Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitzer bauen sich eine Stadt
Region Altenburg Meuselwitzer bauen sich eine Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 19.07.2015
Beim Bauen mit jeder Menge Holzbausteinen können die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Bereits seit zehn Jahren wird ein solches Ferienprogramm angeboten, und ebenso lange ist Kantor Andreas Göthel mit von der Partie. Weil in der ersten Ferienwoche viele Kinder noch nicht verreist seien, habe man diese schon vor Jahren für das Freizeitangebot ausgewählt. Das hat sich bewährt.

"Diesmal nutzte ein Dutzend Kinder aus Meuselwitz und den umliegenden Orten das Angebot. Das ist gut überschaubar. Es hätten aber durchaus noch mehr Mädchen und Jungen kommen können. Das Lutherhaus bietet dafür genug Platz", so der Wunsch des Kantors. Er selbst organisiert nicht nur, sondern bringt sich am Keyboard in die Gestaltung der Tagesprogramme ein.

Federführend waren Daniel und Marit Unger aus Zwönitz. Die selbstständigen Referenten für christliche Kinder- und Familienarbeit sind seit neun Jahren in Sachsen und Thüringen tätig. "Die Sommerferiengestaltung in Meuselwitz haben wir bereits im Vorjahr übernommen", erzählte Daniel Unger. Das Ehepaar, das fünf eigene Kinder hat, betreut inzwischen aller zwei Wochen auch den Kindertreff im Lutherhaus. Zu dem kommen acht Teilnehmer.

Mit flotter Musik und Gesang starteten die Ferienkinder in jeden Tag, und das mit großer Begeisterung. Dabei kamen Bewegung und Spaß nicht zu kurz. Das Programm, das die Eheleute Unger mit allem drum und dran mitbrachten, drehte sich diesmal um das Thema "Bau-Schlau! Gottes Plan für ein Leben". Wen verwundert es da, dass die Kinder einen ganzen Tag lang an einer großen Stadt aus Holzsteinen bauten. "Täglich gab es einen anderen Schwerpunkt zum Thema der Woche", darauf sind die Kinder immer ganz gespannt gewesen, so Göthel.

Auf einem großen Tisch im Saal des innen jetzt komplett sanierten Lutherhauses war Platz zum Trocknen für zwölf ganz unterschiedliche Tonfiguren, die die Kinder geformt hatten. Als das so weit war, griffen sie zu Pinsel und Farbe und malten alles bunt an. "Die Mädchen und Jungen sind immer ganz begeistert, wenn sie ihre Arbeiten mit nach Hause nehmen dürfen", weiß Göthel aus jahrelanger Erfahrung zu berichten.

Neben den Angeboten von Daniel und Marit Unger, die auf die Bedürfnisse und Interessen der Acht- bis Elfjährigen eingingen, blieben für die Ferienkinder natürlich Freiräume, in denen sie tun konnten, wonach ihnen der Sinn stand. So konnten sie nach dem täglichen gemeinsamen Mittagessen im Außenbereich spielen und toben. "Das ist als Ausgleich ganz wichtig", betonte der Kantor.

Der elfjährigen Maria aus Rositz gefällt die Kinderwoche so gut, dass sie bereits zu dritten Mal dabei war. "Die Kinder hier sind sympathisch und aufgeschlossen. Und die Angebote sind mal was anderes", erzählte das Mädchen. Doch nun freut sie sich schon darauf, nächste Woche mit ihren Eltern in den Frankreich-Urlaub zu fahren.

John, der einen Teil seiner Ferien bei seinem Papa und seiner Oma in Meuselwitz verbringt, gefiel es in der Runde ebenfalls gut. Dem Zehnjährigen, der erstmals das Angebot der Kirchgemeinde nutzte, hatten es vor allem das Singen und das Bauen angetan.

"Die Teilnahme an unserer Ferienwoche hängt nicht von der Konfession ab. Es ist jeder willkommen. Eins ist aber wichtig, die Eltern müssen dahinter stehen", betonte der Kantor bereits mit Blick auf das nächste Jahr.

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach drei- beziehungsweise zweijähriger Ausbildung erhielten die Fachschulabsolventen und Absolventen der Fachoberschule Wirtschaft der Staatlichen Berufsbildenden Schule für Wirtschaft und Soziales Altenburg vor wenigen Tagen ihre Abschlusszeugnisse.

19.07.2015

Mit geschultem Blick nimmt Horst Rohowsky den vor ihm hockenden Mümmelmann unter die Lupe, streicht über das Fell und kontrolliert den Körperbau. Es dauert keine Minute, bis der 67-Jährige sein Urteil gefällt hat: "Da ist durchaus Potenzial da.

19.07.2015

Die Potato-Flower Company GmbH & Co. KG ist ein fiktives Unternehmen. Doch sie ist mehr als ein reines Hirngespinst der Lerchenberg-Gymnasiasten Laura Klöppel, David Baunack, Benjamin Reibetanz, Rico Scheffler und Pierre Weidlich.

18.07.2015
Anzeige