Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ministerium räumt nach Eltern-Anfrage massiven Unterrichtausfall ein
Region Altenburg Ministerium räumt nach Eltern-Anfrage massiven Unterrichtausfall ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.10.2017
An der Rositzer Grundschule gab es im vergangenen Schuljahr im massiven Unterrichtsausfall. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Rositz/Erfurt

An der Grundschule in Rositz sind im vergangenen Schuljahr 196 Unterrichtsstunden ausgefallen. Dies hat Bildungsstaatssekretärin Gabi Ohler (Linke) eingeräumt. Ohler schloss auch nicht aus, dass die zweite Klasse wochenlang nur zwei Stunden pro Tag unterrichtet wurde. So sei über den Zeitraum vom
4. Januar bis 13. Februar 2017 dokumentiert, dass von 23 Pflichtstunden pro Woche nur 14 Stunden erteilt wurden.

Anlass für Ohlers Aussage war die Anfrage der Schmöllner Landtagsabgeordneten Simone Schulze (CDU) an die Landesregierung Anfang September. Nach ihren Informationen herrschte in der Grundschule seit längerer Zeit ein Lehrermangel, der dem Bildungsministerium bekannt war. Die Schulleiterin informierte im Januar 2017 die Eltern schriftlich, dass aufgrund weiteren Lehrerausfalls und der Nichtbesetzung einer offenen Stelle der Unterricht auf 41 Wochenstunden reduziert wird. Deswegen kam es auch zum verkürzten Unterricht in der Klasse zwei.

Daraufhin wendete sich am 4. Januar 2017 ein betroffener Vater mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Schulamtsleiter des Ostthüringer Schulamts, Berthold Rader, an das Ministerium. Sein Sohn würde seit längerer Zeit nur zwei Unterrichtsstunden pro Tag erhalten, heißt es in dem der OVZ vorliegenden Schreiben. Rader verletze seine Pflicht zur Sicherstellung des Rechts auf schulische Bildung. Eine individuelle Förderung der Schüler als durchgängiges Prinzip des Lehrens und Lernens gemäß dem Thüringer Schulgesetz sei nicht mehr gewährleistet.

Die Beschwerde wurde acht Wochen später am 7. März durch das Ministerium als unbegründet abgewiesen. Der Schulamtsleiter habe sein Möglichstes zur Besetzung der Stellen an der Grundschule Rositz getan, heißt es im Antwortschreiben. Erschwert worden sei die offenbar schon seit Längerem bekannte Situation durch ausgeschiedene und langzeiterkrankte Lehrer. Geplante Einstellungen sowohl vor Schuljahresbeginn als auch kurz nach dem Jahreswechsel scheiterten, weil sich die Bewerber für andere Schulen oder Bundesländer entschieden haben.

Damit gab sich der Vater allerdings nicht zufrieden. Am 18. April stellte er einen Auskunftsantrag gemäß Thüringer Informationsfreiheitsgesetz. Darin wollte er wissen, was das Schulamt exakt zur Mangelbeseitigung an der Grundschule unternommen habe, wie viele Bewerber sich beworben hatten und mit welcher Begründung diese Stellen abgelehnt wurden. Den Antrag des Rositzers ließ das Ministerium 17 Wochen lang unbeantwortet, obwohl laut Informationsfreiheitsgesetz die Behörde unverzüglich, spätestens aber innerhalb von einem Monat über dem Antrag zu entscheiden hat.

In dem der OVZ ebenso vorliegenden Antwortschreiben vom 25. August entschuldigte sich er zuständige Mitarbeiter für die lange Bearbeitungszeit, die ihren Grund in der Neuorganisation des Ministeriums hatte. Der Antrag auf Auskunft wurde zwar immer noch nicht entschieden, dem Vater aber vorsorglich mitgeteilt, dass die erbetene Auskunft mit Kosten verbunden seien, die „voraussichtlich mindestens 120 Euro“ betrage. Nahm sich das Ministerium 119 Tage für eine Antwort, gab sie dem Vater nur acht Tage, sich zu entscheiden, ob er trotz Kosten bei seinem Antrag bleibe. Das tat er nicht, weil die Kostenkalkulation des Ministeriums für ihn unberechenbar sei. Stattdessen wendete er sich an den Landesbeauftragten für die Informationsfreiheit.

Auch Staatssekretärin Ohler bedauerte vor dem Landtag, dass der Vater nicht eher Antwort erhielt. Sie begründete dies unter anderem mit der Überlastung der Schulbehörde, das den Rositzer Fall für das Ministerium aufklären sollte. In den vergangenen Monaten habe auf dem Amt aufgrund der laufenden Verbeamtungskampagne sowie durch die Organisation des Schuljahres eine erhebliche Aufgabendichte gelastet, sagte Ohler.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tagesordnung ist lang, die Zahl der zu erwartenden Gesprächsthemen ebenfalls. Die am Donnerstag um 18.30 Uhr beginnende Ratssitzung könnte ein umfangreiches Abendprogramm bedeuten. Zu den kritischen Punkten auf der Tagesordnung zählt zum Beispiel das aktuell größte SWG-Projekt, der Wohnpark Lindenau.

28.09.2017

20 Jahre haben sie erfolgreich (rum)genörgelt, jetzt starten sie in die hoffentlich nicht minder erfolgreichen neuen zwei Jahrzehnte – die Nörgelsäcke. Nach einer tollen Geburtstagsgala ist nun wieder Normalität in der Dammstraße eingezogen. Zwölf eigene Programme und zahlreiche namhafte Gäste stehen auf dem neuen Spielplan für den Herbst und Winter.

01.10.2017

Die ersten 20 Jahre sind rum – und mit Schwung und Ideen geht es in die Zukunft. Die Gößnitzer Nörgelsäcke präsentieren ihr neues Herbst-/Winterprogramm. Los geht es schon am Donnerstagabend, 20 Uhr, mit dem Berliner Kabarettisten Frank Lüdecke und seinem Programm „Über die Verhältnisse“.

01.10.2017
Anzeige