Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitz muss 17000 Euro zusätzlich aufbringen
Region Altenburg Meuselwitz muss 17000 Euro zusätzlich aufbringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 28.12.2015
Die Regelschule Meuselwitz, die sich in der Geschwister-Scholl-Straße befindet, war vom Schnauderhochwasser 2013 stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Die Stadt Meuselwitz muss für die erweiterte Planung beim Hochwasserschutz an der Schnauder im Bereich Zipsendorf, konkret der Geschwister-Scholl-Straße, zusätzlich rund 17 000 Euro aufbringen. Für die Planungsleistungen dieses ersten Bauabschnittes sind bisher Kosten von rund 150 000 Euro veranschlagt gewesen. Bei der im November vorgelegten Planung ist aber festgestellt worden, dass der Rückstau bei Hochwasser ins Kanalsystem der Stadtwerke Schnaudertal nicht ausreichend Beachtung fand.

Deshalb habe die Untere Wasserbehörde des Landratsamtes Altenburger Land gefordert, diese Problematik zusätzlich in die Planung aufzunehmen, erklärte Bauamtsleiterin Ilona Krüger den Mitgliedern des Hauptausschusses. Die sollten während ihrer jüngsten Sitzung über die außerplanmäßige Ausgabe befinden.

Bevor die Stadträte ihre Entscheidung fällten, gab es einige Fragen zu klären. So wollte UWG/SPD-Fraktionschef Klaus-Peter Liefländer wissen, warum das Kanalsystem nicht von Anfang an in die Planung einbezogen wurde. Außerdem bewegte ihn die Frage, ob durch die erweitere Planung womöglich die gesamte Hochwasserschutzplanung in Gefahr sei.

„Es war vorher nicht erkennbar, wie das Kanalsystem von den Überflutungen betroffen sein könnte“, so die Bauamtsleiterin. Sie merkte allerdings an, dass zum Beispiel das Fehlen von Rückschlagklappen bekannt gewesen sei. Fakt ist außerdem: Das abgeschlossene Planverfahren verdeutlicht im Planungsbereich für alle Leitungen ein mögliche Verschlechterung der Rückstauebene durch einen höheren Wasserspiegel an der Schnauder bei Hochwasser. Darauf beruht auch die geforderte Ergänzung, die sich derzeit allerdings nur auf den Bereich Geschwister-Scholl-Straße bezieht. „Für den Hochwasserschutz wäre es jedoch sinnvoll, das gesamtes Leitungsnetz im Planungsbereich des Hochwasserschutkonzeptes zu untersuchen“, räumte Krüger ein. Die zusätzlich Untersuchungen würde aber die gesamte Planung keinesfalls infrage stellen.

Lutz Hempel, Fraktionschef der Bürger für Meuselwitz gehört zu denen, die es für falsch halten, in der Geschwister-Scholl-Straße mit dem Hochwasserschutz zu beginnen. Das brachte er erneut zum Ausdruck. Er sehe den Seckendorff-Park in Gefahr, so seine Befürchtung.

Die Bauamtsleiterin verwies darauf, dass die Vorgehensweise bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen so im Hochwasserkonzept festgeschrieben seien. Das Papier sei mit den Behörden abgestimmt. „Es geht hier nicht um die Hochwasserschutzmaßnahme an sich. Es geht darum, zu untersuchen wie sie sich auf das Kanalsystem auswirkt“, sagte sie mit Nachdruck. Die von den Stadtwerken eingeforderten Unterlagen seien nicht aussagekräftig genug gewesen. Deshalb seien nun hydrologische Untersuchungen nötig und keine einfachen Einschätzungen, denn die Wasserbehörde verlange konkrete Aussagen.

„Durch die zusätzlichen Planungsleistungen könnten wir nun allerdings in Zeitverzug geraten. Die Verwaltung hat dafür bereits alle Vorkehrungen getroffen. Die Fördermittel für die zusätzlichen Ausgaben sind beantragt, und die neue Zeitschiene steht ebenfalls“, erklärte sie. Auch seien die Unterlagen der Stadtwerke soweit geprüft, dass hier keine zusätzlichen Unterlagen mehr zu erarbeiten sind.

Mit der Gegenstimme von Lutz Hempel gaben die anderen Ausschussmitglieder ihre Zustimmung für die Mehrkosten in Höhe von 17 000 Euro.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Baumfrevel, der in der vergangenen Woche an mehr als zwei Dutzend Bäumen in der Nähe des Mühlteiches in Wintersdorf verursacht wurde, sorgt auch weiterhin bei den Bürgern der Umgebung für Unmut und Unverständnis. „Immer wieder bekomme ich Anrufe, in denen sich die Leute über die verstümmelten Bäume entrüsten“, berichtet Thomas Reimann, Ortsteilbürgermeister von Wintersdorf. Insgesamt sei mit 26 größeren und kleineren Bäumen unsachgemäß umgegangen worden, ist er völlig außer sich.

27.12.2015

Gans, Ente oder Lamm und dazu Rotkohl und Klöße: Bei den Johannitern in Altenburg gibt es am zweiten Weihnachtsfeiertag ein traditionelles Festessen für Groß und Klein. Seit zehn Jahren findet es schon statt – und wird immer noch gern von den Altenburgern angenommen.

27.12.2015

Im Drogenprozess um Michael K. gibt es kleine Fortschritte. Zwei Zeugen wurden verhört, die dritte Zeugin war nicht erschienen. Im neuen Jahr geht es mit dem Verhör von Zeugen sowie einer Einlassung des Angeklagten weiter.

27.12.2015
Anzeige