Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kleiner Altenburger Prinzenraub begeistert Publikum auf dem Schloss

Hunderte Zuschauer Kleiner Altenburger Prinzenraub begeistert Publikum auf dem Schloss

Der kleine Prinzenraub bleibt eine Erfolgsgeschichte. Auch zur vierten Ausgabe des Stücks um das Kidnapping der Prinzen Ernst und Albrecht kamen mehrere hundert Zuschauer in den Hof des Altenburger Schlosses. An deren Begeisterung konnte auch ein Regenschauer nichts ändern.

Gut gemacht: Mit relativ begrenzten Mittel legt das 47-köpfige Ensemble ein überzeugendes Stück hin und begeistert damit Hunderte Zuschauer im Altenburger Schlosshof.
 

Quelle: Mario Jahn

Altenburg.  „Das zieht um uns rum!“, sagt Eva-Maria Opitz mit Blick auf die sich am Himmel türmenden und von Regen kündenden Wolken. Nicht nur der Chefin vom Förderverein Altenburger Prinzenraub ist am Freitagabend zu wünschen, dass auf dem Schloss alles trocken bleibt. Auch den 47 Darstellern, den 23 Helfern und den rund 200 neugierigen Zuschauern ist dies Herzenswunsch. Als rund um den Hausmannsturm wieder jene atemberaubende Geschichte des Kidnappings der Prinzen Ernst und Albrecht durch Ritter Kunz von Kauffungen zu erleben ist, hält Petrus anfangs auch gnädig alle Schleusen dicht.

„Kauffungens Fehde – Der Prinzenraub zu Altenburg“ auf dem Altenburger Schloss feierte bei herrlichen Sommerwetter am Freitag vor 190 Zuschauern seine Premiere. Am Sonnabend folgen zwei weitere Aufführungen.

Zur Bildergalerie

Und die Zuschauer sind wegen dem, was ihnen bei den so genannten kleinen Prinzenraubfestspielen des Fördervereines geboten wird, restlos aus dem Häuschen. Denn augenscheinlich sind die Darsteller, die meist schon bei den großen und 2012 begrabenen Festspielen zum gleichen Thema dabei waren, zu richtig guten Hobbyschauspielern geworden.

Auch das Stück, im vierten Jahr weiterentwickelt und ergänzt durch Regisseur Wolfgang Langner, überzeugt. Herrlich, wie die Akteure die im Kleinformat fehlenden echten Vierbeiner wie Pferde, Esel oder Schwein mit Gestik und Akustik ersetzen und dafür die Lacher nebst Szenenapplaus aus dem Publikum ernten. Bewegend, wie Schweinebauer Balthasar (Frank Müller) den Verlust von Frau und Schwein Erna betrauert, ehe er selbst zum Mörder wird. Beeindruckend die Kampfszenen, die mit Stuntprofi Tilo Hase einstudiert wurden. Und überzeugend auch die Darsteller mit einem voll passenden Dietmar Dreißig, der den Kunz gibt.

Kurzum: Die erste Stunde dieses erstmals mit Beleuchtung aufgeführten Spektakels vergeht wie im Fluge. So mancher hat zu diesem Zeitpunkt schon den Blick gen Himmel vernachlässigt, wo sich mittlerweile der Ärger in Form dunkler Wolken erneut auftürmt. Diesmal kommt aber der Guss. Doch davon lässt sich keiner der Akteure und niemand im Publikum die gute Laune verderben. Kurzerhand wird die ohnehin kurz bevorstehende Pause um ein paar Minuten vorgezogen, und alle finden Schutz im Henker oder unter dem Zeltdach der Regie.

Das Unwetter verzieht sich nach ein paar Minuten, der Stimmungspegel ist fürs Finale ungetrübt. Das endet zwar gut für die geraubten Prinzen Ernst und Albrecht (Jasira Boxberger und Lena Hermsdorf) sowie übel für Ritter Kunz, der sein Haupt verliert. Aber die Art und Weise, wie diese hochdramatischen Szenen mit relativ bescheidenen Mitteln gekonnt umgesetzt werden, begeistert alle. Der Applaus der inzwischen stehenden Zuschauer ist ehrlich. Wie auch der Stolz der Mitspieler, unter ihnen wieder die beiden Kochgehilfen Anke Schulze und Harry Schneider. Beide sind bei der Lebenshilfe zugange, die geistig Behinderte fördert und auch den Prinzenraub tatkräftig unterstützt. Über dieses Engagement haben sie ihr Faible fürs Schauspielern entdeckt.

Wie so viele andere ohne Handicap: „Das ist mit dem jährlichen Vogelzug vergleichbar. Geht es los, dann geht es los und dann wird geschauspielert. Sonst würde mir was fehlen“, meint Frank Müller, ehe er sich, vom neuerlich, nach der Freitagsvorstellung einsetzenden Regen durchnässt, auf den Heimweg macht, um Sonnabend erneut als Balthasar Frau und Schwein zu beweinen.

Vereinschefin Opitz bleibt das letzte Wort: „Am Sonnabend konnte man glauben, dass halb Altenburg auf dem Schloss war. Beide Vorstellungen waren restlos ausverkauft und die Leute begeistert. Das war einfach ein Superpublikum. Natürlich starten wir auch im kommenden Jahr unsere fünfte Auflage. Dann mit einem neuen Stück von Manuel Kressin.“

Von Jörg Wolf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr