Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Mehr Budget, mehr Sicherheit: Der neue Jugendförderplan für das Altenburger Land
Region Altenburg Mehr Budget, mehr Sicherheit: Der neue Jugendförderplan für das Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 16.02.2018
Pressekonferenz des Jugendhilfeausschusses mit Jörg Trübger, Dirk Nowosatko, Landrätin Michael Sojka, Thomas Jäschke und Frank Tanzmann (von links nach rechts) (Archivbild). Quelle: Mario Jahn
Altenburg

„Einen Meilenstein“ nennt Frank Tanzmann den neuen Jugendförderplan für das Altenburger Land. Der CDU-Politiker ist nicht nur im Kreistag sowie im Stadtrat der Skatstadt aktiv, sondern auch Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses und hat in dieser Funktion lange Zeit an einer umfassenden Neuregelung der Förderung gearbeitet. Nun sei endlich „der große Wurf geschafft“: Seit dem 1. Juli 2017 gilt die neue Verordnung, die Jugendverbänden und -vereinen eine bessere Finanzierung garantieren soll.

Die größte Neuerung: Ein „Jugendbudget“ betitelter Fördertopf in Höhe von jährlich 10 000 Euro, der den Vereinen zur Selbstverwaltung zur Verfügung gestellt wird. Der Kreisjugendring fungiert hier als Dachverband, bei dem die Mittel beantragt werden können und der zusätzlich berät und unterstützt. So können Gelder für einzelne Jugendprojekte gezielt und ohne viel bürokratischen Aufwand vergeben werden. Ein Fördermodell, an deren Konzeption die Jugendverbände selbst beteiligt waren und das im Kreistag auf eine überaus kooperative Verwaltung stieß. Nun stehe „ein ausfinanziertes Konstrukt, das am tatsächlichen Bedarf der Jugendverbände orientiert ist“, so Tanzmann.

Allein damit ist es aber nicht getan. Weitere Änderungen gibt es bei der Organisation der Jugendarbeit. Das Altenburger Land wird fortan, statt wie bisher in fünf sogenannte Sozialräume, in vier Planungsräume eingeteilt. Dort werden jeweils vier bis sechs Vollzeitkräfte für die Jugendarbeit angestellt, teils von den Gemeinden, teils von freien Trägern wie dem Magdalenenstift oder den Johannitern. Neben der Gestaltung von Freizeitaktivitäten geht es dabei auch um solche Themen wie Drogenprävention oder den Übergang vom Schul- ins Berufsleben. Laut Tanzmann profitiere vor allem der ländliche Raum von den neuen Strukturen.

Für die dauerhafte Förderung von Jugendprojekten gibt es neue Richtlinien und – noch wichtiger – mehr Budget. Lag dies in den Jahren 2015 und 2016 noch zwischen 1,1 und 1,2 Millionen Euro, wird der Etat bereits für 2017 um knapp 250 000 Euro aufgestockt. Bis 2020 wächst er sukzessive auf rund 1,8 Millionen an. Die Mehrkosten übernehmen der Kreis und – indirekt über die Kreisumlage – die Kommunen.

Zudem sind in der Richtlinie auch exakte Summen zur Finanzierung der einzelnen Planungsräume bis Ende 2020 festgehalten, was zum letzten Novum des Beschlusses führt: Planungssicherheit. Mussten sich Jugendeinrichtungen und deren Mitarbeiter bisher stets zum Jahresende um ihren Arbeitsplatz und die Finanzierung ihrer Projekte Sorgen machen, können sie nun wesentlich besser kalkulieren. „Es besteht jetzt eine generelle finanzielle Sicherheit für alles, was mit dem Jugendförderplan abgedeckt wird“, erklärt Tanzmann. Das umfasst sowohl Miet- und Sachkosten, als auch sozialpädagogische Projekte.

Susann Borowansky vom evangelischen Jugendbüro Altenburg zeigt sich ob des neuen Beschlusses optimistisch und hat bereits zwei Anträge für finanzielle Unterstützung aus dem Jugendbudget beantragt. Auch sie betont die Vorteile der neuen Planungssicherheit sowie die Tatsache, dass nun auch Projekte gefördert werden können, an denen Heranwachsende bis 27 Jahren teilnehmen – vorher war mit 18 Jahren Schluss. „Für uns hat sich die Situation auf jeden Fall verbessert“, meint Borowansky. Ob sich die neuen Richtlinien aber auch wirklich bewähren, das werde sich erst im nächsten Jahr zeigen.

Einer Evaluationsphase könnten nämlich noch kleinere Anpassungen folgen – auch was die Höhe der Gelder betrifft, so Tanzmann. Doch selbst wenn sich sein „großer Wurf“ als Erfolg herausstellen sollte, so hat der 32-Jährige noch weitere Punkte, an denen er ansetzen möchte: Allen voran den Lehrermangel und den gestiegenen Drogenkonsum von Minderjährigen. Zudem engagiert er sich für die Einrichtung einer Jugendberufsagentur. Sorgen bereitet ihm derweil die Kreisreform: Sollte die kommen, ist unklar, ob und wie es mit dem neuen Jugendförderplan weitergeht. Bis dahin aber freut er sich vor allem über eine Tatsache: „Die Jugendförderung ist nun nicht mehr eine Verwaltung des Mangels.“

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zoff um das Wildtierverbot in Altenburg und die davon betroffenen Zebras des Zirkus Aeros geht weiter. Am Montag reisten Zirkusdirektor Bernhard Schmidt und rund 50 Mitarbeiter aus Oschatz an. Aufgrund einer fehlenden Unterstellmöglichkeit dürfen die Tiere per Ausnahmegenehmigung auf den Festplatz. Öffentlich auftreten dürfen sie aber nicht.

05.07.2017

Die Entwicklungsmöglichkeiten des Gründerzeitquartiers zwischen Altenburger Bahnhof und Kanalstraße wurde von Studenten der Technischen Universität Berlin untersucht. Die Ergebnisse stellten sie nun den Altenburgern vor. Vor fast 60 Bürgern erklärten sie, was nötig und möglich sei, um das teilweise heruntergekommene Viertel voranzubringen.

04.07.2017

Der Vize-Chef des Altenburger RB-Leipzig-Fanclubs Skatstadtbullen hat ein von allen Spielern handsigniertes Trikot ersteigert. Für 300 Euro erhielt er bei der Auktion des Skatstadt-Marathons den Zuschlag. Diese Summe rundeten die Macher auf 500 Euro auf und spenden es ans Kinderheim Sonnenland. Hintergrund war eine verlorene Wette.

04.07.2017