

Mit einen Lasermessgerät nahm Polizeihauptmeisterin Dana Tomaschewski die Kraftfahrer aus Richtung Lehma ins Visier. Als ersten winkte ihr Kollege Polizeihauptmeister Thomas Wiesinger einen Gefahrgutlaster zur Seite. Der Verkehrssünder war mit 44 statt mit erlaubten 30 Stundenkilometern unterwegs. Der neunjährige Sebastian, der schon ganz aufgeregt war, wollte von dem Lkw-Fahrer wissen: „Warum sind Sie so schnell gefahren?“ Der Mann, der – wie sich herausstellte – selbst Vater von drei Kindern ist, bedauerte sein Fehlverhalten und versicherte, dass dies nicht wieder passieren werden. Zu schnell gefahren sei er, weil ein Kunde schon auf ihn warte.

Zu viel Gas hatte auch ein älterer Pkw-Fahrer gegeben, der von Sebastian auf sein Fehlverhalten hingewiesen und zudem darauf aufmerksam gemacht wurde, dass es hier eine Schule und eine Kindergarten gibt. „Ich habe nicht auf dem Tacho geschaut“, sucht der Mann nach einer Erklärung. Die gelbe Karte, auf der in dicken Buchstaben steht: „Ein paar km/h zu schnell können über Leben und Tod entscheiden“ , werde er zur Erinnerung in seinem Auto platzieren, so der Rentner.

Die meisten der rund 50 Fahrzeuge, die die Kontrollstelle passierten, waren vorschriftsmäßig unterwegs. Stellvertretend gab es für eine junge Frau aus Waltersdorf von Jakob dafür eine grüne Karte und ein Dankeschön.

Bereits am Montag fand eine solche Blitzaktion in Altenburg-Nord statt. „Die Mehrheit der 84 Fahrzeugführer, die die Kontrollstelle in der Siegfried-Flack-Straße passierten, haben die 50 km/h eingehalten. Der Schnellste war hier ein Lehrer, der mit 65 km/h unterwegs war“, berichtete Cathleen Todt. Die Schüler verteilten hier 15 grüne und vier gelbe Karten.

Auch in den nächsten Tagen werden derartige Kontrollen vor den Schulen und Kindertagesstätten im Landkreis fortgesetzt.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maria Kral ist sauer. Die Rositzerin stört sich an der Parkplatzsituation um ihr Haus in der Friedensstraße, wie sie am OVZ-Lesertelefon mitteilt. Der Stein des Anstoßes: Drei Poller, die die Rositzer Wohnbaugesellschaft (WBG) auf dem Nachbargrundstück errichtet hat.

18.08.2016

Das wechselhafte Sommerwetter schlägt sich auch in den Bilanzen der Freibäder im Kreis nieder: Vielerorts ist ein deutlicher Besucherschwund zu verzeichnen. Krisenstimmung kommt hingegen nicht auf: Viele Betreiber setzen auf einen Endspurt des Sommers.

17.08.2016

Im Altenburger Wohngebiet Nord soll bis spätestens 2019 rund um den Nordplatz eine grüne Oase entstehen. Darüber informierte OB Michael Wolf auf einer Einwohnerversammlung. Rund 2,5 Millionen Euro sollen in das Projekt investiert werden. Wolf hofft dabei auf einen möglichst großen Fördermittelanteil.

16.08.2016
Anzeige