Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Mehr als drei Jahre Haft für Anschlag auf Altenburger Asyl-Unterkunft
Region Altenburg Mehr als drei Jahre Haft für Anschlag auf Altenburger Asyl-Unterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 20.06.2016
Das Landgericht Gera erklärte einen 29-Jährigen in seinem Urteil am Montag unter anderem der fahrlässigen Brandstiftung für schuldig.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Gera/Altenburg

Am Ende lagen die Nerven blank. Lautstark und wild gestikulierend machten Christian B. und sein Anhang deutlich, was sie von dem Urteil hielten. Wüste Beschimpfungen aus dem Bereich der Fäkalsprache richtete vor allem die Freundin des 29-Jährigen an Richter Uwe Tonndorf. Das wiederum lag am Montagnachmittag daran, dass der Vorsitzende der 1. Strafkammer des Landgerichts Gera den Bornaer wegen fahrlässiger Brandstiftung in einer Altenburger Asylunterkunft, wegen fahrlässiger Körperverletzung, Sachbeschädigung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu drei Jahren und drei Monaten Haft plus Entziehungskur verurteilte. In diesem Punkt wurde der Mitangeklagte Martin M. (31) freigesprochen, muss wegen der Nazi-Parolen aber eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen á zehn Euro zahlen.

In einem Flüchtlingsheim in Altenburg (Altenburger Land) sind zwei Kinderwagen im Treppenhaus in Brand gesetzt worden. Zehn Menschen wurden in der Nacht zum Montag durch die starke Rauchentwicklung verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Nach der umfangreichen viertägigen Beweisaufnahme mit etlichen Zeugen und Sachverständigen sah es die Kammer als erwiesen an, dass B. am Morgen des 7. Dezember 2015 nach einem über 24-stündigen Trinkgelage in einem von 67 Asylbewerbern bewohnten Haus in der Siegfried-Flack-Straße zwei Kinderwagen angezündet hatte. „Entweder, um das Haus anzuzünden oder zumindest, um die Bewohner in Angst und Schrecken zu versetzen“, sagte Tonndorf zur Urteilsbegründung. Geschehen sei das aus ausländerfeindlichem Motiv, weil er zuvor zusammen mit M. und einem weiteren Mann Nazi-Parolen schreiend durch die Skatstadt gelaufen sei. Auch der Fakt, dass sich beide auf einer Thügida-Demonstration kennengelernt haben und sein zum Teil einschlägiges Vorstrafenregister sprächen dafür.

Bei dem Brand wurden durch die enorme Rauchentwicklung mehrere Menschen verletzt. „Das Kleinkind wurde zum Glück nicht geschädigt“, erklärte der Richter die Verringerung der Körperverletzungen von neun auf acht. Aber mit 18 000 Euro sei hoher Sachschaden entstanden. Allerdings räumte Tonndorf auch ein, dass man nicht genau habe feststellen können, wann sich der 29-Jährige wo im Haus aufgehalten und was er da genau gemacht habe. Ausschlaggebend seien aber die übereinstimmenden Aussagen des Mitangeklagten und des Begleiters, wonach B. beim Rauskommen gesagt habe, dass es nicht richtig funktioniert habe. Zudem hatte der 31-jährige M. erklärt, seinen Kumpel beim Zündeln im Hausflur gesehen zu haben.

Mit demselben Argument des Nicht-Wissens hatte die Kammer den Altenburger M. allerdings vom Vorwurf der Brandstiftung freigesprochen. Auch er sei – wie der nicht angeklagte Begleiter aussagte – kurz in dem später brennenden Haus gewesen und sei – als man wieder von dannen zog – noch einmal zurück, um seinen Ohrschmuck zu suchen. Gelegenheit genug, um Feuer zu legen, meinte B.s Anwältin Kerstin Linnemann, die deshalb hinsichtlich die Brandstiftung auf Freispruch plädiert hatte.

Die Worte „lass’ den Scheiß und komm“, die M. nach eigener Aussage zu seinem Kumpel gesagt haben will, machte sein Anwalt Michael Rothe dann wiederum zum Beweis der beschwichtigenden Haltung seines Mandanten. Der Verteidiger hatte daher ebenfalls auf Freispruch im Hauptanklagepunkt plädiert. Staatsanwalt Andreas Petzel hingegen hielt für M. drei Jahre und zwei Monate Haft für angemessen, weil er als Ortskundiger „wegbestimmend“ war und „eine führende Rolle“ übernahm. Für B. hatte der Ankläger vier Jahre gefordert.

Dass es anders kam, war aber nicht der einzige Grund, warum Christian B. und Co. laut wurden. Vielmehr waren es die klaren Worte, mit denen Tonndorf begründete, warum der Bornaer weiter im Gefängnis bleibt: „In dem Zustand lassen wir Sie nicht raus, weil wir nicht ausschließen können, dass Sie weitere Straftaten begehen, wenn sie sich die Kante geben.“
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von Thomas Haegeler

Mehr zum Thema:

Brand in Altenburger Asylunterkunft – neun Personen verletzt

Brand in Altenburger Asylunterkunft: Rat spricht von „rassistischem Terror“

Brand in Altenburger Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Prozessauftakt um brennendes Asyl-Haus in Altenburg

Brand in Altenburger Asyl-Haus: Verfahren teilweise eingestellt

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Premiere des Familien-, Spiel- und Sportfestes in Altenburg ist ein Erfolg geworden. Der von Kreissportbund, SV Medizin und Altenburger Stadtverwaltung am Sonnabend im Problem-Stadtteil Nord veranstaltete Aktionstag zog rund 1000 Besucher an und zeigte unter anderem mit einem Parcours der „Kinder-stark-machen“-Tour Alternativen zu Drogen auf.

20.06.2016

Zwölf Profi-Aussteller, 200 private Autos und 3000 Besucher – das ist die Bilanz des zweiten Tuning-Events „ABG gibt Gas“. Kein Wunder, dass die Organisatoren der Show der aufgemotzten Karossen weiter am Standort Altenburg festhalten. Bis 2020 planen die Auto-Narren am Großen Teich eine feste Größe zu sein.

20.06.2016

Mit dem traditionellen Zeltlager haben die Jugendfeuerwehren des Kreises das Schuljahr abgeschlossen. Dabei lieferten sich 423 Nachwuchskräfte im Seecamping Altenburg-Pahna zum inzwischen 19. Mal einen packenden Kampf um die begehrten Kreispokale.

19.06.2016
Anzeige