Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
LMBV lässt zwischen Rositz und Kriebitzsch altes Stollensystem verfüllen

Rositzer Grube LMBV lässt zwischen Rositz und Kriebitzsch altes Stollensystem verfüllen

Für mehrere 100 000 Euro lässt die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft alte Bergwerkstollen verfüllen. Bis Mai müssen Verkehrsteilnehmer deswegen mit Behinderungen auf der B 180 zwischen Rositz und Kriebitzsch rechnen. In die Strecken werden ein Braunkohlefilterasche-Wasser-Gemisch eingebracht.

Susanne Fechner verweist auf die Bodenwellen auf dem Feld hinter der Verfüllmaschine. Morphologie ist durch unterirdische Einbrüche zustande gekommen.

Quelle: Jörg Reuter

Rositz. Bis in das Frühjahr hinein müssen die Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße 180 zwischen Rositz und Kriebitzsch mit Behinderungen rechnen. Grund für die halbseitige Sperrung der Fahrbahn sind Versatzarbeiten an der ehemaligen Grube 113 der Rositzer Kohlewerke. An insgesamt drei Sicherungsbereichen lässt die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) seit kurzem Hohlräume verfüllen. In die alten Stollen wird ein Braunkohlefilterasche-Wasser-Gemisch gepumpt.

Seit 2003 beziehungsweise 2011 zeugen unter anderem zwei Tagesbrüche auf der Rositzer Höhe vom Bergbauerbe der Region und den damit verbundenen potenziellen Gefahren. Über 340 Jahren ist es her, dass im Altenburger Land mit dem Braunkohleabbau begonnen wurde. Damals war es üblich, den Brennstoff unter Tage zu fördern. Als eines der letzten Stollensysteme wurde 1956 die Grube 113 der Rositzer Kohlenwerke geschlossen. Von 1873 bis 1952 wurde in ihr Braunkohle gefördert. Bis sie endgültig verschlossen wurde, diente die Grube anschließend noch vier Jahre als Lehrbergwerg . „Nach dem Risswerk sollten eigentlich die Strecken alle verfüllt sein“, sagt Susanne Fechner, Projektleiterin bei der LMBV.

2008 wurde bei ersten Kontrollbohrungen aber festgestellt, dass es in einer Tiefe von 40 bis 60 Metern noch Hohlräume gibt. Diesen Befund bestätigten zahlreiche weitere Bohrungen in den vergangenen Jahren rechts und links der B 180. „Trotz der etappenweisen Verwahrung gibt es da unten noch mehr oder weniger offene Strecken“, erläutert Fechner. Was mehr oder weniger bedeutet, dass in den alten Stollen Wasser und Schlamm steht. Zumindest legen dies die Ergebnisse der Bohrungen nahe. „Natürlich wissen wir nicht genau, wie es da unten aussieht, die Strecken können schon lange nicht mehr befahren werden“, erklärt die LMBV-Frau.

Deshalb kann auch nur geschätzt werden, wie viel von dem Asche-Wasser-Gemisch benötig wird. „Wir haben mit 3000 Tonnen gerechnet. Das wird aber nicht reichen, denn wir haben schon jetzt 2500 Tonnen verbraucht“, so Fechner. Dabei haben die Arbeiten, die bis Mai dauern sollen, erst vor kurzem begonnen. Dies bedeutet auch, dass die Kosten der Maßnahme noch unklar sind. Mit mehreren 100 000 Euro rechnet die LMBV aber in jedem Fall.

Das Teuerste dabei sei die Asche. Denn was auf den Feldern hinter Rositz in den Boden fließt, ist spezielle zertifizierte Asche aus Kohlekraftwerken, im konkreten Fall aus Schkopau. „Gesetzlich ist festgelegt, dass die Braunkohlenfilterasche keine Schadstoffbelastung aufweisen darf. Dies muss regelmäßig alle 500 Tonnen kontrolliert werden“, betont LMBV-Sprecherin Claudia Gründig. In den unterirdischen Hohlräumen härtet die Asche dann aus und verhindert so, dass die Stollen einbrechen und es zu Setzungen oder sogar zu noch gefährlicheren Tagesbrüchen kommt.

In allen drei Sicherungsbereichen – das Projekt wurde unterteilt, um eine Vollsperrung der Bundesstraße zu vermeiden – werden insgesamt 60 Bohrungen in die alten Stollen getrieben, summa summarum kommen so rund 3000 Bohrmeter zusammen. Bis zu 100 Tonnen Verfüllmasse können pro Tag in den Untergrund gepumpt werden. „Wichtigstes Ziel ist, die Bundesstraße zu sichern“, erklärt Gründig. Doch im Rahmen der Sicherungsmaßnahmen würden auch die beiden unmittelbar nebeneinander liegenden Tagesbrüche auf dem Feld nördlich der Bohrungen untersucht, um zum einen die Ursache der bis zu drei Meter tiefen Löcher zu finden und zum anderen ein Konzept zum Verfüllen zu entwickeln, merkt die Pressesprecherin an.

Von Jörg Reuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr