Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Küche in Mehrfamilienhaus in Meuselwitz ausgebrannt
Region Altenburg Küche in Mehrfamilienhaus in Meuselwitz ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 07.03.2018
Die Feuerwehr hat den Wohnungsbrand in Meuselwitz schnell gelöscht. Quelle: Gert Schmidt
Anzeige
Meuselwitz

Zu einem Wohnungsbrand kam es am Mittwoch gegen 13.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Poderschauer Gasse 21. Die alarmierte Feuerwehr war mit 15 Kameraden aus Meuselwitz und Wintersdorf wenige Minuten später vor Ort. „Die Küche einer Wohnung im zweiten Obergeschoss stand in Flammen. Das Feuer war gegen 13.50 Uhr unter Kontrolle und gegen 14.10 Uhr war der Brand gelöscht“, erklärt der Meuselwitzer Stadtbrandmeister Martin Kühn auf OVZ-Nachfrage. Wegen der starken Rauchgasentwicklung sei ein Trupp mit Atemschutz zum Einsatz gekommen. Nachdem der Brand gelöscht war, haben die Feuerwehrleute die verbrannten Küchenmöbel ins Freie gebracht und dort nochmals abgelöscht. So habe man das Aufflammen möglicher Glutnester verhindert, so der Stadtbrandmeister.

„Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein Mieter im zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses ein Handtuch auf dem Herd abgelegt und danach die Wohnung verlassen. Da nach einer vorherigen Abschaltung wegen Elektroarbeiten zwischenzeitlich die Sicherungen wieder eingeschaltet wurden, schaltete sich auch der Herd ein und in der Küche brach ein Brand aus“, teilte Polizeisprecher Sebastian Hecker mit.

Alle anwesenden Bewohner des Hauses hätten rechtzeitig und unverletzt das Gebäude verlassen können. Die Feuerwehr habe laut Stadtbrandmeister das Rauchgas aus dem Gebäude geblasen, soweit dies möglich war. Dennoch durften die Mieter die Nacht zum Donnerstag nicht in ihren Wohnungen verbringen. Sie waren alle bei Freunden oder Verwandten untergekommen.

Bei der Stadtverwaltung habe sich kein Mieter gemeldet, der eine Unterkunft brauchte, hieß es auf Nachfrage aus dem Rathaus. Bis auf den Mieter der Brandwohnung konnten laut Stadtbrandmeister am Donnerstag die andern wieder in ihre Wohnungen. Die Brandwohnung ist laut Kühn derzeit nicht bewohnbar, da Ruß und Qualm alle Räume in Mitleidenschaft gezogen hätten. Hier müsse erst renoviert werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen, teilte Hecker weiter mit.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Quo vadis, Osterland-Center? Nachdem der Weggang von Aldi besiegelt ist, fragen sich nicht nur Anwohner, wie es in Sachen Einkaufen an der Geraer Straße in Altenburg weitergeht. Eigentümer Josef Hoffmann widerspricht nun Gerüchten um eine Schließung und hält an seinen Erweiterungsplänen fest. Allerdings muss er dafür einige Auflagen erfüllen.

01.09.2016

An heißen Tagen wie am vergangenen Wochenende gewinnt rund um die Badeseen immer wieder die Unvernunft die Oberoberhand. So berichtete Dietmar Baum, dass am Haselbacher See sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag „die Parkplatzsituation wieder chaotisch“ war.

01.09.2016

Der Bundes- und Kreistagsabgeordnete der Linken, Frank Tempel, hat die Forderung der CDU als grundfalsch zurückgewiesen, nicht mehr benötigte Flüchtlingswohnungen sofort zu kündigen. Allerdings hat das Landratsamt in der Leipziger Straße bereits damit begonnen, die Mietervertrage für Asyl-Unterkünfte zu lösen.

31.08.2016
Anzeige