Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Linke: Landkreis hält bei Löhnen und Kinderarmut Negativrekorde

Linke: Landkreis hält bei Löhnen und Kinderarmut Negativrekorde

Scharfe Kritik an Niedriglöhnen, Leiharbeit und hoher Kinderarmut im Altenburger Land ist auf der Mai-Kundgebung gestern auf dem Markt in der Kreisstadt geübt worden.

Voriger Artikel
Fußball-Kreisliga: Favoriten füllen Rollen aus
Nächster Artikel
Arbeitslosigkeit sinkt auf 11,9 Prozent

Plakate und DGB-Stände zur Mai-Kundgebung auf dem Altenburger Markt.

Quelle: Mario Jahn

Redner des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Linken und der SPD warnten vor den Folgen von Fehlentwicklungen am Arbeitsmarkt.

 

Das Altenburger Land halte nach wie vor traurige Negativrekorde in der ganzen Bundesrepublik, erklärte Frank Tempel (44), Kreischef der Linken. Der Bundestagsabgeordnete nannte hierbei konkret das Lohnniveau und die hohe Kinderarmut. Ebenso sei der Anteil der Leiharbeit in der Region viel zu hoch. Dieses Instrument sei geschaffen worden, um Arbeitnehmern in bestimmten Situationen, wie bei sehr großen Aufträgen, zu helfen. Mittlerweile sei Leiharbeit jedoch in vielen Betrieben zum Regelfall geworden, sagte Tempel. Gemeinsam mit Niedriglöhnen führe dies dazu, dass immer mehr Menschen im Landkreis immer weniger zum Leben hätten. Diese sinkende Kaufkraft habe schließlich auch negative Auswirkungen auf örtliche Einzelhändler und Handwerksbetriebe.

 

Niedrige Löhne jetzt führen zu Altersarmut, warnte Tempel. Schuld an dieser Entwicklung tragen jedoch nicht allein die Unternehmer. Die Grundlagen dafür seien durch die Politik gelegt worden.

 

Vor einer Zunahme der Altersarmut infolge niedriger Löhne warnte auch der Chef der SPD-Fraktion im Altenburger Stadtrat, Nicolaus Dorsch (54). Die Folgen hätten dann auch die Kommunen zu tragen. Dorsch sprach sich für einen Mindestlohn von 8,50 Euro, für die Eindämmung von Leiharbeit und befristeten Arbeitsverhältnissen aus. Die Liberalisierung des Arbeitsmarktes durch seine Partei sei richtig gewesen, sagte der Bundestagskandidat. Jetzt sei es jedoch an der Zeit, "bestimmte Stellschrauben neu zu justieren". Es könne beispielsweise nicht sein, dass sich junge Leute von einer befristeten Arbeitsstelle zur nächsten hangeln. Auch Werkverträge, die noch schlimmer als Befristungen seien, müssten abgeschafft werden, forderte Dorsch.

Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr