Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Lehrermangel an Lutherschule nur ein halbes Jahr aufgeschoben
Region Altenburg Lehrermangel an Lutherschule nur ein halbes Jahr aufgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 11.08.2018
Vor der Lutherschule Altenburg demonstrieren bereits am 27. Juni Eltern einer zweiten Klasse dafür, dass ihre Lehrerin erhalten bleibt. (Archivbild) Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Am 27. Juni – wenige Tage vor dem Beginn der Sommerferien – kochte an der Grundschule Martin Luther in Altenburg der Unmut nochmals so richtig hoch. Eltern und Großelter organisierten gemeinsam mit ihren Kindern eine Demonstration an der Schule und später auf dem Altenburger Markt, um ihren Protest gegen den frappierenden Lehrermangel an der Einrichtung nach außen zu tragen.

Lehrerin ersatzlos gestrichen

Der Tropfen, der das Fass damals endgültig zum Überlaufen brachte, war die Nachricht, dass einer zweiten Klasse die beliebte Klassenlehrerin abgezogen werden sollte, damit sie eine neue erste Klasse übernehmen kann. Dafür war eigentlich der Einsatz einer Kollegin vorgesehen, die bis letztes Schuljahr eine vierte Klasse unterrichtete. Aber da diese Kollegin eine Zusatzausbildung für Förderschulen hatte, wurde sie vom Staatlichen Schulamt kurzerhand und ersatzlos von der Lutherschule abgezogen und hinterließ eine nicht mehr zu schließende Lücke.

Interimslösung gefunden

Schulleiter Steffen Naundorf hat in der Ferienzeit nun alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diese Lücke zu füllen. „Vorerst für ein halbes Jahr kann die jetzige dritte Klasse ihre Klassenlehrerin behalten. Es wurde auch dank persönlicher Kontakte von mir und Bekannten eine neue Kollegin gefunden, die zumindest ein halbes Jahr bei uns einsteigt“, so Naundorf. „Aber ein Grund zur Freude ist das keineswegs. Vielmehr wird das ganze Problem nur um sechs Monate vertagt und spätestens zum Schulhalbjahr wieder akut. Dann stehen wir wieder vor den gleichen Problemen“

„Schulamt reagiert zu spät“

Harsche Kritik übt Naundorf in diesem Zusammenhang auch am Schulamt. „Dort wird viel zu spät reagiert, wenn Lehrerstellen leer sind. Schon wenn sich so eine Vakanz andeutet, müsste doch gleich ausgeschrieben werden, was aber nicht passiert. Stattdessen scheint man dort abzuwarten.“ Sicher habe es eine Ausschreibung für neue Kollegen an der Lutherschule gegeben. „Nur gemeldet hat sich darauf keiner.“

So gehe es beileibe nicht nur der Lutherschule, sondern auch etlichen anderen Einrichtungen. „Auch bei uns ist jetzt beileibe nicht alles abgedeckt. Beispielsweise obliegt der Bereich Sport unserer Fantasie“, so Naundorf weiter.

Weitere Demo geplant

Der Lehrermangel ist laut dem Vorsitzenden der Kreiselternschaft, Christian Hoffmann, nur eine Baustelle in hiesigen Schulen. „Für uns stellen sich neben dem akuten Lehrermangel etliche weitere Fragen. Beispielsweise, wie der bauliche Zustand der Gebäude ist und wo Schulschließungen drohen. Das alles wollen wir bei einer großen Demonstration am 29. August auf dem Theatervorplatz ansprechen und laden zu dieser Demo Eltern, Schüler und Lehrer sowie Vertreter aus der Politik und aus allen Schulen des Landkreises in der Zeit von 16 bis 18 Uhr herzlich ein“, so Hoffmann.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für hunderte kleine Schulanfänger ist sie das Größte: Die Zuckertüte. Während es beim Innenleben wenig Veränderung gibt, spielen Spezialeffekte bei der Gestaltung in diesem Jahr eine besondere Rolle. So manche Tüte dürfte zur Einschulung nicht nur optisch, sondern auch akustisch auf sich aufmerksam machen.

11.08.2018

Ab 1. September wird’s teurer für alle Thüringer Eltern, deren Kinder eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt besuchen. Deren Erhöhung der Verpflegungspauschale um über 30 Prozent sorgt für große Empörung bei den Betroffenen.

11.08.2018

Jeden Tag gebe es Krach bist in die Nacht hinein – und das seit nunmehr rund 15 Jahren, beklagt Gabi Pfohl. Deshalb verlangt sie, dass die Gemeinde Starkenberg den Jugendclub in Tegkwitz keine 50 Meter von ihrem Grundstück entfernt schließt. Die Jugendlichen weisen den Vorwurf der Ruhestörung entschieden zurück.

10.08.2018