Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Mann attackiert Fahrgast und bricht in Apotheke ein
Region Altenburg Mann attackiert Fahrgast und bricht in Apotheke ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 25.12.2015
Polizei im Einsatz. Quelle: Zeyen
Anzeige
Altenburg

Ein 22 Jahre alter Mann hat die Polizei in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag auf Trab gehalten. Zunächst schlug er in einer S-Bahn zwischen Zwickau und Altenburg auf einen Fahrgast ein, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Das 44-jährige Opfer wurde dabei leicht verletzt. Die beiden Männer waren zuvor in Streit geraten. Bei der Kontrolle stellte die Polizei fest, dass der 22-jährige Schläger keinen Fahrschein besaß.

Wenige Stunden später brach er den Angaben zufolge in eine Apotheke in Altenburg ein. Nach kurzer Verfolgung nahmen ihn Polizisten fest. Auf den jungen Mann warten nun mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Körperverletzung und Diebstahls.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 24. Dezember ist der erste Tag des langen Weihnachtsfests. Ein Tag, der meist mit der Familie gefeiert wird: Es gibt ein gutes Abendbrot, darauf folgt die Bescherung, oder umgekehrt, und ein geselliges Beisammensein – und vielleicht noch der Ausflug in die Stammkneipe. Immer mehr Altenburger Gaststätten machen auf und immer mehr Gäste kommen.

27.12.2015

Erstmals nach vielen Jahren können Besucher des Lindenau-Museums Altenburg wieder das Rundbild „Die Anbetung des Christuskindes“ aus der Werkstatt von Sandro Botticelli betrachten. Es sei nach seiner Restaurierung am Mittwoch in die Ausstellung zurückgekehrt, sagte Museumsleiterin Julia Nauhaus. Zuvor habe es lange im Depot gelegen.

23.12.2015
Altenburg Prügel, Bedrohungen und Rauschgifthandel - 14 Straftaten: Altenburger Gericht verurteilt 28-Jährigen

Das Vorstrafenregister liest sich wie ein schlechter Kriminalroman. Sage und schreibe schon 15 Einträge stehen in der Akte des gerade 28-Jährigen Angeklagten, der nie einen richtigen Beruf erlernt hat und trotz seiner Vorstrafen bei einem Sicherheitsdienst angestellt war. Jetzt musste er wegen 14 weiterer Straftaten lange hinter Gitter.

23.12.2015
Anzeige