Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kleinod der Liedkunst

Kleinod der Liedkunst

Das Antike-Projekt des Altenburg-Geraer Theaters in Kooperation mit dem Lindenau-Museum macht möglich, dass die Antike auch den Menschen hier nähergebracht wird.

Voriger Artikel
Corinna Lechnerfährt fürAufbau Altenburg
Nächster Artikel
Jahreskonzert des 1. Ostthüringer Blasorchesters ist traditionell und gut

Pianistin Heike-Dorothee Allardt und Bariton Stefan Geyer gestalten einen Schubert-Nachmittag.

Altenburg. Besonders in den Begleitveranstaltungen. Eine neue gab es am Samstagnachmittag im Museum. Bariton Stefan Geyer und seine Begleiterin am Flügel, Heike-Dorothee Allardt, die beide von der Museumsleiterin Julia Nauhaus für das Gastspiel in Altenburg gewonnen wurden, präsentierten Schubertlieder. Das ist ein positives Faktum. Liedgesang gibt es seit langer Zeit in dem ansonsten reichen Musikangebot Altenburgs so gut wie nicht. Vereinzelte Versuche, diesen im Angebot des Musikfestivals zu installieren, fanden wenig Resonanz.

Die beiden aus Karlsruhe Stammenden hatten auf Wunsch extra ein Programm zusammengestellt, dass Schubertlieder ausschließlich mit antiken Stoffen bot und das museale Projekt so wunderbar ergänzte. "Schöne Welt, wo bist du? - Mythologie der griechischen Antike in Liedern von Franz Schubert" war es benannt. Dem Publikum wurden mehr oder weniger unbekannte Lieder geboten, sodass der musikalische Horizont erweitert wurde. Und da mit Stefan Geyer und Heike-Dorothee Allardt mehrfach preisgekrönte Spezialisten für romantisches Liedgut hier künstlerisch überzeugend agierten, waren alle Punkte für ein außergewöhnliches Konzert gegeben. Hinzu kamen noch die sehr angenehme und informative Moderation und die Erklärungen zu den Liedern durch Nauhaus.

17 Lieder umfasste das Programm, neun davon mit Texten von Johann Mayrhofer. Er lieferte mehr Text für Schubert als Goethe. Kein Wunder, waren sie doch über zehn Jahre befreundet und lebten mehrere davon in einer Wohngemeinschaft in Wien. Der Dichter Mayrhofer erschloss Schubert die Welt der Antike. Das Ergebnis konnte man nun hören. Wie sich zeigte, zeichnete Schubert kein heiles Bild der Antike, wie es die Klassik vermittelte, sondern ein eher von der Romantik geprägtes - dunkel und geheimnisvoll. Das auch war der Grund, warum Goethe mit Schuberts Deutung seiner Texte nicht konform ging. In den ausgewählten Liedern interpretierte Schubert nur selten die Antike als Idylle wie in "Aus Heliopolis I" oder beschwörte ihre Erhabenheit wie im "Lied eines Schiffers an die Dioskuren". Vielmehr zeigte er meistens den Menschen im ohnmächtigen Widerstreit mit den Göttern.

Bis auf Goethes Prometheus. Den gestaltete Schubert mit dem goethischen Selbstbewusstsein und der Kampfansage an die Götter. Die Interpretation des Werkes wurde zum Höhepunkt des Programms, auch weil Stefan Geyer sowohl kernige Kraft für die Anklage als auch lyrisches Piano für die Genugtuung über selbst Erreichtes des Prometheus' einsetzen konnte. Der Sänger zeigte viel Gespür für die Effekte aller Texte, die er mit seinem kultivierten und ausdrucksfähigen Bariton und einem weichen, aber konturiertem Timbre voll aussingen konnte.

Völlig ebenbürtig in der musikalischen Qualität war die Begleitung am Flügel von Heike-Dorothee Allardt. Es gab eine völlig einträchtige Herangehensweise an Schuberts Lieder, ein langjährig geübtes blindes Verstehen, wobei die Pianistin betont kräftig in die Klaviatur griff und das musikalische Geschehen bei einzelnen Liedern virtuos bis an mögliche Grenzen führte. Das war ein wunderbares musikalisches Kleinod der Liedkunst.Manfred Hainich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr