Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ministerin bläst es beim Windkraft-Forum in Ronneburg kräftig ins Gesicht
Region Altenburg Ministerin bläst es beim Windkraft-Forum in Ronneburg kräftig ins Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 22.04.2016
Ministerin Birgit Keller (vorn links) wird in Ronneburg mit Transparenten gegen Windkraft-Anlagen begrüßt. Quelle: Jens Rosenkranz
Anzeige
Ronneburg

Tosenden Applaus, den lautesten und längsten des Abends bekam Antje Dinger-Leitzsch aus Mennsdorf am Mittwochabend im Ronneburger Schützenhaus. Dabei hatte die Vorsitzende der örtlichen Bürgerinitiative „Gegen Windwahn“ gerade eine völlig normale Forderung gestellt: „Die Gesundheit der Bevölkerung muss Vorrang haben.“ Doch die hat sie nach Ansicht vieler besorgter Bürger offensichtlich nicht, die zum Windkraft-Forum kamen, zu dem Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller (Linke) eingeladen hatte und zu der auch Bürger aus dem Altenburger Land gekommen waren.

Die bereits durch die Wismut schwer geschädigte Landschaft nehme durch die Windkraftanlagen erneut Schaden. Sie stünden mit 750 Metern Abstand viel zu nah an den Häusern und einem Landschaftsschutzgebiet, wies die junge Frau aus dem Paitzdorfer Ortsteil auf Sorgen hin, die haargenau auf einige Gebiete im Altenburger Land zutreffen, auf denen bald ebenso die Strom-Stangen in den Himmel wachsen könnten. Denn die neuen raumordnerischen Pläne in Ostthüringen sehen für den Landkreis statt bisher drei nun sieben Vorranggebiete für Windenergie-Anlagen vor (OVZ berichtete).

Der Landesregierung kommt dies gerade recht, sollen nach ihrem Willen bis 2020 in Thüringen 45 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien gewonnen werden – wegen der Folgen des Klimawandels.

Deshalb sollen die Flächen für Windkraft auf ein Prozent erhöht werden, kündigte die Ministerin unter den skeptischen Blicken der Zuhörer an. Keller räumte ein, dass dieses Ziel nur erreichbar sei, wenn der Abstand zur Wohnbebauung maximal auf 1000 Meter begrenzt wird. Auch Landschaftsschutzgebiete dürfen deshalb nicht in jedem Fall ein Verhinderungsgrund sein. Reiz und Faszination der Thüringer Landschaft dürfe dennoch nicht verloren gehen, Landschaftsräume müssten geschützt werden. Sie kenne die Sorgen der Bürger, dass zu nah an Häusern gebaut werde, Infra-Schall die Gesundheit gefährde und Wälder weichen müssten, sagte Keller. Dennoch müsste man den Windmüllern ausreichend Flächen zur Verfügung stellen. Es sei nicht mehr die Frage ob, sondern wie die energiepolitischen Ziele umgesetzt werden.

Und genau darauf ging Eckardt Illian, Vorsitzender des Landesverbandes „Windenergie mit Vernunft“, ein. Leben und Vermögen der Menschen dürfen nicht gefährdet werden, der Mindestabstand müsse das Zehnfache der Höhe der Anlagen betragen. Wer dies wie die Ministerin als nicht umsetzbar bezeichne, „nimmt Gesundheitsschäden der Bevölkerung billigend in Kauf“, erntete auch Illian ordentlich Applaus. Bluthochdruck, Herzinfarkt, Depressionen und das Gefühl der Unentrinnbarkeit seien als negative Folgen der Windkraft bereits nachgewiesen. Die nun beschlossene Ausweiterung der Bürgerbeteiligung komme zu spät, sagte Illian.

Enttäuscht vom Auftritt der Ministerin zeigte sich Lutz Kremser von der Bürgerinitiative Naundorf-Starkenberg. Er hätte sich konkretere Antworten auf die in Erfurt längst bekannten Forderungen vieler Bürger erhofft, wie dem besseren Schutz der Wälder, größere Mindestabstände und deutlich mehr Mitspracherechte der Kommunen, sagte Kremser der OVZ.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Unternehmer Dietrich Hueck übergibt die Geschäfte - Der langjährige Chef der Altenburger Destillerie geht in den Ruhestand

Am Sonntag übergibt der Chef der Altenburger Destillerie, Dietrich Hueck, die Firma an seinen Nachfolger Michael Schenk. Nach 20 Jahren verlässt Hueck das Unternehmen und gibt auch seine Firmenanteile ab. Mitte der 90er-Jahre rettete er die Altenburger Likörfabrik vor dem Aus. Heute zählt die Firma zu den zehn größten Spirituosenherstellern Deutschlands.

22.04.2016

Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) und Altenburgs OB Michael Wolf (SPD) haben die mangelhafte Identifikation einiger Lehrer mit dem Konzept der Gemeinschaftsschule an der Bildungseinrichtung Erich Mäder kritisiert. Das Schulamt soll die Probleme nun mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln lösen, damit die einzige Gemeinschaftsschule des Kreises nicht scheitert.

21.04.2016

Beim bundesweiten Blitzmarathon wurde am Donnerstag auch im Altenburger Land an verschiedenen Standorten die Geschwindigkeit der Fahrzeuge kontrolliert. Erfreulich: Fast alle Fahrzeuglenker hielten die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten ein. Doch es gab auch Ausnahmen.

21.04.2016
Anzeige