Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kreis Altenburg will mehr Geld für Jugendarbeit ausgeben

Jugendförderplan Kreis Altenburg will mehr Geld für Jugendarbeit ausgeben

Zwischen 2017 und 2020 soll der Kreis Altenburger Land 6,8 Millionen Euro für Jugendhilfe ausgegeben. Das steht im neuen Förderplan, der dem Kreistag am Mittwoch zur Beschlussfassung vorliegt. Mit ihm sollen weiße Flecken verschwinden, wo gar keine Betreuung junger Leute stattfindet. Ebenso ist die Verstärkung der mobilen Arbeit geplant.

m Beisein von Landrätin Michaele Sojka (Linke) und dem Chef des Jugendhilfeausschusses, Frank Tanzmann (r.), wurde am Montag der neue Jugendförderplan vorgestellt.
 

Quelle: Mario Jahn

Altenburg.  Die Jugendarbeit im Kreis soll besser werden, mehr Personen erreichen und zukünftig auch Regionen abdecken, wo bislang keine Betreuung stattfand. Dafür ist mehr Geld eingeplant, das in Zukunft allein der Kreis und nicht mehr die jeweilige Gemeinde über eine freiwillige Drittelfinanzierung aufbringt. Das sieht der neue Jugendförderplan vor, der am Montag vor der Presse vorgestellt wurde und am Mittwoch vom Kreistag beschlossen werden soll.

Grundlage dafür war eine Online-Befragung, an der sich 1235 der 10 119 im Kreis lebenden Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 25 Jahren beteiligt und auf die Fragen nach Wünschen und Verbesserungen bei der Freizeitgestaltung geantwortet hatten. Am häufigsten genannt wurden dabei überdachte Treffpunkte, Bolzplätze sowie mehr Angebote in Dörfern, wo es außer Sportvereinen überhaupt keine Freizeitmöglichkeiten gibt. Außerdem wünschten sich die Teilnehmer mehr Hilfe bei selbst organisierten Veranstaltungen.

Bei der ebenso erfolgten Befragung von 30 Bürgermeistern stellte sich unter anderen die Forderung nach einer stärkeren mobilen Jugendarbeit in ländlichen Regionen heraus. Die Gemeindeoberhäupter schilderten gleichzeitig auftretende Probleme bei bestimmten Jugendlichen, wie Suchtverhalten, Schulschwänzerei, Kriminalität, Obdach- und Arbeitslosigkeit. Für die Betreuung dieser Zielgruppe müsse mehr getan werden, hieß es. Auch müssten Jugendliche an ihren Teffpunkten aufgesucht werden.

 Eine wichtige, jedoch nicht alleinige Zielgruppe des Planes sind sozial benachteiligte junge Leute. Im Landkreis leben über 1000 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren, die von Hartz IV abhängig sind. Damit ist jeder sechste junge Mensch in diesem Alter auf diese Sozialleistung angewiesen.

Zuletzt war eine solche Analyse 2001 vorgenommen worden. Der auf diesen aktuellen Grundlagen erstellte neue Jugendförderplan sieht als Kernpunkte die Bildung von vier Sozialraumstandorten im Kreis vor, in denen es jeweils ein räumliches Angebot sowie vier bis fünf Vollzeitkräfte gibt, die dort tätig oder in den Regionen als mobile Betreuer unterwegs sind.

Region eins ist Altenburg-Nord und die VG Pleißenaue. Region zwei bezieht sich auf Altenburg, Nobitz sowie die VG Wieratal. Drei betrifft Meuselwitz, Lucka und die VG Rositz, vier den Raum Schmölln, Gößnitz sowie die VG Altenburger Land und Oberes Sprottental. Auf diese Weise sollen in den nächsten Jahren jene weißen Flecken verschwinden, wo bislang überhaupt keine Jugendarbeit stattfand.

Wie die Arbeit an diesen vier Standorten erfolgt, soll den Trägern der freien Jugendhilfe überlassen werden, die sich darum bewerben können. Deren Angebote werden abgefordert, sobald der Kreistag den Plan am Mittwoch genehmigt hat. Um die Jugendhilfe kümmern sich im Moment beispielsweise die Johanniter, die Innova, das MBZ Meuselwitz oder die Gemeinden selbst.

Es könnte allerdings passieren, dass der vom Jugendhilfeausschuss erarbeitete Plan keine Mehrheit im Kreistag findet. Denn die vorgesehenen Ausgaben sind ein Vorgriff auf den Haushalt 2017, der noch gar nicht beschlossen ist. Vorgesehen ist, dass der Kreis in den kommenden Jahren mehr Geld für die Jugendarbeit ausgeben soll und dabei auch die Anteile der jeweiligen Gemeinden übernimmt. Bislang mussten diese ein Drittel der Kosten selbst finanzieren, konnten dies aus Geldnot mitunter jedoch nicht leisten. Durchschnittlich werden nun 1,7 Millionen Euro pro Jahr ausgegeben, 2015 waren es 1,1 Millionen Euro.

Der Altenburger SPD-Ortsvereinsvorsitzende Thomas Jäschke, der als Mitglied des Jugendhilfeausschusses am Plan mitwirkte, warb am Montag vor der Presse für diese Mehrausgaben. „Wenn wir bei der Betreuung jetzt nachlassen, zahlen wir später dafür drauf.“ Dass der Kreis allein für alles aufkomme, stärke den Solidargedanken im Kreis.

Von Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr