Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kita-Beiträge werden steigen
Region Altenburg Kita-Beiträge werden steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 27.12.2013

In der Folge wird deshalb mit einer Erhöhung der Elternbeiträge gerechnet. Für die Stadt bedeutet die Einigung im neuen Jahr Mehrkosten von über 100 00 Euro.

Altenburg hat alle zwölf Kindertagesstätten mit insgesamt 1167 Plätzen an freie Träger vergeben und beteiligt sich mit einer Pauschale an der Finanzierung. "Dieser Betrag wird jährlich neu verhandelt", informierte Katrin Huppert vom städtischen Rechtsamt über die jüngste Runde. In den Betriebskostenpauschalen steckt der gesetzliche Anspruch der Träger auf Erstattung der durch Elternbeiträge und Eigenanteile nicht gedeckten Betriebskosten einer Einrichtung.

Aufgrund erheblicher Tarifsteigerungen sowie erhöhter Sachkosten hatte die Träger für 2014 einen Zuschussmehrbedarf angemeldet, der zwar für die einzelnen Einrichtungen sehr unterschiedlich ausfiel, aber im Durchschnitt auf etwa 15 Euro pro tatsächlich belegtem Platz und Monat ermittelt wurde, wie Katrin Huppert weiter informierte.

"Altenburg hat den Trägern einen zusätzlichen Betrag von 7,50 Euro je Platz und damit die Übernahme der Hälfte der Kostensteigerung angeboten", erläuterte Oberbürger- meister Michael Wolf (SPD) die städtisch Position. "So schwer uns das in der Gesamtsituation fällt, ist es aber ein klares Signal in Richtung Kinderfreundlichkeit und Familienfreundlichkeit unserer Stadt."

Die Träger hätten sich mit dem Angebot einverstanden erklärt, so Wolf. Weil damit im Durchschnitt aber nur die Hälfte der Kostensteigerungen abgefangen wird, seien im neuen Jahr auch Erhöhungen der Elternbeiträge zu erwarten, räumte der OB ein. "Die Träger haben signalisiert, dass sie bei den Elternbeiträgen nachjustieren." Die Höhe sei allerdings Sache eines jeden Trägers und derzeit nicht bekannt.

Der OB betonte in diesem Zusammenhang, Altenburg verfüge im Gegensatz zu manch anderer Region über ausreichend Kapazitäten zur Betreuung sowohl von Kindern über als auch unter zwei Jahren. "Damit das so bleibt, werden unsere Kindertagesstätten trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiterhin bevorzugt bezuschusst. Wir wollen mit der erneuten Anhebung der Zuschüsse als Stadt Altenburg diesen hohen Standard gewährleisten und zeigen, welch hohen Stellenwert Kinder in unserer Stadt genießen."

Im zu Ende gehenden Jahr hatten die Kindertagesstätten auf dem Territorium der Stadt Altenburg einen Gesamtzuschuss von 5 378 000 Euro erhalten. Von dieser Summe übernahm die Stadt allein 3 083 000 Euro, den Rest steuerte der Freistaat Thüringen in Höhe von 2 295 000 Euro bei. Die neue Vereinbarung bedeutet für die Stadt nun Mehrkosten von über 100 000 Euro.

Der Oberbürgermeister bedauerte in diesem Zusammenhang ausdrücklich, dass der Freistaat Thüringen trotz der nachweislich erheblich gestiegenen Kosten der Kindertagesbetreuung seit der Anhebung der Personalschlüssel die Landeszuweisungen kaum angepasst hat. "Deshalb gehen die Kostensteigerungen letztlich zu Lasten der Kommune und der Eltern. So ist es leider auch in Altenburg und deshalb müssen die Träger der Kindereinrichtungen erneut ihre Gebühren anheben, um die Refinanzierung des ungedeckten Anteils der Betriebskosten zu ermöglichen."

Günter Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ruhe herrschte im Kinder- und Jugendhaus der Johanniter in der Altenburger Liebermannstraße gestern nicht. Statt dessen brutzelte und köchelte es in der hauseigenen Küche für ein Festmahl.

26.12.2013

Ruth und Gerhardt Gehlert kennt in Selleris fast jeder. Sie gehören seit Jahrzehnten zum Feuerwehr-Urgestein in dem Nobitzer Ortsteil. Und wenn es etwas zu feiern gibt, dann kommen die Nachbarn immer gern und stoßen mit den Eheleuten an.

26.12.2013

Tschaikowskis "Schwanensee" gehört zum klassischen Repertoire vieler Bühnen gerade in der Weihnachtszeit. Silvana Schröder bringt mit dem Thüringer Staatsballett eine sehr ungewöhnliche Interpretation ins Landestheater.

26.12.2013
Anzeige