Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Malteser Hospizdienst in Altenburg hat eine neue Koordinatorin
Region Altenburg Malteser Hospizdienst in Altenburg hat eine neue Koordinatorin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 13.01.2016
Die scheidende und die neue Koordinatorin: Sabine Heger-Gerth (l.) und Nadine Körner.   Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Sabine Heger-Gerth scheidet nach drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus. In dieser Zeit hat die junge Frau offensichtlich nicht nur einen guten Job gemacht, sondern sich auch große Anerkennung erworben. Das zeigten die herzlichen Dankesworte sowohl von ihrem Team als auch von Malteser-Bezirksgeschäftsführer Martin Wessels. Während für Heger-Gerth bei ihrem Amtsantritt alles neu war, bringt Nadine Körner schon einige Erfahrung mit. Sie leitete fünf Jahren einen ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst im Landkreis Zwickau.

In ihrer neuen Funktion hat sie die aktuell 17 ehrenamtliche Hospizhelferinnen unter ihren Fittichen, die sie betreut, anleitet und deren Einsätze koordiniert. Künftig wird sie auch ausbilden. „Derzeit gibt es eine Gruppe mit neun Personen, die sich der ehrenvollen Aufgabe der psychosozialen Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden stellen wollen. Ein Jahr dauert die Ausbildung“, erläutert die diplomierte Sozialpädagogin. Beistand und Begleitung für die Kranken und ihre Angehörigen ist das Credo des Hospizdienstes. Im zurückliegenden Jahr wurden insgesamt 28 Menschen betreut, 14 sind inzwischen verstorben.

Für Ehepartner oder Familien, die auch nach dem traurigen Verlust noch Beistand brauchen, betreibt der Malteser-Hilfsdienst außerdem im Magdalenenstift ein Trauercafé, das jeden zweiten Dienstag im Monat von 17 bis 19 Uhr geöffnet ist. „Bitte aber vorher anmelden, denn wir müssen hier sehr feinfühlig entscheiden, für wen solche Gruppengespräche und für wen lieber eine individuelle Betreuung angebracht ist“, erläutert Nadine Körner.

Während die ambulante Hospizarbeit in Altenburg und Umgebung sich seit einem Jahrzehnt sehr erfolgreich etabliert hat und geachtet ist, konnte die Malteser-Stadtbeauftragte und Vorsitzende des Altenburger Hospizvereins St. Elisabeth, Ursula Zippel, in Sachen stationäres Hospiz leider nicht viel Neues, vor allem aber nichts Positives verkünden. „Uns sind sehr viele Steine in den Weg gelegt worden, die noch immer nicht weggeräumt sind“, bedauerte die langjährige Chefin der Kinderklinik im Altenburger Kreiskrankenhaus. Kurz vor Weihnachten habe sie die endgültige Fördermittel-Absage für den vorgesehenen Umbau einer Etage des Altenpflegeheims der Hospitalstiftung erhalten. „Nun läuft wahrscheinlich alles auf einen Neubau hinaus. Ein Grundstück dafür steht schon in Aussicht. Aber auch dafür brauchen wir jede Menge Fördermittel.“

Kontakt: Malteser Hilfsdienst, Altenburg, Mittelstraße 1-2 (Tel. 03447 81161).

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihr will Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) touristisch richtig durchstarten. Was Jeannette Kreyßel in Sachen Standortmarketing kann, hat sie bereits in 18 Jahren bei der Altenburger Tourismus-Information gezeigt. Doch nicht nur deswegen, hat sie sich für dieses Jahr viel vorgenommen.

13.01.2016

Wenn voraussichtlich am 5. Juni aber in gleich 23 Gemeinden im Altenburger Land Bürgermeisterwahlen ins Haus stehen, dürfen im Landkreis erstmals nicht nur Volljährige, sondern auch junge Leute ab einem Alter von 16 Jahren das Gemeindeoberhaupt mit wählen – unter anderem in Treben, Haselbach und Fockendorf.

13.01.2016

Unbekannte Diebe haben in der Nacht zu Montag in einem Rositzer Supermarkt reiche Beute gemacht und ließen eine größere Menge Zigaretten mitgehen. Nun sucht die Kripo Zeugen des Vorfalls.

13.01.2016
Anzeige