Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kleines Gewässer in Altenburger Gartenanlage wird zur stinkenden Kloake
Region Altenburg Kleines Gewässer in Altenburger Gartenanlage wird zur stinkenden Kloake
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 09.09.2016
Auch Vorstandsmitglied Wolfgang Thieme ist angewidert. Quelle: Foto: pirvat
Anzeige
Altenburg

Nach den starken Niederschlägen, die vor einigen Tagen über der Skatstadt niedergingen, traute Siegfried Weiß seinen Augen nicht, als er seinen geliebten Kleingarten in der Sparte „Bergmannsfreud“ aufsuchte. Durch die Anlage verläuft der Jüdenbach. Doch quasi über Nacht hatte sich das sonst klare Wasser in dem Bächlein in eine trübe, ölige und stinkende Kloake verwandelt. „Das ist schon früher nach heftigen Niederschlägen passiert. So, als läuft irgendwo wegen des vielen Niederschlagswassers eine Abwasserleitung über, die sich in den Bachlauf entleert“, schildert Weiß. Aber so schlimm, wie jetzt, sei die Situation noch nie gewesen, beteuert er.

Umgehend schlug das Vorstandsmitglied der Altenburger Gartensparte Alarm beim Regionalverband der Kleingärtner, der mit der Sparte sowie den angrenzenden Anlagen Großes vor hat: Die „Bergmannsfreud“ soll Teil des Kleingartenparks „Südost“ werden. Und im Mittelpunkt steht jener Jüdenbach, der zu DDR-Zeiten von der Wismut zu großen Teilen verrohrt und damit unsichtbar wurde. Jetzt wird er wieder renaturiert.

Die Nachricht von der Verseuchung sprach sich wie ein Lauffeuer herum. „Der unangenehme Geruch erinnert an altes Fett einer Pommesbude“, umschreibt Regionalverbandschef Wolfgang Preuß seine Eindrücke nach einer ersten Besichtigung.

Auch Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) erfuhr von der Verschmutzung und ließ für eine erste Gefahrenabwehr umgehend die Altenburger Berufsfeuerwehr gen Jüdenbach ausrücken. „Ich will, dass dieses Zeug schnell verschwindet und die Verursacher ermittelt werden“, so Wolf unmissverständlich. Die Feuerwehr nahm Wasserproben. Gleichzeitig wurde mit der Beseitigung der Verunreinigungen begonnen.

In den Fall schaltete sich ebenso die Untere Wasserbehörde des Fachdienstes Natur- und Umweltschutz beim Landratsamt als verantwortliche Behörde ein. „Zwei Mitarbeiter waren Mittwochmittag vor Ort und haben den Bach in Augenschein genommen“, informierte die Sprecherin des Landratsamtes, Jana Fuchs. Zudem seien ebenfalls Wasserproben genommen worden, von denen eine per Schnelltest schon Donnerstag Nachmittag ein erstes Ergebnis lieferte: „Die Probe wies mit 120 Milligramm pro Liter einen deutlich zu hohen Nitratgehalt auf, was davon zeugt, dass Abwasserbestandteile in der Probe waren“, so Fuchs weiter. Eine detaillierte Analyse erfolgt jetzt zudem im Thüringer Landesamt für Natur und Umweltschutz. „Ehe ein Ergebnis vorliegt, können einige Wochen ins Land gehen“, so die Sprecherin.

Um einem mutmaßlichen Verursacher auf die Schliche zu kommen, habe die Behörde den Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetrieb Altenburg (Waba) aufgefordert, schriftlich die Abwassersituation im Einzugsgebiet des Jüdenbaches darzulegen.

Die Ursache muss nach Kleingartenchef Preuß’ Meinung schnell gefunden werden. Denn das durch die Verseuchung gefährdete Gesamtvorhaben Jüdenbachgrund ist in seiner Form einzigartig. „Es wäre ein Begleitobjekt für die mögliche Landesgartenschau 2024 in Altenburg.“

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von hohem Gras umgeben, ist der Dreiherrenstein auf dem Gelände des ehemaligen Flachglaswerkes Maltitz aus dem Blickfeld verschwunden. „Unbekannte haben die 1,60 Meter hohe Stele umgeworfen und beschädigt“, berichtet der Falkenhainer Ortschronist Reinhard Steinert. Er war bereits am 6. Juni darüber informiert worden.

09.09.2016

Wegen der anhaltenden Konzentration auf Altenburg Nord und wegen menschenunwürdiger Unterkünfte ist Landrätin Michaele Sojka (Linke) am Mittwoch im Kreistag für ihre Flüchtlingspolitik auch aus den eigenen Reihen kritisiert worden. Bekannt wurde, dass das Landratsamt einen leeren Wohnblock in der Ludwig-Hayne-Straße kaufen wollte.

08.09.2016

Investor Josef Saller zieht sich aus Altenburg zurück. Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) bestätigte am Mittwoch OVZ-Informationen, wonach der Unternehmer seinen Bauantrag für das Gewerbegebiet Nordost zurückgenommen hat. Dort sollte ein Großmarkt mit innenstadtrelevantem Sortiment entstehen. Auch aus den Plänen für die Innenstadt wird zunächst nichts.

08.09.2016
Anzeige