Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Krebs wegen vieler Jahre im Rositzer Teerwerk? – Berufsgenossenschaft sagt nein

Giftige Dämpfe Krebs wegen vieler Jahre im Rositzer Teerwerk? – Berufsgenossenschaft sagt nein

30 Jahre arbeitete Peter Rehfeld aus Rositz zu DDR-Zeiten im örtlichen Teerverarbeitungswerk, das wegen seiner giftigen Dämpfe berüchtigt war. Nun hat der 74-Jährige Krebs. Doch die Berufsgenossenschaft schließt aus, dass seine Erkrankung etwas mit seiner Arbeit im TVW zu tun hat.

Peter Rehfeld aus Rositz fühlt sich wegen der neuen Erkenntnisse zu Schelditz verschaukelt.

Quelle: Mario Jahn

Rositz. Wenn Peter Rehfeld von seiner Arbeit im Rositzer Teerverarbeitungswerk (TVW) erzählt, denkt man, dass es riecht, nein stinkt. Obwohl die heißen Pechöfen, an denen er stand, längst erkaltet und verschwunden sind. Mit wenigen Worten lässt der 74-Jährige den beißenden Qualm aus den Entlüftungsventilen pfeifen und aus den Koksblasen aufsteigen, die mit Asbest abgedichtet waren. Schon vom Zuhören wird einem übel.

„Doch Rositz hat nicht gestunken“, lässt Rehfeld nun aufhorchen. „Es war ein Luftkurort, das TVW war eine Schokoladenfabrik.“ Der Mann, den viele im Ort kennen, flüchtet sich in beißenden Spott. Denn die meisten seiner ehemaligen Kollegen erreichten das Rentenalter nicht, sie sind gestorben. An Magenkrebs, Hautkrebs, Lungenkrebs. In Rehfeld wuchert der böse, unbarmherzige Feind nun auch. Er weiß es seit anderthalb Jahren, hat drei Operationen überstehen müssen und befindet sich seit Monaten in Nachuntersuchungen.

Doch den Spott hat Rehfeld nicht allein für den Krebs übrig. Richtig auf die Palme bringt ihn ein Schreiben der Berufsgenossenschaft (BG) Rohstoffe und chemische Industrie. Darin wird festgestellt, dass seine Krankheit nichts mit seiner langjährigen Arbeit im TVW zu tun hat. Die BG wurde wegen einer Verdachtsmeldung der Krankenkasse aktiv und ermittelte, ob bei Rehfeld eine Berufskrankheit vorliegt. Die arbeitstechnischen Voraussetzungen dafür „sind bei Ihnen nicht gegeben“, lautet das Ergebnis. Dieser Ansicht habe sich auch der staatliche Gewerbearzt des Landes Thüringen angeschlossen.

Die Berufsgenossenschaft bezog sich bei den Ermittlungen speziell auf die bei Rehfeld diagnostizierte Krebsart und damit auf die Belastung durch aromatische Amine. Diese werden für den Menschen gefährlich, wenn sie als Pestizide in die Nahrung gelangen oder als Zigarettenrauch und Dieselabgase eingeatmet werden. Im Berufsleben entsteht eine höhere Belastung zum Beispiel in der Gummi-, Textil- und Farbenindustrie. Das medizinische Bild dieser Berufskrankheit müsse mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit festgestellt sein und mit der gefährdeten Tätigkeit in ursächlichem Zusammenhang stehen, teilt die BG mit. Doch aromatischen Aminen wäre Rehfeld während keiner seiner Tätigkeiten ausgesetzt gewesen, stellt die BG fest. Deshalb liege bei ihm keine Berufskrankheit vor und deshalb stünden ihm auch keine Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu.

„Und deshalb war Rositz ja auch ein Kurort“, bewertet Rehfeld den Bescheid auf seine Weise. Seit 1963 arbeitete er im Teerverarbeitungswerk (TVW), zuerst als Heizer, dann als Kokszieher, zuletzt als Meister, ehe nach dem Mauerfall das Werk dicht gemacht wurde. Er hatte unzählige Bereitschaftsdienste, fast 15 000 Überstunden. Viele davon entstanden an der Koksblase. Dort floss 320 Grad heißes Pech über Rohre in einen Metallbottich, in dem das Pech zu 98-prozentigen Kohlenstoff verarbeitet wurde. Aus der Blase, die nach jedem Vorgang von den Arbeitern mit einfachen Werkzeugen gereinigt werden musste, entwichen der stark giftige Schwefelwasserstoff und das nicht minder üble Benzol. Wer die Gase auch an anderen Stellen im Betrieb zu tief oder zu lange einatmete, fiel auch schon mal an Ort und Stelle um. „In der DDR wusste man, dass das TVW ein krebserregender Betrieb war“, meint Rehfeld.

Amtlich dokumentiert wurde dies freilich nicht. Allerdings steht nun fest, dass das TVW das Grundwasser in der Gegend verseucht hat, weshalb das Umweltministerium den Ortsteil nun für zehn Millionen Euro sanieren muss. Das wundert den Rositzer. Laut Berufsgenossenschaft war die Arbeit im TVW nicht gesundheitsgefährdend. Das Grundwasser von dort sei es aber nun. Diese Welt versteht Peter Rehfeld nicht mehr: „Das ist ein Witz.“

Von Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr