Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Michael Fischer-Art soll Nobitzer Tower gestalten
Region Altenburg Michael Fischer-Art soll Nobitzer Tower gestalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 27.04.2018
Luther, Barbarossa und Co: So wie auf diesem Entwurf zu sehen könnte künftig der Tower in Nobitz die Besucher begrüßen. Quelle: Foto: Michael Fischer-Art
Nobitz

Geht es an die Sanierung älterer Bauwerke, so ist oft vor allem eines wichtig: Möglichst originalgetreu soll das Ergebnis sein, Ausgefallenes dem Bewährten hintenan gestellt bleiben. Beim Tower des Leipzig-Altenburg-Airport in Nobitz wird nun der entgegengesetzte Weg eingeschlagen – knallbunt und ein wenig schrill soll er bald erstrahlen.

Verantwortlich dafür wird der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art zeichnen. Der 48-Jährige, bekannt vor allem für seine grellen, großformatigen Fassadengestaltungen, hat ein Auge aufs Altenburger Land geworfen und im Flughafenförderverein einen interessierten Partner gefunden.

Das Projekt sei dabei gleich aus mehreren Gründen reizvoll, betont Flughafen-Geschäftsführer Frank Hartmann. „Wir können so gleich drei Fliegen mit einer Klappe schlagen“, ist er sich sicher. Zum einen stehe ohnehin eine Sanierung des Towers an, die sich wunderbar mit der künstlerischen Gestaltung der Außenhülle verbinden lasse. Zum anderen sei ein solches Kunstwerk natürlich auch ein nicht zu unterschätzender Standortfaktor. „Wir gewinnen dadurch ein echtes Alleinstellungsmerkmal für die Region. Das bringt uns natürlich auch eine gesteigerte Außenwirkung ein.“ Welcher andere Flughafen könne etwa von sich behaupten, die Piloten beim Anflug mit einem knallbunten Tower begrüßen zu können.

So wie auf diesem Entwurf könnte der Nobitzer Tower bald die Gäste begrüßen. Quelle: Michael Fischer-Art

Und auch die sprichwörtliche Sache mit den Fliegen – genauer: der Gemeinen Halmfliege – werde mit dem Projekt gleich mit aus der Welt geräumt, so die Hoffnung am Flughafen. Denn das Insekt setzt den Nerven der Betreiber schon seit geraumer Zeit zu, sucht es sich doch insbesondere in der kühleren Jahreszeit ein kuschliges Plätzchen – und fliegt dabei insbesondere auf den Tower ab (die OVZ berichtete). Mit der bunten Gestaltung könnten die Insektenschwärme, die von hohen, hellen Gebäuden angezogen werden, abgeschreckt werden.

Noch befinde man sich zwar in der finalen Ausgestaltung der Pläne, so Hartmann, dennoch hat Fischer-Art schon einige Ideen für das Werk parat. Er möchte sich vor allem auf den historischen Hintergrund des Altenburger Landes beziehen, der nicht zuletzt aus kirchengeschichtlicher Sicht einiges zu bieten habe. „Martin Luther wird sicherlich vertreten sein, auch Barbarossa könnte den Weg aufs Bild finden“, zählt er auf. Auch die Roten Spitzen oder Altenburger Skatkarten seien ein mögliches Motiv – „alles natürlich modern übersetzt“, erklärt Fischer-Art seinen Ansatz.

Knappe sechs Wochen, so schätzt er, dürften die Arbeiten an dem Werk dauern, das er so schnell wie möglich angehen will – nicht zuletzt deshalb, da ein Tower als Leinwand auch für ihn Neuland bedeutet. „Wenn es noch dieses Jahr klappt, ist alles optimal. Ansonsten können wir nächstes Jahr sobald es wärmer wird loslegen.“

Auf einen zügigen Beginn hofft auch Flughafen-Chef Hartmann, schränkt aber ein, dass zuvor noch die Finanzierung geklärt werden muss. „Wir sind derzeit bereits dabei, Gelder und Spenden für das Vorhaben zu sammeln“, gibt er zu Protokoll. Abgegolten werden müssen nicht nur die Arbeiten des Künstlers, sondern auch die Kosten für den Aufbau des Gerüstes. Auf rund 35.000 Euro schätzt Hartmann das Gesamtvolumen des Vorhabens.

Ob es noch in diesem Jahr losgehen kann, müsse sich nun noch zeigen, weiß auch Hartmann. Spätestens 2018, ist er sich sicher, kann dann jedoch Farbe an den Tower gebracht werden.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplanten Windkraftanlagen bei Steinsdorf und Drogen sorgen für eine Kontroverse. Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade (SPD) positioniert sich klar gegen die Pläne mit Verweis auf den existierenden Windpark in der Kommune. In Drogen sind die Bürger unschlüssig. Die Gegner der Anlagen erheben jedoch schwer Vorwürfe gegen Gemeinderatsmitglieder.

17.07.2017

Der Vollmershainer Schalmeienverein hat es tatsächlich geschafft: Mit deutlichem Vorsprung sicherten sich die Musikanten den Sieg beim MDR-Vereinssommer – als einziger ostthüringer Bewerber. Von den 5000 Euro Preisgeld sollen nun nicht nur Trachten sondern auch Instrumente für den Nachwuchs finanziert werden.

14.07.2017

Zum 20. Jahrestag der Inbetriebnahme des Klinikums Altenburger Land wurden zahlreiche Gäste aus Stadt und Politik geladen. Ein Rückblick auf die Geschichte des Krankenhauses, der seinen Abschluss mit der Eröffnung der neuen Cafeteria gebührend gefeiert wurde.

17.07.2017