Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Konzeptlosigkeit und Ideenklau / CDU-Kandidat attackiert Mitbewerber
Region Altenburg Konzeptlosigkeit und Ideenklau / CDU-Kandidat attackiert Mitbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 02.02.2012
André Neumann
Anzeige
Altenburg

(haeg). Der Altenburger CDU-Chef und Oberbürgermeisterkandidat, André Neumann, hat zum verbalen Rundumschlag gegen seine Konkurrenz ausgeholt. In einer gestern veröffentlichten Erklärung wirft er Amtsinhaber Michael Wolf (SPD) Konzeptlosigkeit vor und seinem einstigen Partei-Kollegen und jetzigen Mitbewerber um das höchste Amt der Skatstadt, Peter Müller (Pro Altenburg), bezichtigt er des Ideenklaus.

Der Oberbürgermeister sei in seiner Ansprache auf dem Neujahrsempfang mehr damit beschäftigt gewesen, sich selbst zu glorifizieren, als wirklich Neues zu verkünden und zu erläutern, wo er mit der Stadt hin will und wie diese weiterentwickelt werden kann, erklärte Neumann. "Stattdessen kamen die inzwischen gewohnten Schuldzuweisungen. So warf er dem Land samt allen Landtagsabgeordneten, dem Bund, den Umlandgemeinden, dem Kreis, dem Stadtrat und - man hatte den Eindruck - der gesamten Welt Versagen vor." Wolf solle sich lieber Gedanken machen, ob die Schuld für die akuten Probleme nicht auch bei ihm zu suchen sind.

Michael Wolf habe Altenburg durch sein Auftreten isoliert und dafür gesorgt, dass die Stadt im Kreis und im Land das Image eines Eigenbrötlers anhaftet, so Neumann weiter. "Nur zu fordern, kann keine Politik für Altenburg sein. So verspielt Wolf auch die Möglichkeit, dass Altenburg Kreisstadt bleibt." Darum werde er hingegen kämpfen. "Alles, was den OB beschäftigt, ist, welches Gebäude er als nächstes bauen, restaurieren oder abreißen könnte." Finanzieren wolle er dies durch das Kaputtsparen einer ehemals leistungsfähigen Stadtverwaltung.

Seinem anderen Konkurrenten Peter Müller bescheinigte Neumann nach dessen Nominierung einen Fehlstart. Er habe nur Themen aus den bekannten Programmen der CDU abgeschrieben und versuche diese nun als eigene Ideen zu verkaufen, meinte der Unionspolitiker. Dies gehe vom kostenfreien Parken über die Forderung nach Ordnung und Sauberkeit in der Stadt bis hin zur Mahnung an den Oberbürgermeister, seiner sozialen Verantwortung für die Mitarbeiter der Verwaltung nachzukommen und diese nicht durch immer größeren Druck einzuschüchtern.

In diesem Zusammenhang verwies Neumann darauf, dass in der Politik schon ganz andere über das Abschreiben gestolpert sind. "Aber wie will Peter Müller die Originalthemen der CDU umsetzen, wenn für ihn aus rechtlichen Gründen lediglich eine Amtszeit möglich ist?", fragt sich der Unions-Stadtverbandschef. Dies sei im Übrigen auch einer der Gründe, warum sich die CDU für ihn und damit für eine Zukunftslösung entschieden hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Barbarossa-Festspiele sollen einer Betreibergesellschaft übertragen werden und möglicherweise doch im Schloss stattfinden. Diesen Vorschlag hat Oberbürgermeister Michael Wolf am Mittwochabend völlig überraschend der zuständigen Arbeitsgruppe des Stadtrates unterbreitet.

02.02.2012

Die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) hat dieses Jahr Großes vor. Zum einen modernisieren die Stadtwerke der Skatstadt ihr Blockheizkraftwerk in der Poststraße für 3,7 Millionen Euro.

02.02.2012

Ein siebenjähriges Mädchen ist am Mittwochnachmittag von einem 80-Jährigen angefahren und schwer verletzt worden. Das Kind wollte mit seinen Eltern an der Fußgängerampel bei Grün in der Altenburger Pappelstraße die Fahrbahn überqueren.

02.02.2012
Anzeige