Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitzer Paar feiert 70 Jahre Zweisamkeit
Region Altenburg Meuselwitzer Paar feiert 70 Jahre Zweisamkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 05.04.2017
Irmtraut und Rudolf Gerhardt aus Meuselwitz feiern heute den 70. Hochzeitstag. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Zahlreiche Glückwünsche dürften heute bei Irmtraut und Rudolf Gerhardt in Meuselwitz eingehen. Und der Anlass ist ein wirklich besonderer: Die beiden Senioren können Gnadenhochzeit feiern, blicken auf 70 gemeinsame Jahre zurück.

Dass sie einmal einen solchen Tag feiern könnten, ist dabei wohl insbesondere Rudolf Gerhardts Hartnäckigkeit zu verdanken. „Kennengelernt haben wir uns am zweiten Weihnachtsfeiertag 1944“, erinnert er sich. Gerade auf Fronturlaub, besuchte er mit einem Kameraden eine Feier. Alle Tische seien besetzt gewesen, nur neben Irmtraut und ihrer Freundin waren noch zwei Plätze frei. „Er hat sich dann ganz frech einfach neben mich gesetzt, wir kamen ins Gespräch und er hat mich noch nach Hause begleitet“, erzählt 92-Jährige schmunzelnd.

Nach seiner frühen Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft im Sommer 1945 dauerte es dann nicht mehr lange bis zum Antrag. Ein Jahr waren die beiden verlobt, erklärt Rudolf Gerhardt. Vor der Ehe stand allerdings noch die offizielle Genehmigung der Vermählung durch das Altenburger Jugendamt, da seine Irmtraut keinen Vater mehr hatte.

Geheiratet wurde dann am Ostersamstag 1947 an Irmtrauts 21. Geburtstag. Auch wenn die ersten Jahre nach dem Krieg für die junge Familie – Sohn Dietmar wurde 1948 geboren – hart gewesen seien, unterkriegen ließen sich Irmtraut und Rudolf Gerhardt nie. „Es gab Höhen und Tiefen, wir haben aber als Familie immer zusammengehalten. Und wenn es mal Streit gab, hat unsere Liebe das wieder ausgebügelt“, betont der 93-Jährige.

Den Lebensunterhalt bestritt der gelernte Maler zunächst in der Braunkohle, arbeitete anfangs noch nebenbei in einer Bäckerei. Sein Stundenlohn: Ein Pfund Brot für seine Familie. Später führte er 25 Jahre lang seinen eigenen Meisterbetrieb. Ehefrau Irmtraut war nicht nur Hausfrau,verdiente ihr Geld als Verkäuferin bei der Altenburger Handelsorganisation.

Die Familie sei, das betonen die beiden alteingesessenen Meuselwitzer, jedoch stets das Wichtigste gewesen. Neben zwei Söhnen können sich Irmtraut und Rudolf Gerhardt inzwischen über drei Enkelkinder und vier Urenkel freuen. „Wir haben unseren Kindern viel zu verdanken, sie sind immer für uns da“, unterstreicht Irmtraut Gerhardt. An den Wochenenden treffe man sich regelmäßig, verbringe viel Zeit im großen Garten einer Enkelin.

Den Haushalt bewältigen die beiden nach wie vor mühelos. Lediglich auf Reisen geht das Paar nicht mehr häufig. „Früher waren wir viel mit dem Auto unterwegs“, erzählt Rudolf Gerhardt, „nach der Wende etwa in Bayern und Österreich, zwei Mal auch mit der ganzen Familie auf Gran Canaria.“

Eine große Feier ist für heute, anders als bei den vorherigen Jubiläen, nicht geplant. „Wir wollen an unserem großen Tag ein wenig ruhiger treten“, erklärt Irmtraut. Ganz ohne Festlichkeiten soll die Woche jedoch auch nicht vonstatten gehen: „Am Wochenende werden wir sicher noch mal entspannt im Familienkreis feiern.“

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburg und der Landkreis haben ab Mittwoch ein neues touristisches Zentrum: Die Altenburg Information am Markt 10 öffnet ihre Türen – sowohl für Gäste als auch für Einheimische, die die Region kennenlernen wollen. Auch die Geschäftsstelle der OVZ ist dort untergebracht. Im Kreise geladener Gäste wurde die Eröffnung am Dienstagnachmittag gefeiert.

16.04.2018

Es kam, wie’s kommen musste: Die Sperrung der Leipziger Straße in Kombination mit den Verkehrseinschränkungen am Teichknoten führte am Montag in Altenburg zu Staus auf der Umleitung. Besonders wer ins Zentrum wollte, musste ein paar Minuten extra einplanen. Denn spätestens am Bahnhof hieß es: stehen statt fahren.

04.04.2017

Zu einem Wohnungsbrand wurden am Montag die Altenburger Feuerwehren in die Külzstraße gerufen. Vor Ort stand auf einem Balkon im Obergeschoss abgestelltes Lagergut in Flammen. Gelöscht war das Feuer binnen weniger Minuten.

04.04.2017
Anzeige