Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Knapp 400 Altenburger demonstrieren gegen und für die Flüchtlingspolitik

Kundgebungen Knapp 400 Altenburger demonstrieren gegen und für die Flüchtlingspolitik

Komplett friedlich haben am Sonntag Altenburger für und gegen die aktuelle Politik demonstriert. Eingeladen dazu hatten einmal der Zivilschutz-Verein gemeinsam mit dem Bürgerforum Altenburg. Ab 17 Uhr ging es auf dem Roßplan um die Flüchtlingspolitik und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Eine Gegendemo gab es auf dem Topfmarkt.

Mit einem Bücher- und Kuchenbasar protestieren linke Gruppen auf dem Topfmarkt gegen die Kundgebung des Zivilschutz-Vereins auf dem Roßplan.

Quelle: Jens Paul Taubert

Altenburg. Komplett friedlich haben am Sonntag Altenburger für und gegen die aktuelle Politik demonstriert. Eingeladen dazu hatten zum einen der Zivilschutz-Verein gemeinsam mit dem Bürgerforum Altenburg. Ab 17 Uhr ging es auf dem Roßplan einmal mehr um die Flüchtlingspolitik und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Zur Gegendemo auf dem Topfmarkt hatte ein Bündnis aus dem Verein Pro Humanity, der Partei die Linke sowie den Nachwuchsorganisationen Links-Jugend und Jusos bereits ab 16 Uhr aufgerufen. Sie wollten den Beweis antreten, dass Integration möglich ist und der Flüchtlingszuzug nicht ins Chaos führt.

Obwohl die Linke schon eine Stunde vor der Kundgebung des Bürgerforums begonnen hatte, vermochten die Unterstützer der Flüchtlingspolitik nicht so viele Bürger zu mobilisieren wie die Kritiker. Nach Polizeiangaben demonstrieren rund 80 an der Ecke Topfmarkt / Moritzstraße. Unter ihnen Politiker wie Landrätin Michaele Sojka (Die Linke) oder Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD). Auch einige wenige Flüchtlinge hatten sich ins Stadtzentrum gewagt, doch vor allem waren es Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene, die mit einem Bücher- und Kuchenbasar sowie Diskussionen für eine offene Gesellschaft und Solidarität statt Radikalität warben.

Während die Linken dabei fürs erste beinahe lautlos ihren Standpunkt öffentlich vertraten, füllte sich der Roßplan. Wie Polizeisprecher Sebastian Hecker auf OVZ-Anfrage informierte, gehen die Beamten von circa 300 Teilnehmern aus. Auch wenn darunter ebenfalls junge Leute waren – den Protest des Bürgerforums unterstützte eher die Altersgruppe ab 40 Jahren. Sie alle einte tiefe Verunsicherung, Misstrauen gegenüber der Politik sowie Zukunftsängste. Und sie fühlten sich mit ihren Nöten alleingelassen und nicht ernstgenommen. Dieser Eindruck konnte zumindest anhand des Beifalls auf die Redebeiträge gewonnen werden.

Auffällig dabei war, dass die Redner diesmal weniger reißerisch und schreiend agitierten, sondern versuchten zu argumentieren: Angefangen beim ersten Redner Frank Schütze bis zum letzten Andreas Sickmüller wurde unter anderem erklärt, dass durch den Zuzug der Flüchtlinge gefährliche Krankheiten eingeschleppt werden, dass die Flüchtlinge Terror und Kriminalität nach Deutschland bringen und dass das gesellschaftliche Zusammenleben durch Müll in Wohngebieten, nächtliche Lautstärke sowie die muslimische Religion bedroht ist. Dabei bestärkten die Redner die Zuhörer in ihren Ängsten und dem unerschütterlichen Glauben, von den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung nach Strich und Faden betrogen zu werden.

Bis gegen 17.45 Uhr war am Roßplan nichts von der Gegendemonstration zu spüren. Dann machten sich etwa zwei Dutzend Jugendliche auf Richtung Kundgebung des Bürgerforums. Doch noch auf der Morzstraße versperrten Polizeibeamten den Weg, um eine direkte Konfrontation beider Lager auszuschließen. Wohl aber wurden kleine Grüppchen durchgelassen, die sich ein eigenes Bild von der Demonstration des Bürgerforums verschaffen wollten. Alles absolut friedlich und unaufgeregt. Kurz nach 18 Uhr wurde es dann auf einmal laut auf Seiten der Linken. „Nazis raus“, „Alerta, Alerta, Antifascista“ oder „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda“ wurde skandiert und dazu dem politischen Gegner die rote Karte gezeigt.

Die aufkommenden Unruhe nutzte dann die Polizei, um die linken Demonstranten zurück auf den Topfmarkt zu drängen. „Es hat weder Anzeigen noch Ordnungswidrigkeiten gegeben und alles hat sich im Rahmen der legitimen Meinungsäußerung abgespielt“, schätzt Sebastian Hecker den Sonntagabend ein.

Von Jörg Reuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr