Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitz baggert ohne Schachtscheine
Region Altenburg Meuselwitz baggert ohne Schachtscheine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 05.06.2018
Bei Schachtarbeiten auf diesem Gelände unweit des Meuselwitzer Bahnhofs wird am Montag eine Stromleitung beschädigt. Quelle: Bastian Fischer
Anzeige
Meuselwitz

Lange mussten die Einwohner am Montag in Meuselwitz und Umgebung ausharren: Ein Stromausfall hatte Teile der Stadt sowie von Mumsdorf, Prößdorf und Falkenhain ins Dunkel gestürzt. Erst gegen 22.45 Uhr seien die Letzten der rund 3700 betroffenen Kunden wieder mit Strom versorgt worden, teilt die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom (Mitnetz) mit. Dazu zählten auch die Kunden in Falkenhain. Am Montag war noch fälschlicherweise kommuniziert worden, dass dort ab dem Nachmittag wieder Strom verfügbar gewesen sei.

Arbeiten bis Dienstag

Verantwortlich für die lange Wartezeit sei nicht der von einem Bagger an der Ecke August-Bebel-/Bahnhofstraße verursachte Schaden, sondern ein Folgeschaden auf einer zweiten Leitung gewesen, so Sprecherin Claudia Anke. „Da Meuselwitz ein sehr weites Netz hat, musste jede einzelne Leitung per Kabelmesswagen abgefahren und geprüft werden.“ Die beschädigte Stelle sei letztlich zwischen der Herkules Maschinenfabrik und der Karl-Marx-Straße in Falkenhain lokalisiert worden. „Sie wird im Laufe des Dienstags repariert.“

Der Baggerschaden sei bereits am Montag behoben, die Versorgung der restlichen Betroffenen mit Aggregaten und weiteren Maßnahmen gesichert worden. So etwa bei der Maschinenfabrik Herkules selbst, die zunächst drei Stunden ohne Strom war, wie Betriebsleiter Benjamin Klein berichtete. Keine Probleme gab es dagegen bei der nahen Meuselwitz Guss. „Wir sind vom Ausfall verschont geblieben, konnten ohne Probleme arbeiten“, so der Technische Leiter Olaf Unverricht.

Stadt hatte keine Schachtscheine

Ein Nachspiel dürfte der Stromausfall indes wohl im Rathaus haben. Denn wie Bürgermeister Udo Pick (BfM) auf OVZ-Nachfrage bestätigte, lagen für die Baggerarbeiten keine Schachtscheine vor. Diese müssen bei Tiefbauarbeiten über 30 Zentimetern bei den jeweiligen Versorgern beantragt werden, um zu prüfen, ob im betreffenden Gebiet Strom-, Gas-, Wasser- oder Wärmeleitungen verlaufen. „Nach derzeitiger Aktenlage liegen keine Scheine vor“, gab Pick zu.

Mögliche Forderungen

Wie genau es zu dem Versäumnis gekommen sei, werde derzeit noch geprüft. Fakt sei, dass der Vorfall personalrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen werde. Denn befürchten muss die Stadt nun auch etwaige Schadensersatzforderungen. „Wir haben uns dahingehend schon mit unserer Versicherung in Verbindung gesetzt“, so der Bürgermeister.

Mit den Arbeiten im Bereich August-Bebel-/Bahnhofstraße habe eine dortige Fläche, die einst im Rahmen des Förderprogramms „Genial zentral“ hergerichtet wurde, ertüchtig werden sollte, ließ Pick wissen, wurde jedoch nicht konkreter. OVZ-Informationen zufolge erfolgten die Grabungen, um ein Fundament für eine Sitzbank zu errichten.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Projekt der besonderen Art gibt es ab Dienstag in der Martin-Luther-Schule. Bei einer Vereinswoche halten 21 Clubs aus Altenburg Sportstunden ab. Organisiert hat dies die stellvertretende Schulleiterin vor dem Hintergrund fehlender Lehrer.

05.06.2018

Wegen eines fehlenden Lehrers hat das Schulamt Ostthüringen alle vier Gastschulanträge von Wintersdorfer Eltern abgelehnt. Sie wollten ihre Kinder ab Klasse fünf in Meuselwitz unterrichten lassen und nicht, wie jetzt nötig, in der Regelschule Lucka.

05.06.2018

Schiedsmann Stefan Sosic kümmert sich seit 1976 um kleinere Streitigkeiten in Altenburg. Er bittet die Konfliktparteien an einen Tisch in seinem Arbeitszimmer und versucht, eine Lösung zu finden. Meist klappt das.

08.06.2018
Anzeige