Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg LKW-Fahrer und Feuerwehrleute verletzt – A4 stundenlang gesperrt
Region Altenburg LKW-Fahrer und Feuerwehrleute verletzt – A4 stundenlang gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 27.07.2018
Nach einem schweren Unfall mit einem Gefahrgut-LKW auf der Autobahn 4 nahe der Raststelle Altenburger Land haben die Rettungskräfte alle Hände voll zu tun. Quelle: Mario Jahn
Altenburg/Schmölln

Auf der Autobahn 4 kurz vor der Raststätte Altenburger Land bei Weißbach hat sich am Freitag gegen 10.45 Uhr ein schwerer Gefahrgut-Unfall ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei kam der 24-jährige Fahrer des LKW, der mit 200 Flaschen Helium und Kohlendioxid beladen war, nach rechts von der Fahrbahn ab und knallte gegen die Betongleitwand. „Als der Fahrer versuchte, gegenzusteuern, kippte er um“, sagte Christian Cohn von der Autobahnpolizei. Der Lastzug lag schließlich quer über der Fahrbahn. Der Fahrzeugführer wurde dabei eingeklemmt.

Fahrzeugführer wird in Klinik geflogen

„Er ist jedoch recht schnell aus dem Cockpit befreit worden“, sagte Cohn. Der verletzte Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Gera gebracht. Die Gasflaschen verteilten sich teilweise auf der Fahrbahn und in angrenzenden Grünstreifen, es bestand allerdings laut Polizeiangaben keine Explosionsgefahr. Nach ersten Erkenntnissen sei das Gas aber erstickend, sagte Cohn. Deshalb handele es sich um einen Gefahrguteinsatz für die Feuerwehr, die aus Ronneburg angefordert wurde. Der Sachschaden beläuft sich auf 95 000 Euro.

Auto der Feuerwehr Großstöbnitz verunglückt – drei weitere Verletzte

Als die Feuerwehr Großstöbnitz zum Unfall auf der A4 wollte, stieß das Fahrzeug auf dem Autobahnzubringer selbst gegen einen LKW. Drei Kameraden wurden dabei leicht verletzt. Quelle: Mario Jahn

Aus dem Altenburger Land wurde zur Unterstützung die Feuerwehr Großstöbnitz mit ihrem Tanklöschfahrzeug zum Unfallort geschickt. Bei der Anfahrt dorthin kollidierte es mit einem tschechischem Lkw, der auf dem Autobahnzubringer von Schmölln zur A4 in Richtung Schönhaide am Stauende wartete, aber offenbar plötzlich nach links ausscherte. Wie die Polizei informierte, kamen deswegen unverzüglich Altenburger Beamte zum Einsatz. Nach bisherigen Angaben wurden drei leicht verletzte Feuerwehrmänner vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Am Feuerwehr-Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden.

Sperrung der A4 dauert bis in den Abend

Die Autobahn war stundenlang in beide Richtungen voll gesperrt, da die Gasflaschen sortiert und untersucht werden müssen, um weitere Gefahren auszuschließen. Die Strecke in Richtung Erfurt wurde gegen 15.50 Uhr wieder freigegeben. In Richtung Dresden ging über acht Stunden lang gar nichts. Hier rechnete die Polizei erst ab dem späteren Abend mit einer Freigabe. Der Rückstau auf der A4 in Fahrtrichtung Dresden betrug nach Polizeiangaben etwa vier Kilometer. Viele Autofahrer fuhren bereits in Gera ab und sorgten dort für massive Behinderungen. Das Gleiche trat in Schmölln ein, wo ebenso viele Autofahrer den Stau umfahren wollten.

Von Thomas Haegeler, Jens Rosenkranz und Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dauerhitze lässt auch die Brandgefahr in den emporschnellen. „Aktuell gilt für sämtliche Wälder im Altenburger Land flächendeckend die zweithöchste Waldbrandwarnstufe vier“, so Andreas Ott, stellvertretender Leiter des staatlichen Forstamts Weida. Circa 4200 Hektar Wald werden von der Behörde im Altenburger Land verwaltet.

27.07.2018

Akustische Geschichtsstunde im Altenburger Schlosshof: Mit dem Hörspiel „Der Absprung“ wird dort an den kommenden beiden Wochenenden ein ausgefallener Blick auf die jüngere Vergangenheit der Skatstadt geworfen. Im Zentrum stehen dabei die hiesigen Auswirkungen der Flüchtlingsdebatte.

27.07.2018

„Bitte recht freundlich“ hieß es jetzt im Quellenhof Garbisdorf. Die Hauptdarsteller waren allerdings keine Supermodels, sondern Forelle, Schweinebraten und Ente. Denn die Fotos werden für eine spezielle Publikation benötigt.

27.07.2018