Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg „Meeting In April“ aus dem Raum Altenburg legen Debüt vor
Region Altenburg „Meeting In April“ aus dem Raum Altenburg legen Debüt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 01.05.2018
Die Band „Meeting In April“ aus dem Altenburger Raum veröffentlicht ihr Debütalbum. Hier beim Release-Konzert in Gera. Quelle: Foto: privat
Altenburg

Es gibt Bands, die finden sich aus einer Laune heraus zusammen, einfach, um gemeinsam zu musizieren und sich mit der Musik treiben zu lassen. Und es gibt Bands, die gründen sich aus Kalkül, haben stets ein klares Ziel vor Augen. „Meeting In April“ sitzt da ein wenig zwischen den Stühlen. Denn einerseits verlief die Gründung des Quartetts aus dem Altenburger Raum ganz natürlich, andererseits verfolgen die vier in ihrer Musik einen klar definierten Plan.

„Anders“ ist das Ziel

„Los ging es schon vor drei Jahren“, berichtet Schlagzeugerin Anna Nastasia Hinkelmann. Gemeinsam mit Vater Michael Scholler (Piano) und Halbschwester Annika Scholler (Gesang) sowie Felix Suda (Synthesizer) wurde begonnen, erste Songs zu schreiben. Und das lief besser als erwartet: „Am Anfang war noch die Frage, wie viele Titel uns wohl einfallen, irgendwann gab es einen regelrechten Schub“, erinnert sich Michael Scholler.

Beim Schreiben gelte es für ihn dabei, immer eine klares Ziel zu verfolgen, erklärt Band-Leader und Komponist Scholler, der früher auch für Theater&Philharmonie Thüringen tätig war. „Anders sein ist das Ziel.“ Man wolle weg vom Mainstream, sich stetig neue Herausforderungen setzen, dabei jedoch immer noch zugänglich, greifbar bleiben.

„Unsere Vorgabe ist es, uns möglichst nicht zu wiederholen, was Tempo, Rhythmen und Harmonien betrifft“, führt er aus. „Wenn man die Möglichkeit hat, etwas anders zu machen als andere, dann ist es auch Pflicht, das zu tun. Das ist letztlich, was Kunst ausmacht.“

Von kraftvoll bis zerbrechlich

Ein Anspruch, dem „Meeting In April“ auf dem selbstbetitelten Debüt vollumfänglich gerecht werden. Die Band präsentiert sich angenehm abwechslungsreich, pendelt in den Stücken zwischen – für ihre Verhältnisse – treibenden Rhythmen und relaxten Passagen. Mal tanzt Michael Schollers Piano flink vorneweg, an anderer Stelle breiten sich Sudas Synthie- und Orgelflächen aus und sorgen für verträumtes Flair. Über allem thront der ausdrucksstarke Gesang von Annika Scholler, die sich – je nach Lage – mal klar und kräftig, mal sanft, fast schon zerbrechlich präsentiert, an den richtigen Stellen von Michael Scholler und Anna Nastasia Hinkelmann unterstützt.

Textlich ist das Spannungsfeld ebenso weit gefasst. Mal erzählt Annika Scholler mit hörbarem Humor in der Stimme von den Alltagsabenteuern einer Samtpfote, mal wird fast schon philosophisch über das Älterwerden sinniert – stets auf Englisch. „Die Musik an sich ist schon so harmonisch vielseitig, dass wir den Hörer mit deutschen Texten eher überfrachten würden. So steht die Musik eindeutig im Vordergrund“, erklärt Annika Scholler die Entscheidung.

Lieder- und Geschichtenabende

Trotzdem, unwichtig sind die Texte – die von allen Mitgliedern gemeinsam verfasst werden – für das Gesamterlebnis „Meeting In April“ nicht. „Wir wollen bewusst auch Geschichten erzählen, deshalb gibt es bei unseren Konzerten auch stets einen Wechsel zwischen Wortbeiträgen und Songs“, konkretisiert Anna Nastasia Hinkelmann.

Diese „Lieder- und Geschichtenabende“, wie Hinkelmann es nennt, werden nun in den Fokus rücken. „Wir möchten Ende des Jahres bis Mitte 2019 eine kleine Tour fahren, erste Anfragen laufen bereits“, berichtet Michael Scholler. Dabei wolle man sich gezielt auf kleinere Clubs und Theater konzentrieren, „dort funktioniert unsere Musik erfahrungsgemäß am Besten“.

Das Schreiben wird dabei indes nicht vernachlässigt. „Wir haben schon wieder neue Songs in der Hinterhand“, kann der Bandchef bereits künden. Langweilig dürfte es im Hause „Meeting In April“ so schnell also nicht werden.

„Meeting In April“ ist seit Freitag im Handel erhältlich. Weitere Infos zur Band finden sich auf www.meetinginapril.de.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen wird auf der Baustelle am und im Kaufland in Altenburg-Nord auch nachts gearbeitet. Anwohner berichten gegenüber der LVZ über mehrmalige Störungen der Nachtruhe. Nun stellt sich heraus, dass die Baufirmen die Nachtarbeit weder beantragt noch dafür eine Genehmigung haben.

03.05.2018

Auch in diesem Jahr wird mit zahlreichen Festen, Hexen- und Walpurgisfeuern sowie dem Setzen der Maibäume der Wonnemonat begrüßt. Bereits am Freitag wurde in Kriebitzsch der erste Maibaum aufgestellt, ab Sonnabend beginnt das bunte Treiben in den Städten und Gemeinden des Altenburger Landes. Hier ein Überblick.

28.04.2018

Der Stadtrat hat grünes Licht für die im Altenburger Schloss geplante Spielewelt gegeben. Einstimmig nickten die Volksvertreter eine entsprechende Grundsatzentscheidung für das Zehn-Millionen-Euro-Projekt im Prinzenpalais ab. Dennoch blieben offene Fragen.

30.04.2018