Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Krach um Jugendclub – Tegkwitzer wollen das Domizil schließen
Region Altenburg Krach um Jugendclub – Tegkwitzer wollen das Domizil schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 10.10.2015
Der Lärm im Jugendklub sorgt für Krach im Gemeinderat Starkenberg. Quelle: dpa
Anzeige
Starkenberg

Praktisch täglich würden Bässe aus der Musikanlage durchs Dorf und in ihre Wohnzimmer donnern, ganz zu schweigen vom Garten. Seit nunmehr zwölf Jahren müssten sie mit diesen Zuständen leben und hätten nun endgültig die Nase gestrichen voll. Deshalb verlangten sie ohne Umschweife von der Gemeinde, den Jugendclub ein für alle Mal zu schließen.  Besonders verärgert sind die Bürger über den Gemeinderat. Sie hätten ihn bereits im März in Kenntnis gesetzt, gehandelt habe er aber bis jetzt nicht.

Vizebürgermeister Werner Kröber, der den wegen einer Schulung abwesenden Bürgermeister Wolfram Schlägel (Die Regionalen) vertrat, zeigte sich verständnisvoll. „Ich kann mir gut vorstellen, wie das stört. Sie haben Recht, das geht so nicht“, erklärte er und versprach abermals, sich kümmern zu wollen.

Das hätten sie bereits im März gehört, monierten die Anwohner. Sie hätten auch keine Lust mehr, mit den Verursachen des Lärms zu sprechen, denn das bringe schlichtweg nichts.

„So laut ist es doch gar nicht“, argumentierten die Jugendlichen, die offensichtlich aus Sorge um ihren Club auch zur Gemeinderatssitzung gekommen waren. Die Nachbarn würden übertreiben, und außerdem sei es bei den großen Boxen, die normalerweise für die Beschallung von Veranstaltungen genutzt werden, klar, dass diese etwas mehr zu hören seien. Worauf sich die Truppe von den Gemeinderäten eine Standpauke anhören musste. Es sei doch egal, wie groß Boxen sind, die Musik müsse einfach leiser gedreht werden.Was aber auch nicht unbedingt bedeuten muss, dass es leiser wird, ergänzten die Tegkwitzer: „Wenn die dann der Hafer sticht, rennen sie raus und schreien draußen rum, und dazu geht es die ganze Zeit: Moped an, Moped aus.“

Trotz des nicht zu bestreitenden Ernstes der Situation, gab es auch den einen und anderen Schmunzler hinter vorgehaltener Hand. Denn manche Dinge ändern sich eben nie. Und dazu gehört in jedem Fall der Konflikt zwischen Anwohner und Jugendclub. Auch in Starkenberg hat man diesbezüglich etliche einschlägige Erfahrungen in den Ortsteilen gesammelt. „Wir kennen uns mit dem Problem aus“, betonte Kröber und schlug einen Ortstermin vor.

„Keine Ortstermine mehr, wir wollen, dass der Jugendclub endlich geschlossen wird, der Lärm ist nicht mehr auszuhalten“, schimpften die Bürger daraufhin. Das sei doch aber keine vernünftige Lösung, entgegnete Gemeinderat Klemens Kratsch (Feuerwehrverein Naundorf). Die Jugendlichen müssten und wollten sich irgendwo treffen. Wenn es den Jugendclub nicht mehr gebe, würden sie an die Bushaltestelle oder ähnliche Orte ausweichen, was am Ende auch nicht besser sei. Deshalb sei für ihn eine Schließung keine echte Lösung. An die Jugendlichen gewandt sagte er: „Es gibt Rechte und Pflichten, an die müsst ihr euch aber halten.“ Und dazu gehöre, dass spätestens ab 22 Uhr komplett Ruhe zu herrschen habe.

Dass damit das Problem nicht aus der Welt ist, war allen klar. Deshalb sagte Kröber fest zu, in der nächsten Arbeitsberatung nach einer endgültigen Lösung zu suchen. „Bei der aufgeheizten Stimmung hier können wir das sowieso nicht klären. Dabei kommt nichts heraus“, warb er bei den Bürgern um Verständnis.

Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach etwas mehr als drei Jahren hat Landrätin Michaele Sojka (Linke) eine überwiegend positive Halbzeitbilanz ihrer Arbeit gezogen. Als Belege dafür führte die 52-Jährige neben deutlich besseren Verbindungen des Kreises nach Erfurt und einer insgesamt besseren Außendarstellung und Kommunikation auch Weichenstellungen für die Zukunft sowie Bauprojekte an.

10.10.2015

Meuselwitz braucht einen neuen Rathauschef, weil Amtsinhaberin Barbara Golder (CDU) ihr Amt zum 1. November niedergelegt hat und in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wird. Bei der Christdemokraten gilt Fred Reichel als Spitzenreiter für die Nominierung.

07.10.2015

Der Pegida-Ableger "Thüringen gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Thügida) hat das Altenburger Land erreicht. Wie das Landratsamt als zuständige Versammlungsbehörde am Dienstag auf OVZ-Nachfrage bestätigte, liegt bereits eine Anmeldung für den 19. Oktober in Altenburg vor. Demnach planen die Organisatoren, zu denen auch bekannte Neonazis und NPD-Mitglieder gehören, an besagtem Montag in der Zeit von 18 bis 22 Uhr im Stadtgebiet eine Veranstaltung mit bis zu 300 Teilnehmern.

07.10.2015
Anzeige