Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Luft für Biogas-Anlage in Schmölln wird immer dünner

Luft für Biogas-Anlage in Schmölln wird immer dünner

Bis heute hat die Geschäftsführung der Neuen Energie Schmölln Zeit, sich zur Ankündigung des Landesverwaltungsamts Weimar zu äußern, wonach die stinkende Biogasanlage eingehaust werden soll.

Voriger Artikel
Altenburger Firma sucht Fachkräfte
Nächster Artikel
Barbara Golder gibt ihr Amt vorzeitig auf

Macht Weimar ernst, müsste auch das Schmutzwasserbecken der Biogasanlage geruchs- und gasdicht abgedeckt werden.

Quelle: Jens Rosenkranz

Doch es scheint, als bekomme die Gesellschaft eine Gnadenfrist.

 

Auf einer Krisensitzung am Montag kündigte die Geschäftsführung gegenüber dem Aufsichtsrat einen weiteren Vorstoß in Richtung Weimar an. Die beiden Geschäftsführer Jürgen Ronneburger und Dietmar Koch wollen mit den Verantwortlichen im Landesverwaltungsamt reden. In der Behörde sucht man nach einem möglichen Termin in der nächsten Woche. Offenbar wollen sich die Chefs der Neuen Energie Details der möglichen Anordnung erläutern lassen, beispielsweise den Transport der stinkenden Gärreste in geschlossenen Behältnissen. Dafür müsste bereits ab dem 15. September gesorgt werden.

 

Unabhängig von dem erbetenen Treffen in Weimar hat Behördensprecher Adalbert Alexy angekündigt, dass es zeitnah und wahrscheinlich noch in der nächsten Woche zu einem endgültigen Bescheid kommen wird.

 

Dabei ist anzunehmen, dass sich das Landesverwaltungsamt an der Auffassung des Landratsamtes orientiert. Die Kreisbehörde hat sich offenbar darauf festlegt, auf eine Einhausung, also den Bau einer geschlossenen Halle, zu drängen, in der die Gase aufgefangen und gereinigt werden. Lässt sich die Neue Energie, vor allem aus Kostengründen, nicht darauf ein, soll eine Schließung angeordnet werden.

 

Die damit unausweichliche Insolvenz wird nunmehr sogar im Schmöllner Rathaus nicht mehr ausgeschlossen, die möglichen Folgen abgewogen. Ohnehin arbeitet die Biogasanlage nicht wirtschaftlich. Auch der Vorstand der VR-Bank Altenburger Land, einer der drei Gesellschafter der Neuen Energie, spricht wegen der anhaltenden Proteste aus der Bevölkerung offen von einem Image-Schaden.

Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr