Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Luft für Biogas-Anlage in Schmölln wird immer dünner

Luft für Biogas-Anlage in Schmölln wird immer dünner

Bis heute hat die Geschäftsführung der Neuen Energie Schmölln Zeit, sich zur Ankündigung des Landesverwaltungsamts Weimar zu äußern, wonach die stinkende Biogasanlage eingehaust werden soll.

Voriger Artikel
Altenburger Firma sucht Fachkräfte
Nächster Artikel
Barbara Golder gibt ihr Amt vorzeitig auf

Macht Weimar ernst, müsste auch das Schmutzwasserbecken der Biogasanlage geruchs- und gasdicht abgedeckt werden.

Quelle: Jens Rosenkranz

Doch es scheint, als bekomme die Gesellschaft eine Gnadenfrist.

 

Auf einer Krisensitzung am Montag kündigte die Geschäftsführung gegenüber dem Aufsichtsrat einen weiteren Vorstoß in Richtung Weimar an. Die beiden Geschäftsführer Jürgen Ronneburger und Dietmar Koch wollen mit den Verantwortlichen im Landesverwaltungsamt reden. In der Behörde sucht man nach einem möglichen Termin in der nächsten Woche. Offenbar wollen sich die Chefs der Neuen Energie Details der möglichen Anordnung erläutern lassen, beispielsweise den Transport der stinkenden Gärreste in geschlossenen Behältnissen. Dafür müsste bereits ab dem 15. September gesorgt werden.

 

Unabhängig von dem erbetenen Treffen in Weimar hat Behördensprecher Adalbert Alexy angekündigt, dass es zeitnah und wahrscheinlich noch in der nächsten Woche zu einem endgültigen Bescheid kommen wird.

 

Dabei ist anzunehmen, dass sich das Landesverwaltungsamt an der Auffassung des Landratsamtes orientiert. Die Kreisbehörde hat sich offenbar darauf festlegt, auf eine Einhausung, also den Bau einer geschlossenen Halle, zu drängen, in der die Gase aufgefangen und gereinigt werden. Lässt sich die Neue Energie, vor allem aus Kostengründen, nicht darauf ein, soll eine Schließung angeordnet werden.

 

Die damit unausweichliche Insolvenz wird nunmehr sogar im Schmöllner Rathaus nicht mehr ausgeschlossen, die möglichen Folgen abgewogen. Ohnehin arbeitet die Biogasanlage nicht wirtschaftlich. Auch der Vorstand der VR-Bank Altenburger Land, einer der drei Gesellschafter der Neuen Energie, spricht wegen der anhaltenden Proteste aus der Bevölkerung offen von einem Image-Schaden.

Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr