Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Mauritianum-Team holt Glasarche in den Altenburger Schlosspark
Region Altenburg Mauritianum-Team holt Glasarche in den Altenburger Schlosspark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 27.02.2017
Letzte Handgriffe: Die Glasarche wird an ihrem neuen Standort im Schlosspark aufgestellt. Das Kunstobjekt ist der erste Vorbote des Festjahres zu 200 Jahren Naturforschung in Altenburg. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

200 Jahre Naturforschung in Altenburg: Das Team des Mauritianum feiert in diesem Jahr ein gewichtiges Jubiläum. Der erste Vorbote des Festjahres, der am Montag am Rande des Schlossparkes anlandete, passt dazu. Er ist ebenfalls ziemlich gewichtig. 6,3 Tonnen schwer, rund fünf Meter lang, geschaffen aus Holz, Glas und Metall. Glasarche heißt das Kunstobjekt. Der Liegeplatz direkt an der Kreuzung von Leipziger und Parkstraße hätte exponierter kaum sein können. Kaum platziert, drehten Autofahrer und Passanten verwundert die Köpfe. „Genauso habe ich mir das vorgestellt“, sagte ein erfreuter Mauritianum-Direktor Mike Jessat. „Ich wollte schon immer mal direkt an der Ausfallstraße einen Werbeaufsteller haben. Die Glasarche kommt gerade recht.“

Es sei eine Mischung aus Zufall und guten Kontakten gewesen, die dem tonnenschweren Hingucker den Weg nach Altenburg bahnte. Jessat hat einen guten Draht zu seinem Berufskollegen Rainer Helms. Der Naturschützer aus dem anhaltischen Burgenlandkreis ist 2. Vorsitzender des Landschaftspflegevereins Mittleres Elstertal und holte vor rund zehn Jahren eine Idee in die Region, die ursprünglich aus Bayern stammt: eine Arche, die von Ort zu Ort zieht. Bestehend aus geschichteten Glasscheiben, die die Zerbrechlichkeit der Natur bewusst machen, eingebettet in eine riesige Hand aus Eichenholz. „Die Bewahrung der Natur- und Kulturlandschaft liegt in Menschenhand“, erklärte Holzbildhauer Christian Schmidt aus Rauschwitz bei Eisenberg, der extra nach Altenburg gekommen war. Dass die Arche der Hand scheinbar zu entgleiten scheint, ist kein Zufall.

Gestern allerdings hatten Schmidt und seine Helfer alles im Griff. Von Nebra kommend, wurde das Kunstwerk vom Tieflader gehoben und in behutsamer Zentimeterarbeit abgesetzt. Wenngleich die Platzierung der schweren Kunst auf dem leicht abschüssigen Gelände recht knifflig war. Ursprünglich sollte die Glasarche im Parkinneren, vor dem Eingang des Naturkundemuseums, stehen. Doch weil der Transport dorthin die aufgeweichten Wege beschädigt hätte, wurde am Freitag kurzfristig ein neuer Standort gewählt.

„Die Arche symbolisiert, wofür das Mauritianum steht: der Erhalt der Artenvielfalt“, erklärte Mike Jessat. „Wir betreiben nicht nur ein Museum, sondern auch verschiedene Projekte in der Landschaft, die der Biodiversität dienen.“ Zwei Ausstellungen, die das verdeutlichen, sollen am Donnerstag im Zuge der 200-Jahr-Feier eröffnet werden. Mit großem Publikum – auch Thüringens Naturschutz-Ministerin Anja Siegesmund (Grüne) hat sich angesagt. Ihr Haus habe sowohl die beiden Schauen als auch das Arche-Gastspiel mit Lottomitteln bezahlt, so Jessat.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 95-Jähriger ist am Freitag in Altenburg aus bisher unbekannter Ursache mit seinem Auto von der Straße abgekommen und hat eine Verkehrsinsel samt Beschilderung überfahren. Wie die Polizei weiter mitteilte, kollidierte er zudem mit einem anderen Wagen im Gegenverkehr. Dessen Fahrer wurde verletzt.

27.02.2017

Die Firma Thüringer Fibertrommel (TFT) ist der einzige Betrieb in Rositz, der die Wende überlebt hat. Hier werden seit 52 Jahren Behälter aus Papier hergestellt. Und zukünftig sollen auch Häuser dazukommen, natürlich auch aus Papier. Was sich nach einem Scherz anhört, ist eine ernsthafte Innovation.

02.03.2017

Wie möchte ich mich nach meinem Tod bestatten lassen, wo und in welcher Form sollen sich Angehörige und Freunde an mich erinnern können? Diese Fragen stellen sich auch Einwohner im Altenburger Land. Neben Sarg oder Urne werden andere Bestattungsformen immer häufiger nachgefragt. Der Entwicklung soll nun auch in Fockendorf Rechnung getragen werden.

27.02.2017
Anzeige