Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Lok Altenburg gewinnt Ü35-Hallenkreismeisterschaft
Region Altenburg Lok Altenburg gewinnt Ü35-Hallenkreismeisterschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 14.02.2012
Akt der Balance: Lok-Spieler Thomas Trebus (l.) grätscht mit Einsatz Richtung Ball, Stefan Borgwardt (Windischleuba) überwindet das gestreckte Bein im Lauf. Quelle: Mario Jahn

"Lok Altenburg holte sich klar und verdient den Titel in dieser Altersklasse", sagte FES-Chef Uwe Fabjek, der dieses Turnier leitete.

Lok Altenburg blieb ohne Niederlage bei vier Siegen und einem Remis, wurde souverän Kreismeister und hatte mit Uwe Bauer (6 Treffer) den besten Torschützen an Bord. Darüber hinaus spielten Michael Piwko, Jörg Seupel, Gerd Schniedek, Enrico Wiedemann, Mario Kolbe, Jens Stollberg und Thomas Trebus im Sieger-Team. Der neue Titelträger qualifizierte sich mit dem Sieg für den Regio-Cup Ost.

Der TSV Windischleuba sicherte sich mit acht Punkten bei einer Niederlage den Vizemeistertitel. Achtbar war der dritte Rang für Roter Stern Altenburg. Der Neuling verwies durch das bessere Torergebnis Aktivist Lucka auf den vierten Platz. Aufbau Altenburg kam mit sechs Punkten vor Einheit Altenburg auf den fünften Rang.

In der ersten Partie bezwang der TSV Windischleuba knapp mit 3:2 Aufbau Altenburg. Roter Stern Altenburg trotzte Lok Altenburg im Stadtderby ein torloses Remis ab. Ebenfalls erstmals bei Hallenmeisterschaften dabei war Aktivist Lucka. Überraschend gut präsentierten sich die Schusterstädter, die bisher kaum Hallentraining hatten. So wurde Einheit Altenburg mit 2:1 besiegt. Knapp setzte sich Roter Stern dann gegen Aufbau Altenburg mit 1:0 durch. Windischleuba kam über ein 1:1 gegen Einheit Altenburg nicht hinaus. Lok Altenburg sorgte gegen Lucka mit 4:0 für klare Verhältnisse. Torreich verlief auch das nächste Stadtduell zwischen Aufbau und Einheit Altenburg. Am Ende hatte Aufbau die Nase vorn.

Lucka feierte einen knappen, aber verdienten 2:1-Sieg gegen Roter Stern Altenburg. Im entscheidenden Spiel zwischen Windischleuba und Lok Altenburg gewann Lok mit 3:1 und legte damit den Grundstein für den Titel. Aufbau holte gegen Lucka einen sicheren 3:0-Sieg heraus. Überlegenheit zeigte Lok dann beim 5:2-Sieg gegen Einheit Altenburg. Mit einem knappen 2:1-Erfolg wahrte Windischleuba gegen Roter Stern Altenburg die Chance auf eine vordere Platzierung. In seinem letzten Turnierspiel gegen Aufbau Altenburg ließ Lok nichts anbrennen und siegte mit 4:2, stand damit als Meister fest. Lucka trotzte dem TSV Windischleuba ein 1:1 ab. Roter Stern Altenburg gewann im letzten Spiel gegen Einheit Altenburg mit 2:1 und sicherte sich damit den dritten Platz vor Aktivist Lucka.

Tabelle:

1. Lok Altenburg 16: 5 T 13 P

2. TSV Windischleuba 8: 8 8

3. Roter Stern Altenburg 5: 5 7

4. Aktivist Lucka 5:10 7

5. Aufbau Altenburg 11:11 6

6. Einheit Altenburg 8:14 1

R.W.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den Bambinis und den F-Junioren sind am Wochenende zwei Nachwuchs-Hallenturniere in der Altenburger Pesek-Halle ausgetragen worden. Im Vergleich zu ihrem ersten Auftritt, wo die Altenburger Bambinis mit null Punkten und 0:36 Toren Lehrgeld zahlen mussten, war ein Aufwärtstrend erkennbar.

14.02.2012

Volker Markgraf aus Nobitz: Vergleicht man die Dörfer, die zur Stadt Altenburg gehören, mit denen, die von Nobitz eingemeindet wurden, dann ist leicht zu verstehen, warum wir selbstständig bleiben wollen.

14.02.2012

Ein durchaus fusionswilliger Ziegelheimer Bürgermeister, ein von seinem Saaraer Amtskollegen tief enttäuschtes Gößnitzer Stadtoberhaupt und ein standhaft für das Wohl seiner Stadt fechtender Altenburger Oberbürgermeister stellen mit dem Landrat Sieghardt Rydzewski die dritte Gesprächsrunde des Abends.

14.02.2012
Anzeige