Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kita-Prozess: Angeklagte können auf Freispruch hoffen

Kita-Prozess: Angeklagte können auf Freispruch hoffen

"An den meisten Vorwürfen ist nicht das dran, was in der Anklageschrift steht. Deshalb dürfte es in vielen Punkten auf einen Freispruch hinauslaufen." Es wurde am Montag mucksmäuschenstill im großen Saal des Amtsgerichts Altenburg, als der Vorsitzende Richter den wahrscheinlichen und mittlerweile nicht mehr gänzlich überraschenden Ausgang des Kita-Prozesses deutlich machte.

Voriger Artikel
Eintauchenin die Welt des Mittelalters
Nächster Artikel
150 Jahre Schulgeschichte geballtin einem einzigen Klassenzimmer

Für Richter Sandy Reichenbach sind die meisten Anklagepunkte nicht bewiesen.

Quelle: Mario Jahn

Sandy Reichenbach unterbreitete deswegen sogar den Vorschlag, das Verfahren gegen die vier Erzieherinnen der Kita "Spatzennest" in Altenburg-Südost einzustellen. Denn die vorgebrachten Straftaten, dabei vor allem die Körperverletzungen, sind dem Richter zufolge kaum zu beweisen. Die wichtigsten Argumente für diese Auffassung lieferte gestern Kinder- und Jugendpsychiater Bernhard Blanz. Der Gutachter aus Jena konnte keinen Zusammenhang zwischen der Windelfixierung der Kleinkinder oder den rabiaten Füttermethoden zu den geschilderten Verhaltensauffälligkeiten bei einigen Opfern erkennen. Diese Praktiken hätten zu keinen direkten körperlichen oder seelischen Schäden geführt, machte Blanz deutlich. Auch seien deswegen Spätfolgen oder Entwicklungsstörungen nicht zu erwarten.

 

Eine Mutter hatte beispielsweise geschildert, dass ihr Kind viele Monate lang nachts schreiend aufwachte und sich auch nicht umarmen und beruhigen ließ. Die Zeugin hatte dies in Zusammenhang zur Windelfixierung gebracht. Diesen konnte Blanz nicht erkennen und sprach stattdessen von nicht ungewöhnlichen Schlafstörungen. Auch das Verhalten der Mutter selbst könne für das auffällige Verhalten ihres Kindes verantwortlich sein. Denn nach Bekanntwerden der Methoden in der Kita-Gruppe war sie selbst zusammengebrochen und drei Wochen krankgeschrieben. Dies habe das Kind möglicherweise gemerkt, weil es gute Antennen habe, wenn es seiner wichtigsten Bezugsperson schlecht gehe. Bei einem anderen Opfer vermutete der Gutachter die schwierige Eingewöhnungsphase in der Kita als Grund für Auffälligleiten und die Tatsache, dass die Mutter wieder eine Arbeit aufnahm. Blanz sah lediglich in zwei Fällen einen möglichen Zusammenhang. Dies war die Angst in dunklen Räumen, begründet durch ein Tuch, das dem Kind zum Mittagsschlaf auf die Augen gelegt wurde, weil es zu hell war. Auch die Angst eines anderen Kindes, wenn es nicht aufgegessen hatte, könne seine Ursache in den rabiaten Fütterungsmethoden haben, sagte der Psychiater. Allerdings ließen sich die Zusammenhänge in beiden Fällen nicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit belegen, wie es das Gericht gefordert hatte.

 

"Sie haben uns bei der Aufklärung und der Versachlichung des ganzen Verfahrens sehr geholfen", sagte der Vorsitzende Richter. Für ihn seien die meisten der 58 Anklagepunkte nach dieser Aussage nicht nachweisbar. Das bedeute aber nicht, dass die Angeklagten alles richtig gemacht haben, schränkte Reichenbach sogleich ein. Das Einschnüren der Kindern in Decken mit verknoteten Windeln und die erzwungene Zuführung von Speisen sei nicht zu tolerieren.

 

Den Wunsch des Richters nach Einstellung des Verfahrens kam der Staatsanwalt allerdings nicht nach. Arnd Knoblauch blieb bei seinem Antrag, eine weitere Praktikantin als Zeugin zu hören. Die junge Frau war allerdings bereits am zweiten Verhandlungstag und auch gestern nicht erschienen, obwohl sie zwangsweise vorgeführt werden sollte, jedoch nicht aufgefunden wurde. Wegen ihrer Aussage findet kommenden Dienstag nun ein weiterer Verhandlungstag statt.

 

Die Andeutung möglicher Freisprüche machte den Geschäftsführer der Volkssolidarität, der Trägerin der Kita, gestern fassungslos. "Ich bin darüber sehr enttäuscht", sagte Volker Kibisch, der weitere Kommentare vorerst nicht abgeben wollte.

Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
Außenansicht der Agneskirche
Ein Spaziergang durch die Region Altenburg
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr