Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kreisoberliga: Bittere Niederlagen für Rositz, Monstab und Nöbdneitz, Lucka holt einen Punkt
Region Altenburg Kreisoberliga: Bittere Niederlagen für Rositz, Monstab und Nöbdneitz, Lucka holt einen Punkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 03.04.2013
Zielsicher: Mit einem Freistoß bringt David Helbig (in Weiß) den FSV Gößnitz in Front und legt damit den Grundstein für den 2:1-Sieg gegen Monstab/Lödla. Quelle: Mario Jahn

Eigentlich war auch die Partie Rositz gegen Gera-Aga bereits abgesagt, aber der Schiedsrichter pfiff die Partie auf den ausdrücklichen Wunsch beider Teams dennoch an, was sich aus Rositzer Sicht jedoch nicht lohnen sollte.

Eine bittere 0:1-Heimniederlage setzte es für den Favoriten Rositz, der auf schwerem Boden nicht zu seinem gewohnten Spiel fand. Dabei begann der SV in den ersten 20 Minuten gut, machte das Spiel. Aga verlegte sich auf Konter. Die Gäste störten immer wieder den Rositzer Spielaufbau. So blieb es bis zur Pause torlos. Nach dem Wiederanpfiff (48.) hatte Rositz eine klare Chance. Nach Ecke von Ronas flankte Baudach, aber der Kopfball von Götze ging am Tor vorbei. Viel Leerlauf gab es bei den Hausherren. Aga setzte weiterhin auf schnelle Gegenstöße. "Viel Krampf war im Spiel", ärgerte sich der Rositzer Manager Baudach. In der 90. Minute versetzte Krawczyk Rositz dann mit einem Kontertor den Todesstoß. Der anschließende Freistoß von Czajka blieb ohne Erfolg.

Ähnlich lief es für Monstab/Lödla im Kreisderby gegen Gößnitz, das die Gastgeber 1:2 (1:1) verloren. In den ersten 20 Minuten spielten die Hausherren offensiver und aggressiver. Schon nach fünf Minuten hatten Müller und Henfling drei gute Chancen, scheiterten aber. So kam, was kommen musste: Helbig brachte die Gäste per Freistoß in Front (19.). Nach 31 Minuten setzte sich der Monstaber Müller auf der linken Seite durch, sein Schuss wurde noch abgefälscht und landete zum Ausgleich im Netz. Kurz nach der Pause nutzte der Gößnitzer Stenzel einen Abwehrfehler zum 1:2. Monstab/Lödla erholte sich davon nicht, fand nicht mehr ins Spiel. "Wir haben enttäuschend gespielt", resümierte TSV-Fußballchef Henfling.

Zu einem wichtigen 2:1-Auswärtssieg kam Eintracht Fockendorf im zweiten Kreisderby gegen Nöbdenitz.Die schnelle Führung durch Fiegl (9.) brachte Sicherheit ins Spiel der Gäste. Auf Kunstrasen in Schmölln war dann ein verteiltes Spiel zu sehen. Nöbdenitz agierte mit langen Bällen, was Fockendorf nicht in Verlegenheit brachte. Fleischer glich nach einem Standard per Volleyschuss aus. In der zweiten Halbzeit war es ein offenes Spiel. Peters schoss zum Sieg (60.) der Gäste ein.

Mit einem leistungsgerechten 1:1 trennten sich Köstritz und Lucka. Bis auf Luckas Führungstreffer (18.) passierte in Halbzeit eins nicht viel. Köstritz scheiterte (16.) mit einem Kopfball, nachdem dem FSV zuvor wegen Abseits bereits ein Tor verweigert wurde. Im Gegenzug fiel das 0:1. Nach Vorarbeit von Pein gelang Kämpfe ein schöner Heber. Nach der Pause blieb die Partie recht farblos. Bis zur 82. Minute, als Winter aus Nahdistanz zum 1:1 einschob. Kämpfe (83.) hatte noch eine gute Möglichkeit, scheiterte aber.

Reinhard Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erich-Mäder-Schule soll für rund 1,5 Millionen Euro eine neue Turnhalle bekommen. Trotz fraktionsübergreifender Kritik wegen fehlender Berechnungen für eine alternative Sanierung des bestehenden Gebäudes stimmte der Stadtrat den Plänen des Rathauses nach langer Diskussion mit großer Mehrheit zu.

02.04.2013

Motor Altenburg hat nur 48 Stunden nach dem Spiel gegen Arnstadt auch dem ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Mühlhausen mehr als Paroli geboten. Entsprechend wurde die Mannschaft nach dem temporeichen 1:1 zweier Spitzenmannschaften der Fußball-Verbandsliga von den 125 Zuschauern in der Skatbank-Arena mit viel Beifall bedacht.

02.04.2013

Wie geht man gegen eine Krebserkrankung an, die mit einem unberechenbaren, möglicherweise frühzeitigen Tod verbunden ist? Das ist eine Frage, mit der das Programm "Galaxy im Lungenflügel" der in Bordeaux geborenen Katia Bouscarrut hinterlegt werden könnte.

02.04.2013
Anzeige