Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Landesgartenschau 2024 in Altenburg: Wichtigste Vorhaben in den drei Kernzonen
Region Altenburg Landesgartenschau 2024 in Altenburg: Wichtigste Vorhaben in den drei Kernzonen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.06.2017
Die Hellwiese soll für die Landesgartenschau ökologisch aufgewertet und für eine Büffelbeweidung vorbereitet werden. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Soll Altenburg die kostspielige Landesgartenschau (Laga) 2024 ausrichten oder nicht? Darüber gibt es geteilte Meinungen. Doch welche Projekte sind eigentlich vorgesehen, die sich hinter den drei Hauptgebieten auf insgesamt knapp 28 Hektar verbergen? Die OVZ stellt die drei Kernzonen vor. Den Vorhaben außerhalb dieser Bereiche sowie den Begleitprojekten an drei weiteren externen Standorten wird sich ein zweiter Beitrag widmen.

Die Kernzone I umfasst jene Gebiete, die an den Großen Teich angrenzen, wie beispielsweise der Festplatz, der vernünftig befestigt und dauerhaft als Parkplatz angelegt werden soll und von wo es einen barrierefreien Zugang in das Gartenschaugelände geben soll. Deren zentraler Bestandteil wird ein Grünes Klassenzimmer sein, das als überdachte Loggia mit Sitzmöglichkeiten und mit Blick auf die Hellwiese angelegt wird. Nach der Laga soll es Kindergärten und Schulen zur Verfügung stehen. Die Hellwiese wird ökologisch aufgewertet und als Gemeinschaftsprojekt mit dem Mauritianum zur Büffelbeweidung vorbereitet. 13 private Gärten und weitere verpachtete Kleingärten sollen erworben und in den Überschwemmungsgebieten beräumt und renaturiert werden, einschließlich der Aufwertung der Wege in diesem Gebiet. Die Flächen an der Roten Zora sind als Kletter-, Spiel und Bewegungsanlagen vorgesehen. Die Rote Zora selbst soll nach der Laga als Jugendzentrum genutzt werden. Das Konzept sieht außerdem einen barrierefreien Rundweg von den Teichterrassen zum Hallenbad und von dort zum Großen Teich vor. Außerdem sind bauliche Maßnahmen an der Uferbefestigung des Teiches erforderlich.

Die Investitionen innerhalb der Kernzone II betreffen das Gelände der Roten Spitzen, den Kleinen Teich und das dazwischenliegende Areal mit Schulgarten und Schulhof der Martin-Luther-Grundschule. Die Roten Spitzen, das Wahrzeichen Altenburgs, werden als Klosterarchitektur weiterentwickelt. So soll die Sanierung und der Umbau des Kirchenmittelschiffes und die dauerhafte Überdachung oder der Rückbau der Grabungsstätten erfolgen. Im Norden wird ein barrierefreier Zugang geschaffen. Die übrigen, aber verloren gegangenen Baustrukturen, wie Klostergarten und Kreuzgang, werden mit den Mitteln der Landschaftsarchitektur neu angelegt. Außerdem gibt es die Idee, den Klostergarten als „Schulgarten im Museum“ zu nutzen. Unter Einbeziehung der Grundstücke Torgasse 4 und Treppengasse 3 sind sowohl eine barrierefreie Wegeführung als auch die touristische Erschließung und Errichtung eines Zugangsgebäudes mit Museumskasse, Shop, Café, Garderobe und Toiletten vorgesehen.

Kernzone III umfasst den Pauritzer Park und die Aufwertung des Freiraumes zwischen der Blauen Flut und der Straße Neue Sorge sowie die Verlegung des Parkplatzes in Richtung Gabelentzstraße. In diesem Bereich werden Garagen und nicht erhaltenswerte Gebäude abgerissen, Parkflächen verschwinden, Rodungen und Neupflanzungen erfolgen. Nicht ganz zu dieser Kernzone gehört, aber hinzugerechnet werden sollte die geplante Aufwertung des Schlossberges zwischen Stadtarchiv und Treppenabgang.

In allen drei Kernzonen kommt der Instandsetzung der Parkteile eine große Bedeutung zu. Auf der anderen Seite entstehen neue dauerhafte Anlagen vor allem auf Brachflächen und bislang versiegelten Arealen.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ivy Bieber, die Integrationsmanagerin im Landkreis Altenburger Land, zieht erste Zwischenbilanz nach rund zwei Monaten Mietschulungen für Migranten im Landkreis. Vermieter und Flüchtlinge können mit dem Mieterpass Sicherheit im Umgang miteinander gewinnen.

06.06.2017

Seit 17 Jahren finden sich Westernliebhaber zum Countryfest in Breitenhain bei Lucka ein. Am Pfingstwochenende war es wieder so weit. Am Freitagabend eröffnete eine Band das kleine Spektakel, das vom Ehepaar Angelika und Gunter Reichert organisiert wird.

06.06.2017

Die Burg Posterstein war am Pfingstwochenende fest in mittelalterlicher Hand. Die Festbesucher erlebten spannende Ritterturniere, staunten über altes Handwerk und ließen sich von Sängern, Gauklern und Feuerspuckern unterhalten. Auch die kulinarischen Angebote passten sich dem Zeitalter an.

08.06.2017