Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kunst auf Papier
Region Altenburg Kunst auf Papier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 11.11.2014

[gallery:600-41567766P-1]

Einen ganz besonderen Platz hatte dabei der Familiensonntag inne, den die Mitarbeiter des Studios für Bildende Kunst unter das Motto "PapierEntfaltung" stellten.

Viele Neugierige finden sich an diesem Nachmittag in den Werkstätten zum Zuschauen und Mitmachen ein, darunter der achtjährige Adrian, der mit seiner Familie und Freunden extra aus Leipzig angereist ist. Vater Robert Schimke, Mitglied im Förderverein, las im monatlich erscheinenden Flyer von der Veranstaltung und war begeistert. "Das ist eine schöne Gelegenheit, dass Kinder kreativ werden und selbst zum Werkzeug greifen können", so der Familienvater. Die Monotypie, ein Verfahren der bildenden Kunst, bei dem auf eine Glasplatte mit Farbe gemalt wird und solange diese noch feucht ist, mittels Presse auf das Papier gedruckt wird, will auch Adrian ausprobieren. Mit dem Ergebnis, einem grasgrünen Dinosaurier, ist er zufrieden: "Obwohl ich natürlich noch mehr Farbe hätte nehmen können, denn so ist er ein bisschen blass", gibt er zu.

Das Verfahren des Plissierens studieren an diesem Nachmittag die Gymnasiastinnen Angela und Karolin. Die beiden 15- und 13-jährigen Mädchen nehmen die aus dem Jahre 1870 stammende Plissiermaschine, die Ulrike Weißgerber aus dem Fundus ihres Mannes mitbrachte, zum ersten Mal in Betrieb und sind erstaunt über die vielfältigen Möglichkeiten, die aus Papier entstehen können. Das Lindenau-Museum ist den beiden Teenagern bestens bekannt, denn seit ihrem sechsten Lebensjahr nehmen sie an den künstlerischen Kursen im Studio Bildende Kunst teil. Derzeit besuchen sie jeden Freitag den Kurs "Malerei und Grafik" bei Markus Bläser. Im Raum nebenan gestaltet der sechsjährige Adrian eine Schabzeichnung zusammen mit dem Museumspädagogen Tilmann Kuhrt. "Ein Eichhörnchen soll es werden" erklärt er und setzt dabei das Messer an, um seinem Bild den letzten Schliff zu verleihen.

In der zweiten Etage lauschen derweil Teilnehmer der Museumspädagogin Angelika Wodzicki über einen Vortrag zu Gerhard Altenbourgs Werk "Der schniefende Zwinkerblick", der sich nicht gleich beim ersten Hinschauen ergibt. Dafür reicht die Pädagogin die Taschenlampe, um das Bild genauer zu erkunden und das "zuckende" Augenlid zu erkennen. Dieses Kunstwerk befindet sich in der Altenbourg-Sammlung, die heute weltweit zu den größten Werkbeständen des Künstlers in musealem Besitz zählt.

Altenbourg, der 1955 den Namen der Stadt als Künstlernamen annahm und ihn durch das "o" ergänzte, signalisierte damit seine Zugehörigkeit zur Skatstadt. "Dem großen Zauberer auf dem Papier", so wie ihn Professor Lothar Lang bezeichnet, gelang es mit seinen Werken - insgesamt 3000 Zeichnungen und Gemälde, 1400 Grafiken, 14 Bücher und 80 plastische Arbeiten - eine Spur in der zeitgenössischen Kunst zu ziehen und damit einer mutigen, von humanistischer Weltanschauung geprägten Persönlichkeit ein Denkmal zu setzen.

Trotz einer geringeren Besucherzahl als in den vergangenen Jahren zeigt sich Angelika Wodzicki zufrieden. "Das Grafikwochenende bot wieder einmal die besondere Gelegenheit, nur selten sichtbare Meisterwerke zu bestaunen, die Vielfalt grafischer Techniken kennenzulernen sowie sonst verschlossene Depots zu erkunden und hat damit eben nicht die breite Masse angesprochen", resümiert sie.

Franziska Beer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 1,5 Millionen Euro zusätzlich sind in der Kasse des chronisch klammen Landkreises angekommen - doch nicht wie sonst üblich als Zuweisung vom Land, sondern von einer Kommune, die eigentlich ebenfalls als chronisch klamm gilt.

10.11.2014

Theater, das aus sich heraus verständlich, sich gleichermaßen aus derbem Witz und sinnlicher Poesie speist, einen Klassiker frech, modern und doch als solchen erschließt - nicht mehr und nicht weniger als das ist die Produktion von William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" von Theater und Philharmonie Thüringen, die am Sonntag ihre Altenburger Premiere erlebte.

10.11.2014

Mit Artistik, Akrobatik, gewagten Sprüngen, Breakdance sowie Grazie, Eleganz und Humor erlebten die rund 350 Gäste im Kulturhaus mehr als zwei Stunden aktionsgeladene Unterhaltung.

09.11.2014
Anzeige