Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitzer Gymnasiasten gestalten ihren Schulhof neu
Region Altenburg Meuselwitzer Gymnasiasten gestalten ihren Schulhof neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 13.05.2017
Bei der Präsentation sind die Modelle nacheinander vorgestellt worden. Hier eine Entspannungsecke mit Bäumen (links) und ein Klettergerüst (rechts). Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Das Gelände wirkt nicht besonders einladend: Triste Asphalt- und Betonflächen, ein paar alte Bänke, schwarze Mülltonnen. Etwas Lebendiges und Kreatives spiegelt sich kaum. Trotz einiger Bäume. Vielmehr dominieren feste, starre und farblose Strukturen. Schüler und Lehrer sind sich deshalb einig: Der Schulhof vom Nebengebäude des Meuselwitzer Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums in der Schulstraße braucht dringend ein neues Gesicht.

Wie das aussehen könnte, haben sich die Kinder und Jugendlichen selbst überlegt. Im Rahmen des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“. Eine Woche lang hieß es für rund 90 Freiwillige aus allen Klassenstufen: kreieren, experimentieren, entwerfen, skizzieren, Modelle bauen. „Es war wie bei den Heinzelmännchen in der Werkstatt. Überall wurde gewuselt“, erzählt Schulleiterin Jutta Maria Steinert mit Enthusiasmus. Ähnlich äußert sich die Leipziger Architektin und Objektkünstlerin Viktoria Scholz, die unterstützend und begleitend an dem Vorhaben mitgewirkt hat: „Teilweise bin ich nach Hause gefahren und mir brummte der Schädel von den vielen tollen Ideen.“

Natur, Farbe und Entspannung

Herausgekommen sind 15 Projekte, die sich mit jeweils einem Bereich des noch zu DDR-Zeiten erbauten Schulhofs befassen. Ihre Präsentation am Freitag im Mehrzweckraum des Nebengebäudes hat gezeigt: Die Schüler sehnen sich nach Natur und Farben. Kaum ein Projekt ohne knallbunte Töne oder Bäume und Sträucher. Darüber hinaus scheint Interesse an einem Rückzugsort zum Entspannen und Unterhalten zu bestehen. Modelle wie die Chill-Lounge mit Überdachung von Paskal und Adrian legen diesen Schluss nahe. „Unsere Lounge bietet relativ große Sitzgelegenheiten für bis zu 20 Personen sowie einen Regenunterstand. Wir könnten sie also auch für Unterricht im Freien nutzen“, so die beiden Siebtklässler.

Dass alles farbenfroh wird, wünschen sich Johanna, Josephine und Allegra aus der fünften Klasse. „Der Boden könnte doch bemalt werden – mit Hüpfspielen. Himmel und Hölle wäre toll“, sind sich die drei Mädchen einig. Ebenfalls auf der Projektliste stehen eine Hollywoodschaukel zum Ausruhen und ein kleiner Hasenstall. Kulturell reizvoll sei der Entwurf einer Freilichtbühne aus Holzpaletten, sagt Künstlerin Viktoria Scholz: „Neben Theater-AG und Chor könnte diese für Schulfeste genutzt werden.“ Die älteren Pennäler präferieren eine Unterstellmöglichkeit für ihre Mopeds. Von den Zweirädern gebe es viele, aber nur wenig Platz. Am Eingang sei deshalb alles sehr eng.

Kulturagenten wollen visionäres Denken fördern

„Der Drang, etwas zu verändern, war ziemlich groß“, fasst die zuständige Kulturagentin Katja Bernhardt die Woche zusammen. „Wir wollten die Schüler an das visionäre Denken heranführen. Ihre Neugier für Kunst und Kultur wecken.“ Allerdings lassen sich nicht alle Projekte verwirklichen, wie Bernhardt weiter erläutert. Das hänge nicht zuletzt mit den Materialkosten zusammen. Was letztlich im September von den Schülern gemeinsam umgesetzt werden kann, entscheide sich in den nächsten 14 Tagen.

Die Teilnehmer bewerten die Aktion trotzdem überaus positiv. „Es war sehr gut, dass wir die Chance bekommen haben, uns einzubringen. Man sieht ja, wie viele schöne Ideen zustande gekommen sind“, freut sich Elftklässler Eric, der zusammen mit Klassenkamerad Christoph und anderen ein maßstabsgetreues Schulhofmodell erstellt hat.

Von Matthias Klöppel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein fester Termin im Kalender ist alljährlich die Muttertags-Show des MDR. In diesem Jahr war die von Stefanie Hertel moderierte Veranstaltung erneut im Goldenen Pflug in Altenburg zu Gast. Mit zahlreichen Gästen aus Musik und Fernsehen wurde ein buntes Programm für jung und alt geboten – und natürlich auch die Mütter nicht vergessen.

13.05.2017

Weil er Drogen an verdeckte LKA-Ermittler verkaufte, muss Stev K. jetzt für vier Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Dieses Urteil fiel am Freitag vor dem Landgericht Gera. Doch der Fall selbst ist verzwickter, als es auf den ersten Blick aussieht.

12.05.2017

10 000 Euro helfen bei der Freilegung der Deckenmalerei in der Herzogin-Agnes-Gedächtniskirche in Altenburg. Damit soll die Jugendstilfassung im Chorraum der Kirche wiederhergestellt werden. Dazu zählen die Deckenbemalung und die Wandgestaltung.

12.05.2017
Anzeige