Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Messerblock zu verschenken – Altenburger Polizei warnt vor Betrugsmasche
Region Altenburg Messerblock zu verschenken – Altenburger Polizei warnt vor Betrugsmasche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 23.03.2017
Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Altenburg

Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche. Anlass ist ein Vorfall in Altenburg am Dienstag. Laut Polizei sprachen dabei gegen 14.15 Uhr zwei Männer auf einem Supermarktparkplatz in der Albert-Levy-Straße einen Passanten an. Ihre Geschichte: Sie müssten heute Deutschland verlassen und versuchten deshalb Waren, wie einen Messerblock, aus dem Kofferraum ihres Mercedes zu verschenken. Im Gegenzug bat das Duo um Geld für Sprit und erhöhte die Forderung immer mehr.

Die Polizei weist darauf hin, nicht auf derartige Forderungen einzugehen und dies umgehend der Kripo in Gera zu melden (Tel.: 0365/82341465).

Von ovz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einer Wiese in Göhren sind giftige Kohlenwasserstoffe, die aus altem Öl oder Teer stammen können, im Erdreich illegal entsorgt worden. Das ergab ein Gutachten. Es geht davon aus, dass die betroffene Fläche begrenzt ist. Niemand kann sich erklären, wie die mit dem gefährlichen Benzol belasteten Stoffe dorthin gelangten. Am Mittwoch begann die Entsorgung.

23.03.2017

Fuchsbau ade: Im Nobitzer Ortsteil Ehrenhein entsteht ein neues Gemeindezentrum. Vor dem Neubau für 1,4 Millionen Euro steht aber erst einmal der Abriss des alten Gebäudes. Los gehen soll es im Sommer. „Für uns als Gemeinde wird dieses Projekt eine ganz große Nummer“, sagt Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD).

25.03.2017

Die Ermittlungen zum Sprengstoff-Anschlag auf das Landratsamt in Altenburg sind ergebnislos eingestellt worden. Wie der zuständige Staatsanwalt Martin Zschächner nun auf OVZ-Nachfrage mitteilte, gebe es keine weiteren Ansätze. Die Hintergründe der Explosion am 29. Dezember vergangenen Jahres bleiben damit unklar.

22.03.2017