Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Landratsamt will gefährliche Aschehalde Rositz ab Februar sichern
Region Altenburg Landratsamt will gefährliche Aschehalde Rositz ab Februar sichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.01.2016
Die Böschung der Aschehalde Fichtenhainichen könnte abrutschen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Rositz

Denn das Thüringer Umweltministerium sieht die Gefahr durch vorliegende und sich teils widersprechende Gutachten nicht ausreichend belegt.Weil die Böschung der Aschehalde Fichtenhainichen abrutschen könnte, hatte das Landratsamt deren Sicherung angeordnet. Michaele Sojka (Linke) bereitete die gefährliche Altlast sogar schlaflose Nächte. Wegen der Brisanz ordnete die Landrätin einen sofortigen Vollzug der Sicherungsmaßnahmen an. Das war am 15. März 2015 und damit vor rund zehn Monaten. Getan hat sich seit dem bis auf die Sperrung einer Straße unweit der Böschung nichts. Denn das Thüringer Umweltministerium sieht die Gefahr durch vorliegende und sich teils widersprechende Gutachten nicht ausreichend belegt.

Doch dem Landratsamt reicht es nun. Im Februar soll mit der Sicherung begonnen werden. Das teilte die zuständige Fachdienstleiterin Birgit Seiler der Osterländer Volkszeitung auf eine Anfrage mit. Der bereits vorliegende Bauantrag der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) liege vor, müsse aber noch von der Bauordnungsbehörde des Kreises genehmigt werden.

Geplant ist der Einbau von sogenannte L-Elementen aus Beton an der Nord- und der Südböschung. Die Ostböschung soll durch Anschüttungen stabilisiert werden. Die Dauer Sicherungsarbeiten wird auf rund 25 Wochen geschätzt. Die Finanzierung erfolgt durch die LEG, freilich auf deren Risiko. Denn das Umweltministerium will die Gelder dafür erst bewilligen, wenn alle Untersuchungen vorliegen und die Gefahr tatsächlich belegt ist. Die Fragen sollen bei einem Treffen ausgewertet werden, das voraussichtlich erst Anfang Mai stattfindet, wie Ministeriumssprecher Andreas Maruschke erklärte.

Die Halde besteht aus etwa einer Million Tonnen Asche aus dem einstigen, nahegelegenen Teeverarbeitungswerk Rositz, die seit den frühen 1920er-Jahren dort angehäuft und nicht verfestigt wurden. Danach wurden Öl- und Teerreste auf dem Gelände verkippt, woraus sich nach und nach drei Seen mit unterschiedlichen Größen gebildet haben. In diesen lagern etwa 20.000 Kubikmeter giftige pastöse Stoffe.

Würden die Böschungen tatsächlich ins Rutschen kommen, wäre in Richtung Nordosten die Straße zwischen Molbitz und Fichtenhainichen betroffen. In südlicher Richtung würde ein Erdrutsch die Bahnstrecke Altenburg-Zeitz betreffen. In beiden Abschnitten würden dann Inhalte der Teerseen mitgerissen, und es käme zu einer verheerenden Umweltverschmutzung. Außerdem werden auf dem gesamten Gelände Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet, wofür es 38 Verdachtspunkte gibt.

Ungeachtet der Aschehalde hält Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) an ihrem auch im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Ziel fest, die gesamte Altlast Rositz in die Zuständigkeit des Landesverwaltungsamtes zu übertragen. Dass dies wegen weniger offener Fragen noch nicht gelungen ist, gefalle auch ihr nicht, sagte Siegesmund der Osterländer Volkszeitung. Das müsse nun so schnell wie möglich geschehen.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flugplatz Altenburg-Nobitz soll auch in diesem Jahr weitaus mehr sein, als ein purer Start- und Landeplatz für Flugzeuge. Die Geschäftsführung haben bislang für dieses Jahr vier Großveranstaltungen fest gemacht, die vor allem Besucherscharen auf den Airport locken sollen.

24.01.2016

Die Thüringer Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) ist aus Zeitmangel nach 25 Jahren als Fraktionschefin im Altenburger Stadtrat zurückgetreten. Die Faktion wählte ihre Tochter, Kati Klaubert, zur neuen Vorsitzenden. Die Linken in Altenburg wollen sich nun verstärkt den Themen Schule, Barrierefreiheit und Flüchtlingsintegration widmen.

20.01.2016

Kuba steht hierzulande immer noch für Exotik, heiße Rhythmen und feurige Tänze. Dass das kein Klischee sondern karibisches Lebensgefühl ist, bewiesen die Tänzerinnen, Tänzer und Musiker der kubanischen Show „Pasion de Buena Vista“ eindrucksvoll und mitreißend im Altenburger Landestheater.

20.01.2016
Anzeige