Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Maximale Ausbeute. Drei Erfolge für Radball-Bundesligist Ehrenberg / Deutschland-Pokalfinale am 17. März in Altenburg
Region Altenburg Maximale Ausbeute. Drei Erfolge für Radball-Bundesligist Ehrenberg / Deutschland-Pokalfinale am 17. März in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 27.02.2012
Im wahrsten Wortsinn zu Fall bringen Mike Pfaffenberger und Rico Rademann (v.l.) den Gegner aus Eberstadt. Am Ende gewinnt Ehrenberg 8:2. Quelle: Christian Nitsche

Dort, wo sonst der HC Leipzig die Handball-Elite empfängt, trafen sich am Wochenende sechs der besten Radball-Mannschaften Deutschlands. Zwar nicht in der großen, aber in der kleinen Halle der Arena kam es für die Altenburger am zweiten Spieltag der Bundesliga zum Kräftemessen mit den Teams aus Ginsheim, Stein und Eberstadt. Gegen die Gruppengegner Leipzig und Cottbus mussten die Ehrenberger an diesem Tag nicht antreten.

Das Duo Pfaffenberger/Rademann reiste mit einer reichlichen Portion Nervosität in die Messestadt. "Wir konnten in den vergangenen Wochen nur einmal trainieren und hatten im Hinterkopf, dass wir den Auftakt komplett in den Sand gesetzt hatten. Wir mussten an diesem Tag einfach Gas geben, schließlich haben wir ja einen Ruf zu verteidigen", meinte Trainer Dieter Rademann.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einer torlosen Halbzeit gegen Ginsheim kamen Rademann und Pfaffenberger in Fahrt und gewannen das Spiel ungewohnt niedrig mit 3:1. Gegen RMC Stein ging es hingegen hoch her, 13 mal landete der Ball im Netz, am Ende hieß es 8:5 für Ehrenberg. "Im zweiten Spiel war deutlich zu spüren, dass das Zusammenspiel besser funktionierte, es hat wirklich Spaß gemacht, den beiden zuzusehen", sagte Rademann senior.

Die Partie gegen Eberstadt verlief schließlich in gewohnter Manier und die Blau-Gelben zeigten, dass sie auch in diesem Jahr im Kampf um den Meistertitel ein Wörtchen mitzureden haben. Mit 8:2 schickten sie den Gegner vom Platz und holten damit die maximale Ausbeute an Punkten.

In der Tabelle steht das Altenburger Duo nun auf Platz sechs mit vier Zählern Rückstand auf die punktgleichen Mannschaften aus Gärtingen und Stein. "Diese drei Siege haben wirklich Not getan", resümierte der Trainer im Anschluss an die Partien. "In den kommenden Wochen können wir auch wieder regelmäßiger trainieren, sodass ein Spieltag wie der erste nicht wieder vorkommen sollte."

Eine gemeinsame Vorbereitung ist auch deshalb wichtig, weil vor dem nächsten Bundesliga-Spieltag, der am 24. März steigt, noch das Deutschland-Pokalfinale auf dem Programm steht. Dafür haben sich acht Mannschaften qualifiziert, die am 17. März in Altenburg-Ehrenberg um den Titel kämpfen werden.

Monique Pucher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburg/Nobitz/Windischleuba.Hinter den Tischtennis-Teams des Altenburger Landes liegt ein durchwachsenes Wochenende. Strahlender Sieger des Mammut-Programms von insgesamt vier Spielen mit Beteiligung von Cracks aus dem Kreisgebiet ist zweifelsohne der TSV Nobitz.

27.02.2012

Die Werkzeug- und Maschinenbau Altenburg GmbH (WMA) muss den Gürtel mindestens noch dieses Jahr enger schnallen. "Wir sind durch die Finanzkrise sehr gebeutelt", sagte WMA-Geschäftsführer Christoph Mey der OVZ.

27.02.2012

"Gemeinsam reden und spielen ist besser, als schweigen und meckern" lautete die Devise beim Skatturnier am Sonnabend in Clennen. In der Schulsporthalle des kleinen Ortes bei Bockelwitz herrschte bereits seit den Mittagsstunden reges Treiben.

26.02.2012
Anzeige