Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Mehr ABC-Schützen, aber drohender Unterrichtsausfall im Altenburger Land
Region Altenburg Mehr ABC-Schützen, aber drohender Unterrichtsausfall im Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.08.2016
Endspurt in der Vorbereitung des neuen Schuljahres: Thomas Lahr und Steffen Busch (vorn) nehmen den letzten Feinschliff am Stundenplan des Altenburger Friedrichgymnasiums vor. In Thüringen geht heute nach sechseinhalb Wochen Ferien der Unterricht wieder los – außer für die Schulanfänger – die starten erst am Montag. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg


Getrübt wird die Vorfreude jedoch durch vielerorts fehlendes Personal. Auf OVZ-Nachfrage räumten das Schulamt Ostthüringen und das Thüringer Bildungsministerium ein, dass es gleich zu Schuljahresbeginn im Kreis zu Unterrichtsausfall kommen kann. „Die Situation ist zum Teil sehr angespannt“, sagte Ministeriumssprecher Frank Schenker. Die Zahl von neun fehlenden Grundschullehrern im Altenburger Land könne er dennoch nicht bestätigen. „Wir können für zwei Grundschulen aber nicht ausschließen, dass die Stundentafel in den Fächern Werken, Religion und Englisch gekürzt werden muss.“ Das betreffe die Altenburger Grundschulen Platanenstraße und Martin Luther. „Wir sind mit Hochdruck dran, aber die Kuh ist noch nicht vom Eis.“

An der Altenburger Gemeinschaftsschule Erich Mäder ist OVZ-Informationen zufolge auch eine Stelle in der Grundschule offen. Dabei zählt diese zu den zehn geplanten Neu-Besetzungen. Brisant: Die Kollegin, die die Schule verließ, sollte eine erste Klasse übernehmen. „Wir können garantieren, dass jede erste Klasse einen Klassenlehrer hat“, sagte Schenker dennoch. Möglicherweise sei das Problem inzwischen durch Verschiebungen gelöst. „Es ist auch nicht auszuschließen, dass Schulleiter dafür mit eingebunden werden.“ Das droht neben Fachlehrermangel etwa den Grundschulen in Wintersdorf (die OVZ berichtete) und Langenleuba-Niederhain.

Vor diesem Hintergrund verschärfen die Flüchtlingskinder die Situation weiter. Wie eine Umfrage ergab, wissen mindestens drei Einrichtungen im Kreis erst heute, wie viele ausländische Schüler sie überhaupt aufnehmen müssen, und können diese somit erst dann in die jeweiligen Klassen verteilen. Laut Kreisverwaltung werden – neben Altenburg – in den Grundschulen in Gößnitz, Langenleuba-Niederhain, Meuselwitz, Nobitz, Posa, Schmölln und Windischleuba sowie in den Regelschulen in Schmölln und Niederhain Flüchtlingskinder unterrichtet. Neuland für viele Einrichtungen, in denen man auch nichts über das Bildungsniveau und die Sprachkenntnisse der neuen Schüler weiß.

Außerdem bestätigte das Landratsamt, dass die Grundschulen in Posa, Nobitz und Windischleuba allein rund die Hälfte der 100 Flüchtlingskinder aufnehmen müssen, was mit vorhandenen Kapazitäten in diesen Einrichtungen und mit fehlenden bei anderen erklärt wird. Immerhin gibt es zumindest in Windischleuba, wie in Altenburg und Schmölln schon länger, ab diesem Schuljahr eine Fachkraft, die die Kinder aus dem Ausland in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterrichtet und die übrigen Lehrer damit entlastet. Andernorts geschieht das höchstens stundenweise oder gar nicht.

Laut Ministerium bestehen die Engpässe vor allem in Grund- und Regelschulen – und im DaZ-Bereich. „Generell ist es im ländlichen Bereich eher schwierig, Lehrer zu gewinnen“, erklärt Schenker. Dennoch seien Quereinsteiger als Lehrer bisher nur in Einzelfällen, wie den Grundschulen Platanenstraße und Martin Luther, ein Thema. Aber das werde sich ändern.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einigen Tagen berichtete die OVZ über die Neuvergabe des Marketings für die Tourismus-Werbung im Altenburger Land. Diesen Artikel nahm Wolfgang Wukasch zum Anlass, einen Leserbrief zu verfassen, in dem er auf die Sauberkeit in den Stadtgebieten Nord und Südost aufmerksam macht.

11.08.2016

Fast zwei Jahre nachsitzen muss ein 21-Jähriger. Das Altenburger Amtsgericht verurteilte den Skatstädter Alex A. wegen Raubes und Körperverletzung zu einem Jahr und elf Monaten. Der Angeklagte, der aktuell schon eine Jugendstrafe wegen ähnlicher Delikte absitzt, hatte gestanden, eine ältere Dame überfallen zu haben, die sich dabei schwer verletzte.

10.08.2016

Die Bundesstraße 93 zwischen Serbitz und Treben (Altenburger Land) musste am Mittwoch wegen einer Ölspur für mehr als eine Stunde für den Verkehr gesperrt werden. Als Verursacher konnte die Polizei einen Laster ausfindig machen, dessen Tank leckgeschlagen war.

10.08.2016
Anzeige