Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kreisoberliga: Eine faustdicke Überraschung und drei erwartbare Ergebnisse
Region Altenburg Kreisoberliga: Eine faustdicke Überraschung und drei erwartbare Ergebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 02.12.2014
Der Lumpziger Torjäger Christian Rozanowske (l.) hat diesmal gegen die Gößnitzer um David Helbig (Mitte) nicht viel zu bestellen. Quelle: Mario Jahn

Boden gut machte dagegen der FC Altenburg mit einem Sieg gegen Hohndorf, der ihm Platz vier bescherte. In den beiden übrigen Derbys holte Schmölln die Punkte gegen Nöbdenitz und Lucka musste sich gegen Fockendorf mit einem Remis begnügen.

Beim 2:0 (1:0)-Erfolg des FSV Gößnitz beim SV Lumpzig war der Gast vor der Pause in allen Belangen besser, machte das Spiel. Lumpzig bot bis dahin eine schwache Vorstellung. Der Gastgeber hatte keinen Zugriff auf das Spiel. Die Gößnitzer waren immer einen Schritt schneller und beweglicher. Erst in der 35. Minute bot sich Lumpzig die erste Chance - bezeichnenderweise mit einem Freistoß von Schumann. Dafür hatte Bahr einen Fehlpass (28.) zum 0:1 genutzt. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der Gastgeber und drängte Gößnitz in die Defensive. Ein Pfostenknaller von Simacek war die Folge. In der 79. Minute schloss Schubert aber einen Konter zum 0:2 ab. Das war's, aber der Schiedsrichter-Beobachter wird sicher die Leistung des Unparteiischen-Trios zu bewerten haben.

Obwohl sich beide Teams in Hälfte eins neutralisierten, setzte sich der FC Altenburg daheim gegen die SG Hohndorf verdient mit 3:1 (1:0) durch. Nach einem schnellen Angriff (14.) erzielte Meier das 1:0 per Flachschuss. Hohndorf bot in der Folge gut Paroli, hatte selbst einige Chancen zum Ausgleich. Nach einem weiten Abschlag (53.) war Meier zur Stelle und erhöhte mit einem Heber aus 20 Metern auf 2:0. Hohndorf steckte nicht auf, wurde stärker und dominierte nun. Die Gäste kamen durch Urwank (74.) zum Anschluss. Der FC tat nach der Pause sehr wenig, Hohndorf war präsenter. In der Nachspielzeit erzielte Wich mit dem 3:1 die Entscheidung.

Im Duell FSV Lucka gegen Eintracht Fockendorf gab es am Ende ein 1:1 (0:1). Die erste Chance hatte der Gastgeber nach drei Minuten. Frömberg flankte, aber Fischer köpfte über die Latte. Lucka war überlegen, jedoch scheiterte auch Müller (23.). Wenig später tankte sich Löffler durch, traf aber ebenfalls nicht. Die Gäste konterten geschickt, waren von Trainer Arndt Nestler gut eingestellt. Einen Konter nach einem Luckaer Ballverlust (27.) schloss Fleischer, der den Ball in den Winkel nagelte, zum 0:1 ab. Lucka kämpfte nach der Pause und ging in die Offensive. Das wurde belohnt. Fischer (80.) erzielte den verdienten Ausgleich nach einer Eingabe von Hering. Danach sahen beide Mannschaften je eine Rote Karte. Fockendorf sicherte das Remis, ein Luckaer Sieg blieb versagt.

Im brisanten Derby zwischen der SG Schmölln und Traktor Nöbdenitz setzte sich der Gastgeber 2:0 (1:0) durch. In den ersten zehn Minuten war es ein Abtasten. Beide Teams neutralisierten. Nöbdenitz war offensiv eingestellt, versteckte sich nicht. Bald übernahm aber der Gastgeber das Spiel, war zweikampfstärker. Schmölln zeigte viel Mittelfeldpräsenz und dann auch schnelle Kombinationen in die Spitze. Diese Angriffe verfehlten zunächst jedoch ihr Ziel. Als Broda gelegt wurde, verwandelte Neumaier (28.) den Elfmeter zum 1:0. Der Bann war gebrochen. Neumaier (47.) legte auch sofort nach der Pause zum 2:0 nach. Schmölln hatte mehr Spielanteile. Die Gäste suchten die Offensive, waren aber im Abschluss zu harmlos an diesem Tag, sodass die SG den Sieg sicher verwaltete.

Thomas Haegeler/Reinhard Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Hochgefühl durch das herausragende Abschneiden zweier Anlagen beim Bundeswettbewerb sind die Altenburger Kleingärtner mit der Auflösung der Sparte "Abendruh" in Ehrenberg und ihren Folgen schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet (OVZ berichtete).

30.11.2014

Standing Ovations am Ende eines Konzertes deuten stets daraufhin, dass das Publikum mit den Interpreten und dem Programm mehr als zufrieden war. So wieder einmal geschehen im jüngsten Konzert des Altenburger Motettenchores am Sonntag in der Brüderkirche.

26.11.2014

Wenn es nicht um so viel "Verwaltungskram" ginge, könnte man den Stoff fast Hollywood als neue "Unendliche Geschichte" anbieten - den Streit zwischen Altenburg und seinen Umlandgemeinden in Sachen Einzelhandel.

26.11.2014
Anzeige