Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Langenleuba: Marode Brücken weichen neuen Bauten
Region Altenburg Langenleuba: Marode Brücken weichen neuen Bauten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 25.05.2015
Die Brücke in Lohma über den Spannerbach ist so sehr unterspült, dass sie auf einer Seite absackte. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Langenleuba-Niederhain

Die rund 900 000 Euro, die dafür insgesamt veranschlagt sind, stammen aus dem Wiederaufbauprogramm, das Bund und Land zur Beseitigung der Hochwasserschäden von 2013 aufgelegt haben.

"Erneuern müssen wir in Neuenmörbitz gleich drei Brücken, an denen die Flut vor zwei Jahren erhebliche Schäden hinterlassen hat. In Niederhain und Lohma bauen wir jeweils eine Brücke neu", erklärt Bürgermeister Jürgen Schneider (parteilos). Weil die Gelder, mit denen die Ersatzneubauten und Arbeiten an den Uferbereichen zu 100 Prozent finanziert werden, bis Ende 2016 verbaut sein müssen, sollen die Arbeiten am ersten Bauwerk im Frühsommer starten.

"Zuerst erneuern wir die Brücke über den Spannerbach in Lohma. Die hat das Hochwasser so stark unterspült, dass sie auf einer Seite regelrecht abgesackt ist. Wir mussten sie sperren", so Schneider. Das Bauwerk, das rund 80 Jahre auf dem Buckel hat, kommt komplett weg. "Die neue Brücke, die auf ein neues Fundament kommt, wird aus Fertigteilen bestehen. Alles in allem kostet das rund 90 000 Euro", erklärt der Bürgermeistern. Bis zum Herbst sollen die Arbeiten beendet sein, denn zur Erntezeit wird sie gebraucht.

In Neuenmörbitz, wo der Dorfbach vor zwei Jahren gleich drei Brücken beschädigt hatte, sind die Baumaßnahmen erst im nächsten Jahr vorgesehen. "Eher können wir nicht beginnen, weil vorher Baumfällarbeiten im Bereich der Brücken erforderlich sind", begründet der Bürgermeister die Zeitschiene. Durch das Hochwasser waren an den Ziegelbogenbrücken teilweise fast die Hälfte der Mauersteine wegrissen worden. Eines der Bauwerke ist so kaputt, dass es inzwischen gesperrt werden musste. Wahrscheinlich erfolgt der Neubau hier ebenfalls mit Fertigteilen. Da aber die Planung noch läuft, steht das noch nicht genau fest, meint Schneider. Auf jeden Fall würden die Durchlässe der neuen Brücken größer. Die Kosten für alle drei Neubauten liegen bei insgesamt rund 400 000 Euro.

Für die neue Überquerung der Leuba im Oberdorf von Langenleuba-Niederhain rechnet Schneider noch in diesem Jahr mit einem Beginn. Hier hatten die Wassermassen im Juni 2013 die Pfeiler unterspült. "An diesem Bauwerk gibt es allerdings noch andere Probleme. Der Durchlass ist zu klein, und derzeit stimmt die Einlaufrichtung nicht. Deshalb wird die Brücke etwas gedreht und deren Durchlass erhöht", berichtet der Bürgermeister. Die geschätzten Kosten liegen hier derzeit bei rund 100 000 Euro.

Weil es in Neuenmörbitz mehrere Brücken über den Dorfbach gibt, werde eine während der Bauzeit immer für Anwohner und Versorgungsfahrzeuge passierbar sein. In Langenleuba-Niederhain sieht das Gemeindeoberhaupt hingegen ein Problem, gibt es hier für die Anwohnern doch nur eine Brücke. Deshalb werde über eine Behelfsbrücke nachgedacht.

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bläsermusiken des Posaunenchors Altenburg sind aus dem kulturellen Veranstaltungsreigen im Frühjahr nicht mehr wegzudenken. Dieses Jahr allerdings steht das Konzert am 30. Mai unter einem besonderen Motto: Der Posaunenchor begeht damit nämlich seinen 125. Geburtstag.

25.05.2015

Etwas enttäuscht ist Alexander Gründel schon. Seit 26 Tagen läuft die von ihm initiierte Geldsammelaktion für das Kindergartenprojekt des SV Aufbau Altenburg.

25.05.2015

Eigentlich ist für den ZFC Meuselwitz die sechste Regionalliga-Saison schon beendet. Denn beim letzten Heimspiel der Serie am Pfingstsonntag gegen den VFC Plauen (Anpfiff 14.05 Uhr in der Bluechip-Arena) geht es um nichts mehr, als um einen versöhnlichen Abschluss einer völlig verkorksten Saison.

24.05.2015
Anzeige