Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Verfügung gegen Geflügelpest erlassen – noch kein Fall im Altenburger Land
Region Altenburg Verfügung gegen Geflügelpest erlassen – noch kein Fall im Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 15.11.2016
Gänse und Hühner dürfen in elf Risikogebieten des Altenburger Landes ab morgen nur noch in Stallungen gehalten werden. Quelle: dpa
Anzeige
Altenburg

Die deutschlandweiten Fälle der Vogelgrippe mehren sich, erst am Freitag wurde eine tote Wildente mit einem H5-Virus am Cospudener See bei Leipzig gefunden – das sind nicht einmal 20 Kilometer Luftlinie bis zur Kreisgrenze.

Aufgrund dieser Gefahrenlage hat Landrätin Michaele Sojka (Linke) am Montag eine Verfügung zur Bekämpfung der Geflügelpest erlassen. Sie tritt am Mittwoch in Kraft. Zentraler Bestandteil ist die Ausweisung von elf Gebieten (siehe Kasten), wo eine Stallpflicht für Geflügel zwingend nötig ist. Darüber informierte der zuständige Fachdienstleister, Matthias Thurau, am Montag die Presse. Dabei handelt es sich um bekannte Nistplätze, die sich am Ufer der Pleiße oder an den Talsperren befinden.

Es sei allerdings noch kein Fall eines toten Tieres im Landkreis aufgetreten, bei dem das gefährliche H5N8-Virus nachgewiesen wurde, erklärte Thurau. Erst am Montag haben Mitarbeiter vom Veterinäramt alle Risiko-Gebiete im Landkreis in Augenschein genommen, aber keine kranken oder toten Vögel entdeckt. Thurau selbst war an der Talsperre Schömbach, wo er etwa 60 Wildenten, 20 Kormorane, zehn Schwäne und zehn Wildgänse gezählt habe – alle wohlauf.

Die vom Landratsamt erlassenen Maßnahmen tragen im Moment vorbeugenden Charakter. Die Behörde reagiert damit auch auf die Aufforderung des Freistaates.

Die Stallpflicht bedeutet geschlossene Räume oder Volieren, die abgedeckt sein müssen und in die kein Wildvogel hineingelangen kann. Ausgenommen sind Tauben. Vertreter der Veterinär-Behörde werden die Umsetzung ab Mittwoch kontrollieren und nötigenfalls auch durchsetzen und Verstöße sanktionieren. Erfahrungsgemäß kommen Nutztierhalter solchen Aufforderungen vor allem im eigenen Interesse aber immer nach, weiß Thurau. Er erinnert sich dabei vor allem an das Jahr 2007, als das letzte Mal ein Fall von Vogelpest bei einem toten Schwan bei Windischleuba nachgewiesen wurde.

Neben der Stallpflicht haben Geflügelhalter in den betroffenen Gebieten weitere Maßnahmen umzusetzen. So müssen die Eingänge zu den Ställen mit geeigneten Einrichtungen zur Schuhdesinfektion versehen werden. Beim Betreten der Stallungen ist Schutzkleidung anzulegen, bei Einwegkleidung ist diese nach Gebrauch unverzüglich zu entsorgen. Der Ankauf von Geflügel von Märkten oder Börsen ist verboten. Außerdem müssen alle Geflügelhalter ihre Bestände im Landratsamt melden, die das noch nicht getan haben.

Besonders auf der Hut ist man ab sofort in den drei größten Nutztierhaltungen mit Geflügel im Kreis. Dies betrifft die Zuchtanlage für Legehennen im Meuselwitzer Ortsteile Falkenhain mit 85 000 Tieren, die Legehennen-Anlage in Taupadel bei Schmölln sowie den Putenmast-Betrieb bei Göhren mit jeweils rund 50 000 Tieren. Diese Betriebe wurden am Montag von Thurau persönlich über die Lage unterrichtet. Dort wird ab sofort peinlichst auf die strenge Einhaltung aller Hygienevorschriften geachtet. Denn befällt ein Virus einen solchen Stall, müssen alle Tiere getötet werden.

Die Gefahr, dass der Virus in einer mutierten Form auch auf Säugetiere übergreift, sieht Thurau derzeit noch nicht. Deshalb wird die anderswo im Gespräch befindliche Ausgangssperre für Hunde und Katzen im Altenburger Land nicht erlassen.

Falls im Landkreis ein Fall von Geflügelpest nachwiesen wird, gilt in einem Radius von drei Kilometern um diesen Ort auch dort die Stallpflicht. Außerdem werden alle Geflügelbestände in dem Gebiet klinisch untersucht. „Die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus im Altenburger Land ankommt, besteht“, erklärt Thurau. Dass die Vogelgrippe allerdings in einem Nutztierbestand auftrat, einen solchen Fall hat es im Landkreis noch nie gegeben.

Alle Bürger sind aufgerufen, kranke oder tote Vögel dem Landratsamt zu melden, damit diese untersucht werden können. Möglich ist dies über Tel. 03447 586708 oder per E-Mail: veterinaerwesen@altenburgerland.de.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schlossmuseum erhält über 5000, meist seltene Spielkarten aus aller Welt und verfügt damit über die bedeutendste Sammlung auf dem Globus. Sie stammen aus dem Nachlass von Franz Braun aus Köln. Eingefädelt wurde der Ankauf vom Altenburger Spielkarten-Experten Gerd Matthes. Die Kosten übernimmt der Altenburger Schlossverein.

16.11.2016

Seit einem Jahr wirbt das Netzwerk „Frühe Hilfen“ dafür, dass mögliche Kindesmisshandlungen erkannt werden, bevor es zu spät ist. Dirk Nowosatko, zuständiger Fachbereichsleiter, schätzt ein, dass dabei noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Generell sei die Bereitschaft der Öffentlichkeit gestiegen, bei Missbrauchsfällen nicht wegzusehen.

13.11.2016

Eine Autobiografie ist es nicht, was Tierarzt Lothar Werner in diesem Buch niedergeschrieben hat. Denn der seit vielen Jahrzehnten in Langenleuba-Niederhain lebende, promovierte Veterinär berichtet auf insgesamt 174 Seiten was er, seine Familie, Kollegen und Freunde in den Jahren der DDR und später der BRD so alles erlebt haben und gibt damit sein Debüt als Autor.

13.11.2016
Anzeige