Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Lieder von Regen, Frühling, den Fröschen und vom Traumzauberbaum
Region Altenburg Lieder von Regen, Frühling, den Fröschen und vom Traumzauberbaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 07.04.2015
Verzaubert seit 35 Jahren Kinder wie Erwachsene: Der Traumzauberbaum feiert 35 Jahre Show-Geburtstag mit Agga Knack, Waldwuffel und Mossmutzel (v.l.n.r.). Quelle: Mario Jahn

Seit nunmehr 35 Jahren verzaubern die Geschichten vom Traumzauber- baum aus der Feder des bereits verstorbenen Reinhard Lakomy Kinder und auch Erwachsene. Denn im Zeitalter von Barbie, Nintendo, Playstation, Pokemon und Internet hören Kinder eines immer noch gerne: gut erzählte Geschichten.

Die Autorin Monika Erhardt-Lakomy greift im Stück der Jubiläumstour auf die altbewährten Lieder zurück, die sich am ersten Märchen des Traumzauberbaums mit der Originalmusik orientieren. Denn da, wo der Wald sieben Tage tief ist, steht der Traumzauberbaum, an dem Blätter in allen erdenkbaren Farben wachsen und wo in jedem ein Traum versteckt ist. Und so dauert es nicht lange, bis die Waldgeister Moosmutzelchen und Waldwuffel das erste Blatt mit der goldenen Stimmgabel anstimmen und das Publikum ein "Guten Morgen, guten Morgen, die Nacht ist verronnen. Guten Morgen, guten Morgen, der Tag hat begonnen" singt.

Und auch Agga Knack, die wilde Traumlaus, will natürlich mit bei der Geburtstagsfeier dabei sein und freut sich schon auf den Geburtstagskuchen, der aber unbedingt noch größer werden muss. Und so muss sie das "zappzarppte" Blatt schnell wieder zurückbringen, damit es noch wachsen kann. Doch zum Wachsen braucht der Baum Regen, und den mögen Mossmutzel und Waldwuffel, prächtig gespielt von Olivia Winter und Susi Wiemer, überhaupt nicht, weshalb sie dem Traumzauberbaum, als er schläft, alle blauen Traumblätter, die Regenträume enthalten, abreißen und wegwerfen.

Die Traumblätter-Lieder sind nur wenige Minuten lang, doch die Melodie jedes einzelnen geht ins Ohr. Da singt das Reinhard-Lakomy-Ensemble über den Frühling, den Regen, von Fröschen, die Rock 'n Roll tanzen, von der Katze Mary Lu und dem Zauberer Neid, der dann erscheint, wenn die Blätter zu welken beginnen und böse Alpträume die Welt beherrschen.

Die Stücke sind sehr vielseitig, da begleitet sich das Trio schon einmal selbst beim Gesang des Geschichtenliedertraumblatt auf ihren Ukulelen. Nichts daran ist neu, kommt besonders schnell oder laut daher. Und wahrscheinlich liegt genau darin das Geheimnis, weshalb die Lieder nach 35 Jahren noch immer so frisch wirken.

Dass Agga Knack bereits schon im Vorfeld eines der blauen Blätter vom Baum geholt hat, damit den Wolkengeist "Zausel" besänftigen kann und dazu noch die Geburtstagsparty rettet, beweist vor allem eines. Wenn man einen Fehler macht, kann man ihn auch wieder gut machen. Denn mit Hilfe der Kinder, die den Zauberregen durch Händereiben, Schenkel klatschen und Füße trampeln hervorzaubern, kehren das Bächlein und die Regenwolken doch noch zurück. Nun ist es für die Waldgeister an der Zeit, die goldenen Traumblätter und das Geburtstagskuchenblatt zu putzen, damit der Kuchen gelingt und die besonders schönen Träume erklingen können.

Und zum Ende darf auch die fünfjährige Emilia aus dem Publikum bei der Party auf der Bühne mit dabei sein und zusammen mit den Waldgeistern Topfschlagen spielen.

Franziska Beer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Überall dort, wo Menschen Verantwortung füreinander tragen, ist auch Familie", erklärt Tobias Quart seinen Familienbegriff. "Das ist also sehr offen. Genauso handhaben wir das auch hier im Familienzentrum.

07.04.2015

Im Landestheater Altenburg sind mehrere Türen aufgebrochen und erheblich beschädigt worden. Laut Polizeiangaben muss sich die Tat zwischen Sonntag, gegen 19 Uhr, und Montag, gegen 12.20 Uhr, ereignet haben.

07.04.2015

Die beiden Altenburger Energie- und Wasserversorger lassen es dieses Jahr richtig krachen. Ganze neun Millionen Euro investieren die Energie- und Wasserversorgung (Ewa) und der Wasserver- und Abwasserentsorgungsbetrieb (Waba) in moderne Technik und neue Leitungen.

07.04.2015