Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitzer Stadtbrandmeister Martin Kühn verstorben
Region Altenburg Meuselwitzer Stadtbrandmeister Martin Kühn verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 13.11.2017
Martin Kühn. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Der Meuselwitzer Stadtbrandmeister Martin Kühn ist völlig überraschend verstorben. Wie am Montag bekannt wurde, starb Kühn bereits am Freitagabend vergangener Woche im Alter von 56 Jahren. Er hinterlässt seine Frau und einen Sohn.

Die Nachricht löste auch im Meuselwitzer Rathaus Bestürzung aus. „Ich bin erschüttert, dass das passiert ist, das hat mich völlig unvermittelt getroffen“, teilte Bürgermeister Udo Pick (BfM) mit, den die Nachricht auf dem Weg zu einem Termin erreicht hatte. Noch am Freitagvormittag habe er Kühn im Rathaus empfangen, mit ihm unter anderem über die erst vor Kurzem für die Meuselwitzer Kameraden georderten neuen Atemschutzgeräte gesprochen.

Martin Kühn hinterlässt eine große Lücke – insbesondere im Feuerwehrwesen der Schnauderstadt. Er habe bereits mit Kühns Stellvertreter gesprochen, sagte Udo Pick am Montag. „Wir müssen jetzt die Zukunft klären und schauen, wie es weitergeht.“

Kühn war Feuerwehrmann mit Leib und Seele, aber in seiner Funktion auch nicht unumstritten. Er agierte seit 1993 als Meuselwitzer Stadtbrandmeister, war zudem lange Zeit bei der Berufsfeuerwehr Altenburg tätig. In dieser Funktion nahm er nie ein Blatt vor den Mund und sprach gegenüber direkten Vorgesetzten wie auch Kameraden vermeintliche Missstände offen und ungeschönt an, womit er sich nicht nur Freunde machte. So gab es im Jahr 2006 beispielsweise fast einen Eklat bei der Meuselwitzer Stützpunktfeuerwehr, als mehr als ein Dutzend Kameraden mit einmal hinwarfen.

Trotz allen Gegenwinds blieb Kühn stabil im Amt, überstand auch ein Misstrauensvotum. Seine geradlinige und bei Bedarf auch unnachgiebige Art, eine Feuerwehr zu führen, machte ihn auf diesem Posten unverzichtbar. Eine Unterbrechung in diesem Werdegang gab es lediglich ab Ende 2010, als Martin Kühn aus eigener Entscheidung heraus vom Amt zurück trat. Nachdem sein Nachfolger im Amt nach nur wenigen Monaten den Posten des Stadtbrandmeisters wieder aufgab und die Funktion jahrelang verwaist war, trat Kühn 2015 erneut zur Wahl an und erhielt ein weiteres Mal mit großer Mehrheit das Vertrauen.

Unter den Meuselwitzer Kameraden löste Kühns plötzlicher Tod ebenfalls Betroffenheit aus. Auf der Facebook-Seite der Freiwilligen Feuerwehr drückten sie in stiller Form ihre Anteilnahme aus, versahen Profil- und Titelbild mit Trauerflor.

Von bfi/joe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Was die Strabag mit uns macht, ist eine Sauerei“, machte sich Gemeinderat Sven Schumann (parteilos) in der jüngsten Sitzung der Lödlaer Volksvertreter Luft und wurde noch deutlicher. Anstoß des Ärgers waren die Arbeiten des Bauunternehmens im Ortsteil Rödigen. Dort haben die Anwohner das Problem, über die Baustelle zu ihren Grundstücken und Häusern zu kommen.

13.11.2017

Bereits vor knapp einem Jahr hatte das Altenburger Lindenau-Museum die Entscheidung über die Vergabe des Gerhard-Altenbourg-Preises 2017 an Pia Fries bekanntgegeben. Am Sonntag nun wurde er der Schweizer Künstlerin überreicht – und damit zum ersten Mal in der 19-jährigen Geschichte der Preisverleihung einer Frau.

12.11.2017

Auch im Altenburger Land sind seit Sonnabend wieder die Narren los. Um 11.11 Uhr wurde die fünfte Jahreszeit eingeläutet – in Lucka und Wintersdorf wurde kräftig in die karnevalistische Saison getanzt, gelacht und geschunkelt.

12.11.2017
Anzeige