Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitzer Bürgermeisterin geht in Ruhestand
Region Altenburg Meuselwitzer Bürgermeisterin geht in Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 01.11.2015
Die Meuselwitzer Bürgermeisterin Barbara Golder geht in den Ruhestand.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Wenn man so lange in einer Stadt tätig sei, gäbe es aber naturgemäß etwas zu berichten. In ihrer gewohnt schnellen Art, zu reden, sprach sie „über Erreichtes, Begonnenes und vielleicht Wünschenswertes und Unvollendetes“. In den elf Jahren ihrer Amtszeit ist in Meuselwitz manches vorangebracht, neu entstanden oder auf die Schiene gesetzt worden. Weil die Stadt in den letzten Jahren sparen musste, konnte nicht immer aus dem Vollen geschöpft werden. Dennoch ist seit 2004 so einiges in Meuselwitz und den Ortsteilen geschehen, was nachhaltig ist und sich sehen lassen kann.

Bei dem, was unter ihrer Federführung in der Schnauderstadt erreicht wurde, nannte Golder den Feuerwehrneubau, der in ihrer ersten Amtsperiode entstanden war. Sie verwies zudem auf den Ausbau von Straßen und Gehwegen in Stadt und Ortsteilen, wie zuletzt in Falkenhain, wo mehrere Jahre gemeinsam mit den Stadtwerken gebaut worden war. Für Erwähnenswert hielt Golder zudem die Schaffung von ausreichend Kindergartenplätzen und die umfangreiche Sanierung der Kindereinrichtungen. Den Ausbau des Radwegenetzen zum Beispiel nach Mumsdorf oder von Meuselwitz nach Lucka zählte sie in ihrer Bilanz ebenso auf, wie die Neugestaltung des Parkeingangs zum Seckendorff-Park oder die Gebäudesicherungen der Bahnhofstraße. Für die Ansiedlung mehrerer Solarparks oder der Firma Renner in Meuselwitz habe sie sich ebenso eingesetzt wie für das Hochwasserschutz- und Gewässerentwicklungskonzept. „Der Ausbau der Sportanlage am Penkwitzer Weg, die Fassadengestaltung des Rathauses und der Bau von ländlichen Wegen sind in den Jahren meiner Amtszeit realisiert worden“, sagte sie. Auch die Eingemeindung von Wintersdorf sei in diese Zeit gefallen.

Die Aufzählung ließe sich fortsetzen, doch einiges wurde unter Golders Führung auch nicht zu Ende geführt, aus welchen Gründen auch immer. Als erstes nannte da die scheidende Stadtchefin den Kauf den Busbahnhofes, der seit Jahren als Schandfleck der Stadt gilt. Die seit Jahren laufenden Bemühungen, das Gelände zu erwerben, sind jetzt soweit vorangeschritten, dass dem Stadtrat in seiner nächsten Sitzung ein Beschluss vorgelegt werden soll. Im Haushalt 2015 seien für den Erwerb bereits die finanziellen Mittel eingestellt, so Golder. Auf den Weg gebracht seien darüber hinaus der Stadtumbau im Ortsteil Zipsendorf, die Sanierung von Altstadtquartieren sowie Hochwasserschutzmaßnahmen in der Geschwister-Scholl-Straße. Der Erweiterungsbau des Seniorenzentrums und der Neubau einer Awo Senioren-WG seien ebenfalls im Werden.

Als Wünsche für die Zukunft nannte Golder die Sanierung der Kulturhalle, für die in ihrer Amtszeit stets das Geld fehlte, den Ausbau des Hainbergsee als Naherholungsgebiet der Stadt und die weitere touristische Entwicklung des Haselbacher Sees. Auf ihrer Wunschliste steht zudem ein Gehwegkonzept für barrierefreies Fortkommen.

Und dann hob Golder doch noch den Zeigefinger: „Den politischen Verantwortungsträgern der Stadt Meuselwitz wünsche ich von ganzem Herzen, dass sie wieder zu einer Kultur der Vernunft und des gegenseitigen Respekts zurückkehren. Die Sacharbeit zum Wohle aller Bürger und zum Wohle der Stadt sollte wieder in der Vordergrund rücken.“

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Nominierungsveranstaltung für den Kandidaten zur Bürgermeisterwahl ist den Meuselwitzer Linken ihr potenzieller Bewerber abhanden gekommen. Rex Brühl führte für seine Absage persönliche Gründe an.

01.11.2015

Für die Unterbringung und Betreuung der immer weiter zunehmenden Flüchtlinge im Altenburger Land steht dem Landratsamt bald deutlich mehr Personal zur Verfügung. Das beschloss der Kreistag am Mittwoch nach einer teils heftigen Debatte mehrheitlich über einen Nachtragshaushalt.

01.11.2015

Welche Chance im aktuellen Flüchtlingsstrom auch für das Altenburger Land steckt, zeigt ein Blick auf die Bevölkerungsentwicklung im vergangenen Jahr. Laut Thüringer Landesamt für Statistik sank zwar die Einwohnerzahl des Kreises Ende 2014 auf 92.705, doch mit exakt 900 Menschen liegt das Minus so niedrig wie nie zuvor.

28.10.2015
Anzeige