Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitz: Pick kannte Flüchtlingszahlen seit Januar
Region Altenburg Meuselwitz: Pick kannte Flüchtlingszahlen seit Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 05.02.2016
Meuselwitz’ neuer Bürgermeister: Udo Pick. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

 Der neue Meuselwitzer Bürgermeister Udo Pick (Bürger für Meuselwitz/BfM) amtiert erst seit einigen Tagen, ist noch nicht einmal vereidigt, schon wird er öffentlich der Lüge bezichtigt. Ein beispielloser Vorgang an der Schnauder. Thomas Reimann, Orteilbürgermeister von Wintersdorf und Kreistagsmitglied (Die Regionalen), unterstellte Pick, in einem Interview mit der Osterländer Volkszeitung (OVZ) vom 30. Januar nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Auf die Frage, wie der Bürgermeister die über 400 Asylbewerber in der Stadt unterbringen wolle, antwortete Pick, diese Anzahl erst seit einigen Tagen zu kennen. Das Interview wurde von ihm autorisiert und trug seine Bemerkung: „Nur so veröffentlichen!“

Gestern räumte Pick gegenüber der OVZ ein, die für dieses Jahr prognostizierten Flüchtlingszahlen bereits seit dem 6. Januar zu kennen – und damit nicht erst seit wenigen Tagen. Diese Information war ihm in einem Schreiben des Landratsamtes mitgeteilt worden. Zu jener Zeit war Pick ehrenamtlicher Beigeordneter, leitete nach dem Rücktritt von Barbara Golder (CDU) im Rathaus allerdings die Amtsgeschäfte. In dem Schreiben heißt es, dass in Meuselwitz bis zum Jahresende Unterkünfte für 424 neue Einwohner benötigt würden. „Stellen Sie bitte sicher, dass diese Kapazitäten in Ihrem Verantwortungsbereich belegbar sind.“

Dieses Schreiben habe er als vertraulich eingestuft, sagte Pick. Anlass für ihn war eine Informationsveranstaltung im Landratsamt eben zu jenen Zahlen, bei der den Teilnehmern Diskretion nahegelegt worden sei. Das war ein Grund, warum er darüber Anfang Januar weder die Öffentlichkeit noch Ausschüsse und auch nicht den Stadtrat informiert habe. Ein weiterer Grund für seine Verschwiegenheit lag für Pick darin, dass es sich um Prognoseberechnungen und nicht um verbindliche Zuweisungen von Flüchtlingen gehandelt habe. Die Öffentlichkeit wollte er über konkrete Fakten und nicht über Spekulationen informieren, erklärte er. Den Vorwurf von Thomas Reimann, die Stadtratsgremien nicht informiert zu haben, räumte Pick deshalb ein. „In der Rückschau betrachtet, würde ich das beim nächsten Mal bestimmt anders machen“, sagte er.

Den Vorwurf der Lüge wies der Bürgermeister allerdings zurück. Die erst vor wenigen Tagen erhaltene Information habe er nicht auf die Flüchtlingszahl, sondern auf die Anzahl der Wohnungen bezogen, die ihm von den Wohnungsgesellschaften für die Unterbringung der Flüchtlinge genannt wurden. Pick bezeichnete dies als unglückliche Formulierung, die tatsächlich den Schluss zulassen könnte, er hätte die Unwahrheit gesagt. Das habe er aber nicht.

Pick räumte ebenso ein, dem Landratsamt im Ortsteil Waltersdorf ein großes Wohnobjekt angeboten zu haben, dass sich als Gemeinschaftsunterkunft eignet. „Das habe ich nur deshalb getan, weil ich dazu aufgefordert wurde“, sagte der Bürgermeister. Dennoch bleibe er bei seiner im Wahlkampf vorgebrachten Auffassung, dass er in Meuselwitz keine Massenunterkünfte möchte. „Das Haus in Waltersdorf eignet sich dazu, ich will aber nicht, dass es als solche genutzt wird“, sagte er.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen die mutmaßlichen Brandstifter von Altenburg gibt es noch keine Anklage. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Gera auf Nachfrage mit. Allerdings werde das Verfahren wegen des Brandanschlags auf eine Asylbewerberunterkunft Anfang Dezember beschleunigt bearbeitet, erklärte Sprecherin Annett Börner-Lange.

05.02.2016
Altenburg Jahresbilanz des Altenburger Fundbüros - Wer vermisst einen Koffer?

Für viele, die etwas verloren haben, ist es die letzte Hoffnung: das Fundbüro der Stadt Altenburg. 2015 sind insgesamt 248 Fundgegenstände abgegeben worden sind, 2014 waren es 222. In immerhin 64 Fällen wurde das Fundstück seinem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben, 2014 war das in 41 Fällen der Fall.

04.02.2016

Wenn es darum geht, was Flüchtlinge im Landkreis tun könnten, gibt es mehr Fragen als Antworten. Für den regulären Arbeitsmarkt bringen die wenigsten ausreichend Vorkenntnisse und Qualifikationen mit. Am Ende heißt das für viele der jungen Leute, sie haben monatelang überhaupt keine Beschäftigung.

04.02.2016
Anzeige