Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Klassenlehrer und Fachlehrer fehlen an Grundschule Wintersdorf
Region Altenburg Klassenlehrer und Fachlehrer fehlen an Grundschule Wintersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.08.2016
Personalprobleme gibt es an der Grundschule in Wintersdorf. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz/Wintersdorf

Donnerstag startet das neue Schuljahr – und an der Grundschule Wintersdorf gibt es bis heute noch mehrere Fragezeichen. Die vierte Klasse hat noch keine Klassenlehrerin, und in den Fächern Englisch, Musik und Religion ist Unterrichtsausfall vorprogrammiert. Die Fachlehrerin ist seit längerem erkrankt. Schulleiterin Jutta Krokowski blickt ob dieser unbefriedigenden Situation wenig optimistisch auf den Schulbeginn. Die Situation an der Wintersdorfer Grundschule ist kein Einzelfall im Landkreis, fehlen doch nach OVZ-Informationen augenblicklich noch neun Lehrer an Grundschulen im Landkreis.

Im Meuselwitzer Ortsteil Wintersdorf ist es zum einen erfreulich, dass es 46 ABC-Schützen gibt. „15 der Kinder kommen aus der Kernstadt“, berichtet Ortsteilbürgermeister und Mitglied des Schulfördervereins Thomas Reimann. Die vielen Erstklässler erfordern zwei erste Klassen. „Die hätten wir auch ohne die Meuselwitzer gebraucht“, stellt die Schulleiterin klar.

Doch für zwei Klassen braucht es auch zwei Klassenleiter. „Hier ist das Schulamt in der Bringepflicht. Doch ein zusätzlicher Lehrer lässt auf sich warten. Vielmehr hat das Amt der Schulleiterin geraten, gemeinsam mit Nachbarschulen Lösungen zu finden“, sagt Reimann, den diese Verfahrensweise aufregt. Gespräche mit der Grundschule Meuselwitz habe es zwar inzwischen gegeben, doch eine greifbaren Lösung gibt es zwei Tage vor Schuljahresbeginn nach wie vor nicht. „Einiges ist allerdings in der Schwebe, deshalb bin ich im Augenblick noch zuversichtlich“, so Krokowsi.

Um abzusichern, dass am Donnerstag vor jeder Klasse ein Lehrer steht, bleibt – wenn nicht noch ein Wunder passiert – momentan nur eine Variante: Schulleiterin Krokowski übernimmt die vierte Klasse selbst als Klassenlehrerin. Ein ordentlicher Start ins Schuljahr sei für die Viertklässler wichtig, würden sie doch in diesem Schuljahr auf den Übergang zur Regelschule beziehungsweise ans Gymnasium vorbereitet, so die erfahrene Pädagogin.

Sie plagen allerdings noch andere Sorgen: Durch die längere Erkrankung einer Fachlehrerin ist im Augenblick Unterrichtsausfall für mehrere Klassenstufen in der Fächern Englisch, Musik und Religion vorprogrammiert. Nach OVZ-Informationen muss zudem der Sportunterricht gekürzt werden. Landrätin Michaele Sojka (Linke) kennt einen Teil der Probleme und will deshalb am ersten Schuljahr sowohl die Grundschule in Meuselwitz als auch die in Wintersdorf aufsuchen.

„Für mich sind die Probleme an unserer Grundschule das Ergebnis einer verfehlten Bildungspolitik der rot-rot-grünen Landesregierung“, sagt Michael Blawatt, Mitglied des Schulfördervereins. „Alle reden davon, dass man in Bildung investieren muss. Es passiert aber nichts“, meint er. Das Land müsse für Bildung mehr Geld ausgeben und nicht sparen. Es sei auch bekannt, dass junge Lehrer nicht an Schulen auf dem Dorf wollen. „Da muss sich halt das Kultusministerium etwas einfallen lassen, um das zu verändern“, fordert er. Im Augenblick konzentriere sich der Förderverein zwar auf die Dinge, wo er etwas erreichen kann. „Doch wenn es mit dem Unterrichtsausfall akut wird, werden wir uns garantiert rühren“, versichert Blawatt, der auch im Meuselwitzer Stadtrat sitzt.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es nach dem Ziegelheimer Gemeinderat ginge, könnte die Eheschließung mit der Gemeinde Nobitz sofort über die Bühne gehen. Doch eine Blitzehe ist auf kommunaler Ebene nicht machbar. „Es gibt Gesetze, die einzuhalten sind. Schnellschüsse bringen da gar nichts“, erklärt Hendrik Läbe (SPD), Bürgermeister von Nobitz.

09.08.2016

Seit Jahren liegt die Interessengemeinschaft (IG) Altenburger Garageneigentümer mit der Stadt im Clinch. Die Stadt solle eine Entschädigung zahlen, wenn sie Garagen kündigt, so die alte Forderung, die von der Kommune aber nicht erfüllt wird, wie der Sprecher der IG, Klaus Tetzner, erneut beklagt.

08.08.2016

Seit wenigen Tagen hat im Leinawald der Holzeinschlag wieder begonnen. Hauptziel des Ausdünnens ist, wie Revierförster Jörg Zippel erläutert, den Eichenbestand im Leinawald zu pflegen und zu vergrößern. Bei ihm kann man sich auch Termine geben lassen, um selbst in den Wald zum Holzsammeln zu gehen – für den Privatgebrauch.

08.08.2016
Anzeige